Regierungen, Südkorea

SINGAPUR - Auf dem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Singapur ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Fragen nach atomarer Abrüstung mehrfach ausgewichen.

12.06.2018 - 05:41:25

Nordkoreas Machthaber Kim weicht Abrüstungsfragen aus. Beim Gang zu einem weiteren Gespräch reagierte Kim drei Mal nicht auf entsprechende Reporterfragen. Den zweimaligen Zuruf "Werden Sie denuklearisieren?" ignorierte er ebenso wie den anschließenden Zuruf "Herr Kim, werden Sie Ihre Atomwaffen aufgeben?" Die Zukunft des nordkoreanischen Atomprogramms gehört zu den zentralen Fragen des Treffens. Mit dem Wort "Denuklearisierung" ist im engeren Sinne atomare Abrüstung gemeint.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas skizziert neue Strategie für den Umgang mit den USA. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt plädiert der SPD-Politiker für eine "balancierte Partnerschaft" mit den Vereinigten Staaten, "in der wir ein Gegengewicht bilden, wo rote Linien überschritten werden". Das gelte vor allem für die US-Sanktionspolitik. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat Eckpunkte einer neuen USA-Strategie der Bundesregierung skizziert. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 19:38) weiterlesen...

Wo sich Windräder in Schleswig-Holstein künftig drehen dürfen. Am Dienstag beschloss das Kabinett neue Regionalpläne zum Ausbau der Windkraft. "98 Prozent des Landes werden auch weiterhin von Windenergieanlagen freigehalten", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) bei der Vorstellung der neuen Pläne. Exakt 1,95 Prozent der Landesfläche wollen CDU, Grüne und FDP künftig als Vorranggebiete für Windgebiete ausweisen. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sprach von einer "sehr klugen Lösung". KIEL - Auf nicht ganz zwei Prozent der Landesfläche will Schleswig-Holstein 2025 rund zehn Gigawatt Windkraftleistung produzieren. (Boerse, 21.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

Brexit-Unterhändler Barnier und Raab suchen Lösungsansätze. Der britische Chefunterhändler Dominic Raab reiste zu seinem EU-Kollegen Michel Barnier nach Brüssel, um Lösungen für eine einvernehmliche Trennung Großbritanniens von der EU zu suchen. BRÜSSEL - Großbritannien und die Europäische Union haben am Dienstag versucht, ihre festgefahrenen Brexit-Verhandlungen wieder in Schwung zu bekommen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 17:06) weiterlesen...

Warten auf Europa - Italien lässt Migranten nicht von Bord. Am Dienstag harrten 177 gerettete Migranten an Bord eines Schiffs der italienischen Küstenwache im Hafen von Catania aus. Der als Hardliner bekannte italienische Innenminister Matteo Salvini will die Menschen erst an Land gehen lassen, wenn es "Antworten von Europa" - sprich Zusagen zur Aufnahme der Bootsflüchtlinge durch andere Länder - gibt, wie aus Kreisen seines Ministeriums verlautete. CATANIA - Italien setzt die EU-Partner in der Migrationsfrage erneut unter Druck. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 16:20) weiterlesen...

Umfrage: Große Mehrheit gegen Finanzhilfen für die Türkei. Den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles befürworten nur 22 Prozent der Befragten, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Welt" ergab. Sieben Prozent waren unentschlossen. BERLIN - Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger (71 Prozent) lehnen einer Umfrage zufolge eine finanzielle Unterstützung der wirtschaftlich angeschlagenen Türkei ab - selbst wenn die türkische Regierung dafür Zugeständnisse machte. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 15:25) weiterlesen...

EU-Kommission will ehrgeizigeres Klimaziel für 2030. Dies werde er den EU-Staaten vorschlagen, erklärte Klimakommissar Miguel Arias Cañete der Deutschen Presse-Agentur. Bundesumweltministerin Svenja Schulze signalisierte vorsichtige Zustimmung. Von der deutschen Industrie kam jedoch heftiger Widerspruch. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will das offizielle Klimaziel der Europäischen Union für 2030 deutlich hochschrauben: 45 statt 40 Prozent Senkung der Treibhausgase soll die EU international zusagen. (Boerse, 21.08.2018 - 15:18) weiterlesen...