Energie, Industrie

Siemens Energy strebt die komplette Übernahme seiner krisengeplagten Tochter Gamesa an.

22.05.2022 - 00:29:30

Industrie - Siemens Energy will Winkrafttochter Gamesa von Börse nehmen. Für die ausstehenden Aktien will der Konzern rund vier Milliarden Euro bezahlen.

illiger wegen Wertverlust

Neben dem direkteren Durchgriff bei Gamesa könnten dabei auch wegfallende Berichtspflichten eine Rolle gespielt haben. Zudem hatten die Gamesa-Aktien angesichts der Probleme im Unternehmen zuletzt kräftig an Wert verloren. Dementsprechend billiger wäre eine Komplettübernahme.

In einer von Siemens Energy veröffentlichten Präsentation nennt der Konzern den September als angestrebten Termin für den Start des Angebots. Es könnte dann im Oktober enden und im Erfolgsfall bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Aufsichtsratschef Joe Kaeser betonte, es sei «kritisch, dass der Abwärtstrend bei SGRE schnell gestoppt und die wertschaffende Neuausrichtung zügig begonnen wird». Daher unterstütze der Aufsichtsrat «ausdrücklich die Pläne des Vorstands zur Integration» von Gamesa.

@ dpa.de