Russland, Energie

Siemens-Energy-Chef Christian Bruch hat vor einem kurzfristigen Stopp der Energielieferungen aus Russland gewarnt.

01.04.2022 - 10:31:54

Siemens Energy fürchtet dramatische Auswirkungen bei Gas-Embargo

"Wenn wir sofort aus russischem Gas aussteigen, werden die Auswirkungen dramatisch sein", sagte der Manager dem "Handelsblatt". Bei einem kurzfristigen Boykott seien die negativen Auswirkungen für Deutschland größer als der Effekt auf Russland.

Kurzfristig sei die Menge aus Russland nicht ersetzbar. Für manche Branchen sei die Gasversorgung existenziell, sagte Bruch. "Nehmen Sie nur die Glasindustrie. Wenn die Anlagen einmal kalt fallen, sind sie hinüber." Ob dann noch einmal hierzulande investiert werde, sei die Frage. Grundsätzlich könne die deutsche Wirtschaft auch ohne russisches Gas auskommen, sagte Bruch; Dazu müsse man die Erneuerbaren aber zügig ausbauen, LNG-Flüssiggas kaufen und Gas aus anderen Gegenden wie zum Beispiel Skandinavien beziehen. Doch selbst wenn es gelänge, das russische Gas zu ersetzen, gebe es ein Verteilungsproblem. "Die Versorgung vor allem in Ost- und Süddeutschland wird schwierig, weil die entsprechenden Leitungsnetze fehlen", sagte Bruch. Deutschland werde noch länger auf Gas angewiesen sein, sagte Bruch. "Wir benötigen einen Puffer und eine Stütze für das Stromnetz, wenn Windkraft und Solarstrom nicht verfügbar sind", sagte er. Gleichzeitig müsse man aber "weg von der wesentlich schmutzigeren Kohle".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Siemens Energy wehrt sich gegen Vorwürfe aus Russland Der Energiekonzern Siemens Energy wehrt sich vehement gegen Vorwürfe aus Russland, die Gaslieferungen müssten reduziert werden, weil der Konzern Turbinen nicht rechtzeitig warte. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 00:04) weiterlesen...

Selenskyj verlangt vor UN-Sicherheitsrat Vorgehen gegen Russland. Russland könne nicht im Rat bleiben, solange sein "Terrorismus" vor allem gegen ukrainische Zivilisten anhalte, sagte Selenskyj, der bei einer kurzfristig anberaumten Sitzung am Dienstag in New York per Video zugeschaltet war. Er forderte vom UN-Sicherheitsrat, den Begriff eines Terrorstaats zu definieren, um Russlands Handlungen entsprechend einzuordnen. NEW YORK - In einer überraschenden Botschaft vor dem UN-Sicherheitsrat hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein Vorgehen gegen Russland wegen dessen Angriffe auf die Ukraine gefordert. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 23:36) weiterlesen...

Russischer Oligarch warnt vor Zerstörung der Ukraine. "Ich denke, es wäre ein kolossaler Fehler, die Ukraine zu zerstören", sagte Deripaska am Dienstag in Moskau laut der Nachrichtenagentur RBC. Die derzeitigen westlichen Sanktionen hingegen bezeichnete er als "schnell verderbliche Ware". "Wir verstehen, dass sie in eineinhalb Jahren nicht nur sinnlos sind, sondern in die entgegengesetzte Richtung arbeiten", behauptete er. MOSKAU - Der als kremlnah geltende Oligarch Oleg Deripaska sieht die russische Wirtschaft mit den westlichen Sanktionen besser zurechtkommen als gedacht, warnt aber vor einer Zerstörung der Ukraine. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 20:46) weiterlesen...

Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen. Das sagten Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und ihre niederländische Amtskollegin Kasja Ollongren am Dienstag am Rande des Nato-Gipfels in Madrid. MADRID - Deutschland und die Niederlande werden der Ukraine zusammen sechs weitere Modelle der Panzerhaubitze 2000 liefern. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 19:50) weiterlesen...

Rubel erklimmt trotz russischen Zahlungsausfalls Sieben-Jahres-Hoch. MOSKAU - Unbeeindruckt vom russischen Zahlungsausfall Anfang der Woche hat die Landeswährung Rubel am Dienstag ein neues Hoch gegenüber den Leitwährungen Dollar und Euro erklommen. "Der Dollar kostet das erste Mal seit dem 28. Mai 2015 weniger als 52 Rubel. Der Euro kostet erstmals seit dem 26. Mai 2015 weniger als 55 Rubel", teilte die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag nach Schließung der Moskauer Börse mit. Als Grund für die Rubelstärke führen die Währungsexperten der Agentur die bevorstehenden Steuerzahlungen in Russland und den hohen Ölpreis an. Rubel erklimmt trotz russischen Zahlungsausfalls Sieben-Jahres-Hoch (Wirtschaft, 28.06.2022 - 19:42) weiterlesen...

Klitschko fordert in Madrid mehr und schnellere Waffenlieferungen. Man erwarte, dass die Lieferung von Defensivwaffen beschleunigt werde, sagte Klitschko am Dienstag in der spanischen Hauptstadt. Er benutze den Begriff Defensivwaffen, weil sein Land sich gegen Russland verteidige. Konkret brauche die Ukraine ein Raketenabwehrsystem. "Von der Ukraine hängt in diesem Moment der Frieden in Europa ab", sagte Klitschko. MADRID - Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat angesichts des Nato-Gipfels in Madrid mehr und schnellere Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 19:38) weiterlesen...