Regierungen, USA

SHANGHAI - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes versprochen.

05.11.2018 - 06:01:26

Chinas Präsident verspricht weitere Marktöffnung. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA wandte sich Xi am Montag in einer Rede zur Eröffnung der ersten internationalen Importmesse (CIIE) in Shanghai gegen Protektionismus und setzte sich für ein freies weltweites Handelssystem ein. "Wirtschaftliche Globalisierung ist ein unumkehrbarer Trend der Geschichte", sagte der Staatsführer.

China wolle seine Einfuhren erhöhen, den heimischen Konsum steigern, Importhürden verringern sowie den Marktzugang und den Schutz der Urheberrechte verbessern, versprach der Präsident vage. Konkrete neue Vorschläge zum Abbau der Handelsspannungen machte er in seiner Rede allerdings nicht. Xi ging mit keinem Wort auf den Handelskrieg ein und sprach sich nur allgemein gegen Unilateralismus aus, was auf die "Amerika zuerst"-Politik von US-Präsident Donald Trump zielt.

Die chinesische Führung hat die Messe in der ostchinesischen Hafenmetropole als großes Propaganda-Ereignis inszeniert, um zu demonstrieren, dass der chinesische Markt offen sei und das Land große Anstrengungen unternehme, seine Einfuhren weiter zu steigern. Rund 3600 Unternehmen aus rund 130 Ländern stellen auf der Messe bis Samstag aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parlamentschefin: Keine Trump-Rede zur Lage der Nation in der Kammer. WASHINGTON - Erbitterter Machtkampf in Washington: Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, macht von ihrem Hausrecht Gebrauch und sperrt Präsident Donald Trump de facto aus. Der Präsident wollte am 29. Januar im Parlamentssaal des Repräsentantenhauses traditionsgemäß seine Rede zur Lage der Nation halten. Parlamentschefin: Keine Trump-Rede zur Lage der Nation in der Kammer (Wirtschaft, 23.01.2019 - 22:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Machtkampf in Caracas. (Tippfehler im ersten Satz berichtigt: geplagten) WDH/ROUNDUP 2: Machtkampf in Caracas (Boerse, 23.01.2019 - 22:05) weiterlesen...

Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss. WASHINGTON - Die mit großer Spannung für 7. Februar erwartete Anhörung von Donald Trumps verurteiltem Ex-Anwalt Michael Cohen vor dem US-Kongress wird verschoben. Cohens Rechtsberater Lanny Davis veröffentlichte am Mittwoch ein Statement, wonach Cohen und seine Familie von Seiten Trumps und dessen Anwalt Rudy Giuliani bedroht werde. "Dies ist eine Zeit, in der Herr Cohen seine Familie und deren Sicherheit an erste Stelle setzen muss", heißt es in der Stellungnahme weiter. Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss (Wirtschaft, 23.01.2019 - 20:21) weiterlesen...

Bieterverfahren bei NordLB vor Entscheidung. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die privaten Investoren, hieß es am Mittwoch aus Bankenkreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern. HANNOVER/MAGDEBURG - Im Ringen um eine Rettung der NordLB rückt eine Entscheidung näher. (Boerse, 23.01.2019 - 20:20) weiterlesen...

Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten. Bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas erklärte sich der 35-jährige Abgeordnete am Mittwoch zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Landes. "Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte er. CARACAS - Vor Tausenden jubelnden Anhängern hat der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro den Fehdehandschuh hingeworfen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 20:04) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt muss womöglich doch Millionen für NordLB nachschießen. Nach dpa-Informationen gab es am Mittwochnachmittag ein kurzfristig anberaumtes Krisengespräch zu dem Thema in der Magdeburger Staatskanzlei unter Beteiligung von Finanzminister André Schröder und Ministerpräsident Reiner Haseloff (beide CDU). Ob dort schon die Entscheidung für oder gegen eine Kapitalspritze getroffen wurde, blieb zunächst offen. Aus dem Finanzministerium hieß es am Abend, die Landesregierung werde sich erst kommende Woche dazu äußern. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalt muss entgegen bisheriger Pläne womöglich doch neues Geld in dreistelliger Millionenhöhe für die kriselnde Norddeutsche Landesbank (NordLB) nachschießen. (Boerse, 23.01.2019 - 19:47) weiterlesen...