Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

Separatist Puigdemont zu Anhörung erneut nach Sardinien gereist

03.10.2021 - 15:50:28

Separatist Puigdemont zu Anhörung erneut nach Sardinien gereist. MADRID - Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont ist am Sonntag vor einer mit Spannung erwarteten Justizanhörung erneut auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien eingetroffen. Anders als am 23. September, als er bei der Ankunft aufgrund eines spanischen Haftbefehls für 24 Stunden festgesetzt worden war, ließen ihn die italienischen Grenzbeamten dieses Mal unbehelligt passieren, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete.

Bei der Anhörung am Montag vor einem Gericht in der Stadt Sassari geht es um die Frage, ob Italien Puigdemont an Spanien überstellen muss. Der Richter an Spaniens Oberstem Gerichtshof, Pablo Llarena, will den 58-Jährigen wegen des illegalen Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 und der anschließenden gescheiterten Abspaltung Kataloniens von Spanien den Prozess machen. Puigdemont verlor damals sein Amt als Regionalregierungschef und floh nach Belgien.

Nur kurz vor dem Gerichtstermin in Sassari hatte Puigdemont beim EU-Gericht in Luxemburg die Wiederherstellung seiner Immunität als Europaparlamentarier im Zuge des einstweiligen Rechtsschutzes beantragt. Ob und wann dies geschehen würde, war zunächst unklar. Das Europaparlament hatte im März auf Antrag Spaniens die Immunität Puigdemonts aufgehoben.

Im Juli verweigerte das EU-Gericht vorläufigen Rechtsschutz, womit er derzeit keine parlamentarische Immunität genießt. Das Gericht betonte damals, es drohe gar keine Festnahme, weil die spanische Staatsanwaltschaft mitgeteilt habe, dass der Haftbefehl ausgesetzt sei. Tatsächlich ist dieser Haftbefehl aber aktiv, weshalb Puigdemont am 23. September auf Sardinien verhaftet worden war. Eine Richterin ordnete 24 Stunden später seine Freilassung unter Hinweis auf seinen Status als EU-Parlamentarier an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gastronomie in Bulgarien protestiert gegen 3G-Regel. Kundgebungen von Vertretern der Gastronomie und Hotellerie gab es am Donnerstag trotz zunehmender Corona-Neufällen in zahlreichen Städten wie etwa Sofia, Plowdiw sowie Warna und Burgas am Schwarzen Meer. In der Hauptstadt blockierten Demonstranten die für den Verkehr wichtige Adlerbrücke (Orlow most), bevor sie zum Regierungssitz und Präsidialamt weiterzogen. SOFIA - In Bulgarien haben inmitten einer vierten Corona-Welle Mitarbeiter und Betreiber von Lokalen erneut gegen die vor einer Woche eingeführte 3G-Regel protestiert. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:23) weiterlesen...

EU-Kommission will Grenzwerte für bestimmte Chemikalien senken. Konkret gehe es um sogenannte persistente organische Schadstoffe, schlug die zuständige EU-Kommission am Donnerstag vor. Dies seien "Chemikalien mit giftigen Eigenschaften, die für lange Zeit in der Umwelt verbleiben, sich in Nahrungsketten anreichern und der menschlichen Gesundheit und der Umwelt schaden können." Mit dem Vorschlag sollen Gesundheit und Umwelt geschützt werden. BRÜSSEL - Die Grenzwerte für bestimmte - besonders schädliche - Chemikalien in Abfällen sollen in der EU gesenkt werden. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:22) weiterlesen...

Milliarden nötig für Corona-Impfungen und Medikamente in aller Welt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezifferte den Bedarf am Donnerstag in Genf auf 23,4 Milliarden Dollar (rund 20 Milliarden Euro). Damit könnten mindestens fünf Millionen potenzielle Todesfälle verhindert werden, und die Weltwirtschaft spare mehr als 5,3 Milliarden Dollar. GENF - Für die Versorgung der Weltbevölkerung mit Impfstoffen und Medikamenten gegen Covid-19 sind bis September 2022 weitere Milliardenbeträge nötig. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:06) weiterlesen...

Russlands Außenminister Lawrow reist zum G20-Gipfel nach Rom. MOSKAU/ROM - Russland wird beim G20-Gipfel der 20 großen Industrie- und Schwellenländer in Rom neben Präsident Wladimir Putin per Video nun doch persönlich durch Außenminister Sergej Lawrow vertreten sein. Lawrow werde in der italienischen Hauptstadt an diesem Wochenende (30./31. Oktober) eine Reihe von bilateralen Treffen wahrnehmen, darunter mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi. Das sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag in Moskau. Russlands Außenminister Lawrow reist zum G20-Gipfel nach Rom (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:06) weiterlesen...

Fast 5300 zusätzliche Sicherheitskräfte bei G20-Gipfel in Rom. Das gab das Innenministerium nach einer Lagebesprechung am Donnerstag bekannt. Die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrienationen treffen sich am Samstag und Sonntag in der italienischen Hauptstadt. Zu den zusätzlichen Sicherheitskräften gehören auch 400 Soldaten. Damit werden rund 2000 Soldaten in der Stadt sein: Das Heer bewacht im Rahmen der Aktion "Strade Sicure" schon seit Jahren regulär wichtige Gebäude wie Ministerien, Botschaften und Sehenswürdigkeiten. ROM - Der G20-Gipfel in Rom wird mit 5296 zusätzlichen Sicherheitskräften geschützt. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 16:41) weiterlesen...

Steinmeier für Einlenken Londons im Brexit-Streit um Nordirland. Die EU-Kommission habe "sehr, sehr weitreichende Vorschläge gemacht", sagte er am Donnerstag bei einem Staatsbesuch in der Nähe von Dublin. "Und ich kann nur hoffen, dass diese Vorschläge in London nicht nur auf Gehör stoßen, sondern auch akzeptiert werden", betonte er. DUBLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für eine rasche Einigung im festgefahrenen Streit um Brexit-Regeln für Nordirland stark gemacht. (Boerse, 28.10.2021 - 16:27) weiterlesen...