Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Elektro

Siemens-Chef Kaeser lässt sich noch Zeit mit der Entscheidung über die Lieferung einer Signalanlage für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien.

11.01.2020 - 08:26:50

Entscheidung nicht einfach - Siemens will bis Montag über Bergwerk-Auftrag entscheiden. Der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer bot er einen Posten an.

  • Klimaaktivistin Luisa Neubauer - Foto: Clara Margais/dpa

    Trifft Siemens-Chef Joe Kaeser: Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Foto: Clara Margais/dpa

  • Fridays for Future - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Klimaschützer fordern von Siemens, auf das Geschäft für eine geplante riesige Kohlemine in Australien zu verzichten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

  • Protest gegen Siemens - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Aktivisten von Fridays for Future demonstrieren vor dem Siemens-Standort bei Hannover gegen die umstrittene Lieferung von Siemens-Technik für ein Kohlebergwerk in Australien. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Klimaaktivistin Luisa Neubauer - Foto: Clara Margais/dpaFridays for Future - Foto: Julian Stratenschulte/dpaProtest gegen Siemens - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin - Siemens will angesichts von Protesten bis Montag über die Lieferung einer Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien entscheiden.

«Es ist klar dass diese Entscheidung nicht einfach ist», sagte Konzernchef Joe Kaeser am Freitag in Berlin nach einem Gespräch mit der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer. Es gebe unterschiedliche Interessenlagen - von Aktionären, Kunden und auch der Gesellschaft, sagte Kaeser. Fridays for Future fordert von Siemens, auf das Geschäft zu verzichten.

Zudem bot Kaeser Neubauer einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy an. Ob es der Aufsichtsrat oder ein anderes Gremium sei, könne Neubauer selbst entscheiden, sagte er. «Ich möchte, dass die Jugend aktiv sich beteiligen kann. Der Konflikt zwischen Jung und Alt muss gelöst werden.» Siemens will sein Energiegeschäft im Frühjahr als Siemens Energy abspalten und voraussichtlich im September an die Börse bringen.

Neubauer sagte am Freitagabend am Rande der 40-Jahr-Feier der Grünen in Berlin mit Blick auf das Angebot Kaesers: Die Kernfrage seien heute nicht «irgendwelche Aufsichtsratsgeschichten», sondern ob Siemens an den Investitionen festhalte, obwohl sie wüssten, welche Konsequenzen dies für das Weltklima habe. Sie werde dem Siemens-Chef «sicherlich eine Rückmeldung dazu geben».

Kaeser sagte nach dem Treffen: «Es war ein sehr gutes Gespräch über die Themen, die die Jugend zu Recht bewegen». Man wolle gemeinsam nach Lösungen für das Klima suchen. Neubauer stellte die Frage, ob Siemens gewillt sei, sich langfristig von Projekten wie dem des Konzerns Adani in Australien zu verabschieden. Diese hätten «keinen Platz mehr in diesem Jahrhundert». Ihr Mitstreiter Nick Heubeck sagte nach dem Gespräch: «Herr Kaeser steht dazu, dass dieser Vertragsabschluss letztes Jahr im Juli ein Fehler war.»

Kaeser zeigte sich kritisch dem eigenen Unternehmen gegenüber: «Wir machen eine ganze Menge Dinge, aber wir machen auch Fehler, das ist offenkundig. Wir sehen, dass wir auch indirekte Beteiligungen bei kritischen Projekten besser verstehen und frühzeitig erkennen müssen.»

Der Auftrag für die Lieferung der Zugsignalanlage ist für die Verhältnisse des Konzerns mit 18 Millionen Euro verhältnismäßig klein, der Konzern stand dafür aber zuletzt immer stärker in der Kritik. Mitte Dezember hatte Kaeser dann angekündigt, den bereits unterschriebenen Auftrag auf den Prüfstand zu stellen. Besondere Brisanz hatte das Thema zuletzt auch durch die riesigen Buschbrände in Australien bekommen.

Am Freitag hatte es Proteste von Fridays for Future vor Büros des Konzerns in mehreren deutschen Städten gegeben, unter anderem auch am Konzernsitz in München, wo nach Angaben der Organisatoren 57.000 Unterschriften an Siemens übergeben wurden. Zudem forderten auch andere Organisationen den Stopp des Auftrags, darunter die Klima-Allianz Deutschland, der nach eigenen Angaben rund 130 Organisationen angehören.

In einem am Freitag veröffentlichen offenen Brief an Kaeser warnt die Klima-Allianz, Siemens gefährde bei einer Beteiligung die eigene Glaubwürdigkeit. Der Ausbau der Kohlewirtschaft sei «eine gewaltige Bedrohung für die Zukunft der Welt» ein Ausbau «aus klimapolitischer Verantwortung heraus völlig untragbar».

Die Adani Group mit Hauptsitz in Indien will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft. Neben dem Klimaaspekt geht es dabei auch um den Verbrauch von Wasser, die Zerstörung von Lebensraum und den Transport der Kohle über das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt. Siemens soll für eine Zugstrecke vom Bergwerk zum Hafen Abbots Point Signaltechnik liefern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Klimaschutz-Proteste - Siemens hält an Zulieferung für Kohlebergwerk fest München - Der Industriekonzern Siemens hält trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien fest. (Wirtschaft, 13.01.2020 - 21:28) weiterlesen...

Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung. München - Umweltschützer machen weiter Front gegen die Entscheidung von Siemens, an der Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlekraftwerk in Australien festzuhalten. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future kündigten Proteste für die Siemens-Hauptversammlung am 5. Februar an. Bis zum Abend seien zudem insgesamt 15 Demonstrationen gegen das Dax-Unternehmen geplant. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte gestern nach einer erneuten Prüfung verkündet, am Auftrag des Industriekonzerns Adani festhalten zu wollen - trotz heftiger Kritik. Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung (Politik, 13.01.2020 - 15:48) weiterlesen...

Proteste in mehreren Städten gegen Siemens geplant. Am Morgen fanden sich auf der deutschen Homepage der Klimabewegung zwölf Veranstaltungen. Eine weitere war am Hauptsitz des Konzerns in München geplant, wie eine lokale Sprecherin von Fridays for Future sagte. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte am späten Sonntagabend via Twitter mitgeteilt, dass der Konzern an der Lieferung der Zugsignalanlage festhalten werde. München - Nach der Entscheidung von Siemens, an der Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien festzuhalten, plant Fridays for Future heute Proteste in zahlreichen deutschen Städten. (Politik, 13.01.2020 - 09:52) weiterlesen...

Siemens hält an Auftrag für Bergwerk fest - Kritiker empört. Unmittelbar nach der über Twitter verkündeten Entscheidung gab es erste Kritik - die dürfte heute noch heftiger werden. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future kündigte sofort weitere Proteste an. «Joe Kaeser macht einen unentschuldbaren Fehler», sagte die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer der dpa. München - Siemens-Chef Joe Kaeser hat dem Druck der Klimaschützer nicht nachgegeben: Er will die umstrittene Lieferung für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien nicht abblasen. (Politik, 13.01.2020 - 03:38) weiterlesen...

Siemens-Beschluss empört australische Umweltschützer. Der Firmenbeschluss sei «nichts weniger als schändlich» und ruiniere das Image von Siemens, teilte die Australian Conservation Foundation der Deutschen Presse-Agentur mit. «Mit dieser Entscheidung zeigt das Unternehmen sein wahres Gesicht.» Siemens will eine Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien zuliefern. München - Australische Umweltaktivisten haben empört auf die Entscheidung von Siemens reagiert, trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien festzuhalten. (Politik, 13.01.2020 - 02:32) weiterlesen...

Proteste ohne Erfolg - Siemens hält an Zulieferung für Kohlebergwerk fest. Konzernchef Kaeser traf sich sogar mit Klimaaktivistin Neubauer. Doch am Ende haben die Proteste der Klimaschützer nichts genützt. Siemens hat sich die Entscheidung für ein Kohleprojekt am anderen Ende der Welt nicht leicht gemacht. (Wirtschaft, 13.01.2020 - 02:27) weiterlesen...