Regierungen, Spanien

Separatisten erwägen Gründung eigener Partei

12.09.2022 - 12:58:28

BARCELONA - Knapp fünf Jahre nach der gescheiterten Abspaltung von Spanien erwägen die Separatisten der Konfliktregion Katalonien erstmals die Gründung einer eigenen Partei. Bei der jährlichen Großdemonstration in Barcelona kritisierten Menschen, dass die traditionellen Regionalparteien den Weg zur Unabhängigkeit zu langsam beschreiten. Die Präsidentin der Bürgerbewegung ANC, Dolors Feliu, rief am Sonntagabend unter dem lauten Jubel der Demonstranten: "Entweder ihr verwirklicht die Unabhängigkeit oder ihr ruft Neuwahlen aus!".

Man wolle die Unabhängigkeit "auf friedlichem und demokratischem Wege erreichen", betonte die Anwältin Feliu. Aber die 58-Jährige sagte auch: "Wenn sie (die Parteien) das nicht tun, sind wir entschlossen, das in die eigenen Hände zu nehmen." Es gebe viele Menschen, die bereit seien, "neue (politische) Listen zu bilden". "Die Demonstration bestätigt den Zwist bei den Separatisten", titelte am Montag die renommierte Zeitung "El País".

An der Kundgebung anlässlich des katalanischen Nationalfeiertags Diada nahmen nach Polizeiangaben 150 000 Menschen teil, die ANC sprach hingegen von 700 000 Teilnehmern. Regionalpräsident Pere Aragonès und die Politiker seiner linken Partei ERC, die eigentlich ebenfalls für die Unabhängigkeit eintreten, hatten diesmal von einer Teilnahme abgesehen, weil sie wegen eines "Schmusekurses" zur Zentralregierung in Madrid zunehmend kritisiert werden.

"Falsche Verhandlungen täuschen niemanden", sagte Feliu zu den Gesprächen zwischen Aragonès und Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez. Die Demonstranten, mit denen die Deutsche Presse-Agentur sprach, meinten ebenfalls nahezu einstimmig: "Wir brauchen starke Führer, eine starke Regierung." Die Menschenmenge skandierte immer wieder: "Govern dimissió" (Regionalregierung Rücktritt).

Wegen der Streitigkeiten hatten Beobachter erwartet, dass weniger Menschen als im Vorjahr an der "Diada" teilnehmen. Das war aber nicht der Fall. 2021 hatte die Polizei 108 000 Teilnehmer gezählt, die ANC 400 000.

Am 1. Oktober vor fünf Jahren hatte ein illegales Referendum der separatistischen Regionalregierung über eine Abspaltung von Spanien stattgefunden. In der Folge wurde Katalonien von der Zentralregierung zeitweise unter Zwangsverwaltung gestellt. Der damalige Regionalregierungschef Carles Puigdemont und einige Mitstreiter flohen ins Ausland. Andere Separatisten wurden zu langer Haft verurteilt, 2021 allerdings begnadigt.

Die "Diada" wird jedes Jahr am 11. September begangen und erinnert an den Verlust der katalanischen Selbstverwaltung im Jahr 1714.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten und Politik spekulieren über Kosten eines Gaspreisdeckels Die diskutierte Preisbremse für Gasverbraucher könnte laut Berechnungen der Vorsitzenden der neuen Gas-Expertenkommission der Bundesregierung, Veronika Grimm, "nur" einen zweistelligen Milliardenbetrag kosten. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 08:34) weiterlesen...

Ostbeauftragter alarmiert. "Es ist Zeit für einen neuen Blick auf Ostdeutschland", schreibt der Ostbeauftragte der Bundesregierung in seinem Jahresbericht. Osten gleich Nazis, Doping und die Stasi? Von wegen. Internationale Investoren wie Tesla und Intel pumpen gerade Milliarden in die ostdeutschen Länder, die viel Fläche, Fachleute und grüne Energie zu bieten haben. "Ostdeutschland ist im Aufwind", berichtet Schneider. Doch dann schiebt hinterher: "Zumindest grundsätzlich gesprochen". BERLIN - Eigentlich hat Carsten Schneider gute Nachrichten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:25) weiterlesen...

Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket. BERLIN - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder haben am Mittwoch in Berlin Beratungen über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise aufgenommen. Die Sonderkonferenz der Ministerpräsidenten sollte ursprünglich der Auftakt zu anschließenden Bund-Länder-Gesprächen sein. Wegen der Corona-Infektion von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde die gemeinsame Runde nun aber auf den 4. Oktober vertagt. Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket (Boerse, 28.09.2022 - 16:58) weiterlesen...

Moskau will Gebiet Donezk ganz erobern - Kiew fordert Waffen. Gekämpft werden solle noch mindestens bis zur Eroberung des gesamten Gebiets Donezk, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Er äußerte sich damit zum Ende der als Völkerrechtsbruch kritisierten Abstimmungen über den Beitritt besetzter ukrainischer Gebiete zur Russland. Kanzler Olaf Scholz (SPD), die EU und die USA verurteilten die unrechtmäßigen Urnengänge und kündigten Sanktionen an. KIEW/MOSKAU - Russland will auch nach der geplanten Einverleibung besetzter ukrainischer Gebiete und trotz drohender Sanktionen des Westens weiter Krieg führen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:57) weiterlesen...

Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich. BERLIN - Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sollen bei Bedarf in der Energiepreiskrise in Kurzarbeit gehen können. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die den Bezug der Kurzarbeit auch für Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter öffnet. Um solche Arbeitsplätze zu sichern, solle die Regelung ab 1. Oktober gelten, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin mitteilte. "Wir stellen damit für die kommenden Monate Handlungsfähigkeit sicher, sollte sich die Situation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine oder der Corona-Pandemie weiter verschärfen." Die Sonderregelung ist zeitlich befristet bis Ende dieses Jahres. In der Pandemie war die Leiharbeit bereits vorübergehend in die Kurzarbeitsregelungen einbezogen worden. Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor. Das Paket enthalte unter anderem die Rechtsgrundlage für einen Preisdeckel für Ölimporte aus Russland sowie weitere Importbeschränkungen im Wert von sieben Milliarden Euro, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. Nun müssen die EU-Staaten über den Vorschlag beraten und einstimmig darüber entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine vorgelegt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:18) weiterlesen...