Deutschland, Bahn

Sie fahren mit Volldampf durch den Harz oder auf Rügen: Historische Dampflok-Bahnen auf der Schmalspur sind ein Touristenmagnet.

16.04.2023 - 07:59:01

Schmalspurbahnen fürchten um ihre historische Ausstrahlung. Nun fürchten sie aufgrund von Vorgaben zu digitalen Standards um ihren Charme.

  • Eine Dampflok der Kleinbahn «Molli» wird am Morgen für die erste Fahrt des Tages vor den Personenzug rangiert. - Foto: Jens Büttner/dpa

    Jens Büttner/dpa

  • Die Dampflok 99 4632 der Kleinbahn «Rasender Roland» fährt durch den Bahnhof in Putbus auf der Insel Rügen. - Foto: Stefan Sauer/dpa

    Stefan Sauer/dpa

Eine Dampflok der Kleinbahn «Molli» wird am Morgen für die erste Fahrt des Tages vor den Personenzug rangiert. - Foto: Jens Büttner/dpaDie Dampflok 99 4632 der Kleinbahn «Rasender Roland» fährt durch den Bahnhof in Putbus auf der Insel Rügen. - Foto: Stefan Sauer/dpa

Schmalspurbahnen wie der «Rasende Roland» auf Rügen oder «Molli» an der Ostseeküste fürchten aufgrund von technischen Fahrgastrechte-Standards im Eisenbahnwesen um ihren historischen Charme. Wer wolle schon «digitale Anzeigen in und an historischen Fahrzeugen» und «permanente, gegebenenfalls noch mit Melodie eingeleitete Beschallung zu diversen Themen während der Fahrt erleben?», heißt es in einer Stellungnahme der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli, die Geschäftsführer Michael Mißlitz am Montag bei einer Anhörung des Verkehrsausschuss im Bundestag vorlegen will.

Konkret geht es um die Frage, wie eine EU-Verordnung zu Fahrgastrechten in Deutschland umgesetzt wird und wer am Ende die Einhaltung der Standards kontrolliert. In der Verordnung geht es vor allem um einheitliche Fahrgastrechte in ganz Europa. Sie macht unter anderem Vorgaben zur Barrierefreiheit ebenso wie zu digitalen Erstattungsmöglichkeiten bei Verspätungen. Sie regelt auch die technische Fahrgastinformation in Zügen, also digitale Anzeigen oder Lautsprecherdurchsagen.

In Deutschland ist in der Regel das Eisenbahn-Bundesamt dafür zuständig, dass solche Vorgaben durchgesetzt werden. Die Schmalspurbahnen fordern, dass in ihrem Fall die Länder verantwortlich sind. Sie fürchten, dass das Bundesamt die EU-Verordnung so auslegt, dass sie auch für die Dampflok-Bahnen gilt.

Sorge um die historische Authentizität

Sie müssten dann nachrüsten - bei digitalen Anzeigen in den Waggons und vorne an den Loks sowie bei barrierefreien Zugängen. Das wäre für die meisten Unternehmen aus Sicht von Mißlitz nicht nur zu teuer. Er fürchtet auch um die historische Authentizität der Züge. «Unsere Fahrzeuge sind oft mehr als 100 Jahre alt», sagte er der dpa. «Sie haben verschiedene Breiten, unterschiedliche Einstiegshöhen. Wir können die Barrierefreiheit in dem Ausmaß gar nicht garantieren.»

Dabei sieht die EU-Verordnung Ausnahmen vor für «Schienenverkehrsdienste, die ausschließlich zu historischen oder touristischen Zwecken angeboten werden». Dort ordnen sich die Schmalspurbahnen ein. Das Eisenbahn-Bundesamt könnte dort aber kritischer sein, befürchten sie.

Doch sie sind zuversichtlich. Der Bundesrat hat in einem Empfehlungsentwurf an die Bundesregierung bereits deutlich gemacht, dass er die Sache ähnlich sieht. «Die Eisenbahnaufsichtsbehörden der Länder verfügen in diesem Bereich über große Erfahrung und sind besser in der Lage, die Anwendung der EU-Verordnung unter Berücksichtigung des Bestandsschutzes und der gebotenen Sicherheit des Eisenbahnbetriebes zu gestalten», heißt es dort. Aus den Regierungsfraktionen sei bereits verlautet, dass die Belange der Schmalspurbahnen berücksichtigt werden sollen, sagte Mißlitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissing: 49-Euro-Ticket soll auch in Frankreich gelten. Langfristig sollten aus seiner Sicht auch andere europäische Länder mitmachen. Der Bundesverkehrsminister plädiert dafür, dass Frankreich und Deutschland ihre Tickets gegenseitig anerkennen. (Wirtschaft, 10.06.2023 - 01:37) weiterlesen...

Bahn und EVG wollen ab Montag fünf Tage lang verhandeln. Die bisher letzte Verhandlungsrunde hat drei Tage gedauert. Vom Ablauf der Gespräche in der kommenden Woche hängt letztlich auch ab, ob es zu neuen Warnstreiks kommt. Noch steht eine Einigung aus. (Wirtschaft, 09.06.2023 - 12:33) weiterlesen...

Bahn und EVG wollen ab Montag fünf Tage lang verhandeln. Die bisher letzte Verhandlungsrunde hat drei Tage gedauert. Vom Ablauf der Gespräche in der kommenden Woche hängt letztlich auch ab, ob es zu neuen Warnstreiks kommt. Noch steht eine Einigung aus. (Wirtschaft, 09.06.2023 - 12:11) weiterlesen...

Blinde Passagierinnen fahren elf Stunden auf Güterzug mit. Eine halsbrecherische Fahrt, die von Bremen nach München gehen sollte. Als man die Frauen entdeckte, waren sie voller Bremsstaub und Schmutz. (Unterhaltung, 08.06.2023 - 13:07) weiterlesen...

Glück im Unglück bei Nachtzug-Brand in Tiroler Tunnel. Der Rauch ist das größte Problem. Brandalarm im Nachtzug bei einer Tunneldurchfahrt: Für 151 Menschen an Bord beginnen in Österreich am Mittwochabend bange Stunden. (Unterhaltung, 08.06.2023 - 11:13) weiterlesen...

Brand in Tiroler Bahntunnel: 33 leichtverletzte Passagiere. In einer großen Rettungsaktion müssen 151 Menschen evakuiert werden. Mitten in einem österreichischen Tunnel bricht ein Feuer aus - ein Zug bleibt hinter dem Brand stecken. (Unterhaltung, 08.06.2023 - 02:42) weiterlesen...