USA, Steuern

Siemens-Chef Joe Kaeser hat Kritik an seinem Auftritt in Davos zurückgewiesen.

03.02.2018 - 00:03:09

Siemens-Chef weist Kritik an seinem Verhalten in Davos zurück

"Ich hatte den ganzen Abend das Heft in der Hand", sagte Kaeser der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Kaeser hatte auf dem Weltwirtschaftsforum in der vergangenen Woche Trumps Steuerreform für Unternehmen ausdrücklich gelobt und dem Präsidenten in diesem Zusammenhang die Entwicklung neuer Gasturbinen in den USA versprochen.

"Ich habe ja dem amerikanischen Präsidenten zur Steuerreform für Unternehmen gratuliert, und nicht für sein erstes Amtsjahr oder zu der Art, wie er auf rechtsradikale Demonstrationen reagiert. Zum Glückwunsch zur Unternehmenssteuerreform stehe ich." Er halte die Reform für eine kluge Standortpolitik. "Wenn sich Unternehmen überlegen, wo sie sich ansiedeln, spielen dabei wirtschaftliche Rahmenbedingungen eine Rolle." Zu dem Vorwurf, dass er gleichzeitig in Deutschland die Streichung Tausender Jobs in der Kraftwerkssparte plane, sagte er: "Ich war nicht überrascht, dass es in Deutschland darüber zu einer Empörung kommen könnte. Auch weil manche das nutzen würden, um es mit dem anstehenden Strukturwandel der fossilen Energieerzeugung in Zusammenhang zu bringen. Aber die Kapazitätsanpassungen an den Produktionsstandorten hier haben nichts zu tun mit der Entwicklung einer nächsten Turbinen-Generation dort." Kaeser forderte eine Initiative für die Region Oberlausitz, an der sich auch Bund und Land beteiligen sollten. "Es geht uns dabei nicht nur um unser Werk und die Arbeitsplätze dort. Es geht um eine ganze Region." Ziel sei es nicht, das Problem bei der Politik abzuladen. Auf die Frage, ob das Görlitzer Werk jetzt doch nicht geschlossen werde, sagte er: "Wenn überhaupt, dann wäre das nicht vor 2023."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Maritimer Koordinator: Schädliche Schiffs-Abgase vermeiden. Dazu gehöre der Schiffbau mit umweltfreundlicheren Antrieben, die mit LNG (Flüssiggas) arbeiten, sowie die Versorgung von Schiffen in Häfen mit Landstrom. Bei einem Besuch der Neptun-Werft in Rostock sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete am Dienstag, staatliche Förderprogramme für diese Technologien würden derzeit umgestaltet. Besonders in Häfen müssten Schadstoffe durch Schiffsabgase ausgeschlossen werden. In diesem Jahr entstehe mit das erste vollständig mit LNG betriebene Kreuzfahrtschiff. Dabei lobte Brackmann das entsprechende technologische Netzwerk, das in Rostock entstanden sei. Es bestehe aus der Neptun-Werft, Aida Cruises, Caterpillar , weiteren Zulieferern sowie der Universität Rostock. ROSTOCK - Der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann, will das sogenannte Greenshipping voranbringen. (Boerse, 19.06.2018 - 14:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 19.06.2018 - 13:49) weiterlesen...

Ölpreise wegen Handelskonflikt unter Druck. Zudem übte ein stärkerer US-Dollar Druck auf die Preise aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete gegen Mittag 74,91 Dollar. Das waren 43 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 93 Cent auf 64,92 Dollar. NEW YORK/LONDON - Sorgen wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China haben die Ölpreise am Dienstag belastet. (Boerse, 19.06.2018 - 13:31) weiterlesen...

Bram Schot wird kommisarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. INGOLSTADT - Audi -Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. (Boerse, 19.06.2018 - 13:28) weiterlesen...

WDH/IPO/Kreise: Conti-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. (Im dritten Absatz wurde der genaue Ablauf der Prüfung und Besprechung präzisiert.) WDH/IPO/Kreise: Conti-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain (Boerse, 19.06.2018 - 12:50) weiterlesen...

IPO/Kreise: Conti-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. Diese Lösung werde aber nicht mehr erwogen, heiß es. HANNOVER - Der Umbau des Autozulieferers Continental vorgeschlagen. (Boerse, 19.06.2018 - 12:45) weiterlesen...