Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

Siemens-Chef Joe Kaeser beklagt fatale Auswirkungen des andauernden Handelsstreits zwischen den USA und China.

08.09.2019 - 15:03:12

Siemens-Chef: Unter US-Handelsstreit mit China leiden alle

"Wenn die stärkste Volkswirtschaft der Welt mit der zweitstärksten streitet, dann sind alle weiteren Länder zwangsläufig auch davon betroffen. Chinas Produktion nimmt bereits im Wachstum ab und ist im Vergleich noch stärker betroffen als die Gesamtwirtschaft", sagte Kaeser dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).

"Gerade in diesem Bereich ist Deutschland aber besonders engagiert. Deshalb spüren wir die Folgen der Auseinandersetzungen dort besonders. Aber auch in den USA und der ganzen Welt nimmt die Wirtschaftsdynamik ab. Das zeigt, dass dabei Alle verlieren." Kaeser forderte Kompromissbereitschaft von China und den USA ? und warnte vor einer weiteren Zuspitzung des Konflikts. "Beide Seiten haben ihre Positionen und es hat bisher wenig zählbare Annäherung gegeben. Aber man muss Kompromisse suchen", so der Vorstandschef. "Wenn diese Handelsproblematik in die Phase des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes käme, könnte dies zu längeren Verwerfungen führen." Deutschland habe eine in der Welt einmalige Symbiose zwischen robusten und global agierenden Großunternehmen und einen leistungsfähigen Mittelstand, so Kaeser. "Aber es ist schon eine extrem spannungsgeladene Zeit", so der Siemens-Chef. Die Exportdynamik nehme ab: "Und vom Export hängen sehr viele unserer Arbeitsplätze in Deutschland ab. Es würde mich beunruhigen, wenn diese Unsicherheit zu lange dauert." Dann bestehe das Risiko, "dass die deutschen Unternehmen die Auslastung ihrer Werke und Betriebe im Inland nicht mehr flächendeckend sicherstellen können".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Versicherer Travelers treffen Rechtskosten härter als erwartet. Der Gewinn sackte im dritten Quartal unter dem Strich um fast die Hälfte auf 396 Millionen US-Dollar ab, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Der Umsatz legte hingegen um 4 Prozent auf 8 Milliarden Dollar zu. Anleger zeigten sich entsetzt. Zuletzt sackte Travelers als schwächster Wert im Dow Jones um mehr als sieben Prozent ab. NEW YORK - Höhere Kosten für Rechtsstreitigkeiten haben den US-Schadenversicherer Travelers härter getroffen als von den pessimistischsten Experten befürchtet. (Boerse, 22.10.2019 - 17:49) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Oktober 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 23. Oktober: TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Oktober 2019 (Boerse, 22.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

New York: Moderate Gewinne - Berichtssaison auf vollen Touren. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,19 Prozent auf 3012,30 Punkte. Derweil kam der technologielastige Nasdaq 100 mit eine Plus von 0,01 Prozent auf 7941,46 Zähler kaum von der Stelle. NEW YORK - Nach einem freundlichen Wochenstart hält sich die Kaufbereitschaft der Anleger an der Wall Street in Grenzen. (Boerse, 22.10.2019 - 17:23) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach - Brexit-Unsicherheit belastet Pfund. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1135 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1130 (Montag: 1,1173) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8985 (0,8950) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 22.10.2019 - 16:53) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlicher als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat gingen sie um 2,2 Prozent zurück, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang von 0,7 Prozent gerechnet. Im August waren die Verkäufe um korrigiert 1,5 (zunächst 1,3) Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im September deutlicher gefallen als erwartet. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 16:11) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung - Berichtssaison läuft auf vollen Touren. Etwas besser schlugen sich die anderen Indizes: Der marktbreite S&P 500 gewann 0,18 Prozent auf 3012,26 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 0,28 Prozent auf 7962,46 Zähler vor. NEW YORK - Nach einem freundlichen Wochenstart halten sich die Anleger an der Wall Street erst einmal mit weiteren Aktienkäufen zurück: Der US-Leitindex Dow Jones Industrial kam am Dienstag im frühen Handel mit einem Plus von 0,02 Prozent auf 26 832,65 Punkte nur wenig vom Fleck. (Boerse, 22.10.2019 - 16:09) weiterlesen...