Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Deutschland

Sie prägen bundesweit die Einkaufszentren der Städte.

20.08.2021 - 15:17:29

Einzelhandel - Marken Karstadt und Kaufhof verschwinden aus dem Stadtbild. Doch das Ende der Marken Karstadt und Kaufhof ist in Sicht. Schrittweise soll ein neues Logo die Konsumtempel schmücken.

Essen - Die Traditionsmarken Karstadt und Kaufhof werden in den nächsten Jahren Schritt für Schritt aus dem deutschen Innenstädten verschwinden. Denn Deutschlands größte Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) will künftig mit neuen Logo unter dem Namen Galeria um Kunden werben.

«Bei der Eröffnung der Showcase-Filialen am 27.10. wird das Logo erstmals offiziell zum Einsatz kommen. Wir werden danach schrittweise Häuser in ganz Deutschland umbauen und im Zuge dessen auch mit dem neuen Logo ausstatten», kündigte Konzernchef Miguel Müllenbach am Freitag in einem Mitarbeiterbrief an. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» darüber berichtet.

Das neue Logo, ein kleines «g» umgeben von drei Halbkreisen und dazu der Schriftzug Galeria in Großbuchstaben, soll allerdings erst nach und nach im Zuge von Umbauten und Renovierungen die vertrauten Namen Kaufhof und Karstadt ersetzen, die derzeit noch an den Warenhäusern prangen.

Karstadt und Kaufhof seien jetzt ein Unternehmen, schrieb Müllenbach. «Und das wollen wir mit dem neuen Logo auch zeigen. Und wir wollen auch unsere Neuausrichtung als Galeria 2.0 selbstbewusst sichtbar machen», betonte der Konzernchef.

Der Warenhausriese plant nach den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie einen strategischen Neustart. Rund 600 Millionen Euro will der Konzern in den nächsten drei bis vier Jahren für den Umbau ausgeben, allein 400 Millionen Euro für die Modernisierung der 131 Warenhäuser. Immerhin 50 bis 60 Häuser sollen mit dem Geld komplett umgebaut werden, der Rest zumindest teilweise, wie Müllenbach bereits vor einigen Wochen in einem Interview angekündigt hatte.

Künftig will der Handelsriese seine Häuser in drei unterschiedliche Kategorien einteilen: Weltstadthaus, regionaler Magnet und lokales Forum. Als Pilotfilialen sollen die Warenhäuser in Frankfurt, Kassel und Kleve dienen. «Bei regionalen Magneten wie beispielsweise Kassel geht es darum, das Angebot mit Services, Waren und Erlebnis anzureichern, die genau dort nachgefragt werden», erklärte Müllenbach. «Wir wollen das vernetzte Herz der Innenstadt werden - und zwar mit Konzepten, die ganz genau auf den lokalen Standort abgestimmt sind.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nancy Pelosi knüpft Handelsvertrag mit Großbritannien an Bedingung. "Es muss eine Einigung geben", sagte Pelosi am Freitag bei einem Besuch im Londoner Chatham House. Die demokratische Politikerin betonte dabei die Bedeutung des 1998 geschlossenen Karfreitagsabkommens, das den Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsregion sichern soll. LONDON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Aussicht auf einen Handelsvertrag ihres Landes mit Großbritannien an eine Lösung des Streits um Brexit-Regeln in Nordirland geknüpft. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt springen nach Warburg-Kommentar an - Hoch seit Juni FRANKFURT - Aktien des Autovermieters Sixt an, damit rückt auch das Rekordhoch von Ende Mai bei 132,60 Euro wieder näher. (Boerse, 17.09.2021 - 11:21) weiterlesen...

Tengelmann-Gruppe verlagert Sitz nach München. Diesen Schritt und weitere Schritte hätten die Gesellschafter beschlossen, die sich auf eine langfristige Zusammenarbeit verständigt hätten, wie Tengelmann am Donnerstag mitteilte. Die Verlagerung des Gruppensitzes nach München folge der schon vor mehr als zwei Jahren eingeleiteten Neuausrichtung der Muttergesellschaft als strategische Holding, die umgestaltet, verschlankt und beispielsweise um Projektbüros erweitert worden sei. MÜLHEIM - Die Tengelmann-Gruppe wird ihren Sitz von Mülheim an der Ruhr nach München verlagern. (Boerse, 16.09.2021 - 19:55) weiterlesen...

Elektrokassen-Pflicht gegen Steuerbetrug? Finanzhof muss entscheiden. Kläger Klaus Baldauf warf Staat und Finanzbehörden am Donnerstag bei der Verhandlung vor dem vierten Senat des Bundesfinanzhofs in München vor, in bargeldintensiven Betrieben wie der Gastronomie Steuerbetrug in Milliardenhöhe zu tolerieren. Das Hauptargument der Klage ist, dass es in Deutschland eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung ehrlicher und unehrlicher Betriebe gebe. "Das Klageziel ist die Schaffung von Gleichheit vor dem Recht für vergleichbare Marktteilnehmer", sagte Baldauf. Offen ist, wann das Gericht entscheidet. MÜNCHEN - Ein schwäbischer Wirt und Rechtsanwalt will vor Deutschlands höchstem Finanzgericht eine Pflicht für elektronische Registrierkassen durchsetzen, um "massenhafter Steuerhinterziehung" einen Riegel vorzuschieben. (Boerse, 16.09.2021 - 14:42) weiterlesen...

Picnic sammelt 600 Millionen Euro ein - Gates-Stiftung dabei. An der Finanzierungsrunde sei die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung führend beteiligt, teilte Picnic am Donnerstag mit. Auch alle bestehenden Investoren hätten teilgenommen. AMSTERDAM/DÜSSELDORF - Der Lebenmittellieferdienst Picnic hat bei Investoren 600 Millionen Euro eingesammelt, um sein Wachstum insbesondere in Deutschland und Frankreich voranzutreiben. (Boerse, 16.09.2021 - 13:34) weiterlesen...

TAKKT AG TAKKT AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.09.2021 - 10:13) weiterlesen...