Regierungen, Südkorea

SINGAPUR - Auf dem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Singapur ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Fragen nach atomarer Abrüstung mehrfach ausgewichen.

12.06.2018 - 05:41:25

Nordkoreas Machthaber Kim weicht Abrüstungsfragen aus. Beim Gang zu einem weiteren Gespräch reagierte Kim drei Mal nicht auf entsprechende Reporterfragen. Den zweimaligen Zuruf "Werden Sie denuklearisieren?" ignorierte er ebenso wie den anschließenden Zuruf "Herr Kim, werden Sie Ihre Atomwaffen aufgeben?" Die Zukunft des nordkoreanischen Atomprogramms gehört zu den zentralen Fragen des Treffens. Mit dem Wort "Denuklearisierung" ist im engeren Sinne atomare Abrüstung gemeint.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun. (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es "Pacte" rpt "Pacte" heißen.) WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel bekommt zwei Wochen Frist im Asylstreit. Merkel bekräftigte am Montag, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese bereits dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. BERLIN/MÜNCHEN - In der am Streit um die Asylpolitik entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frist von zwei Wochen zugebilligt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:21) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

KORREKTUR/Seehofer nimmt Merkel erbitterte Asyldebatte nicht persönlich übel (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trump rechtfertigt umstrittene Ausländerpolitik auf Kosten Berlins ("gefährlichsten" (nicht: "kriminellsten") der Welt im 7. Absatz)) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:20) weiterlesen...