Regierungen, USA

SEOUL / WASHINGTON - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat die USA und Nordkorea zu "mutigen Entscheidungen" in ihren stockenden Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm aufgerufen.

11.09.2018 - 11:32:25

Südkorea fordert von USA und Nordkorea mutige Schritte. "Nordkorea muss die atomare Abrüstung in Angriff nehmen und die USA müssen ein günstiges Umfeld durch begleitende Maßnahmen schaffen", sagte Moon bei einer Kabinettssitzung am Dienstag.

Zuvor hatte eine Sprecherin Donald Trumps in Washington bekanntgegeben, das Weiße Haus bereite mit der Regierung Nordkoreas ein zweites Gipfeltreffen des US-Präsidenten mit dem Machthaber Kim Jong Un vor. Details wurden nicht genannt.

Südkorea wolle die von Trump wie von Kim gewünschte Vermittlerrolle übernehmen, wurde Moon von seinem Büro in Seoul zitiert. Doch müsse erst die Kommunikation zwischen diesen beiden Ländern aktiver werden.

Moons Appell kam eine Woche vor seinem dritten Gipfeltreffen mit Kim in diesem Jahr, das in Pjöngjang stattfinden soll. Die weitere Entwicklung in den innerkoreanischen Beziehungen hängt auch wesentlich von Fortschritten bei den Gesprächen der USA mit Nordkorea ab. Sein Treffen mit Kim müsse einen weiteren "großen Schritt" hin zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel bringen, sagte Moon.

Ort und Zeit eines möglichen Treffens Kims mit Trump blieben derweil unklar. Zuvor hatte Trump einen Brief Kims erhalten. Auch dieser befasse sich mit einem möglichen zweiten Treffen, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Nordkorea sandte Entspannungssignale, indem es beim Nationalfeiertag auf die Schau von Atomwaffen verzichtete.

Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton erklärte, der Ball liege bei Nordkorea. "Sie sind diejenigen, die die Schritte zur Denuklearisierung unternehmen müssen, und darauf warten wir", sagte Bolton in Washington. Kim habe Moon im April vorgeschlagen, innerhalb von zwei Jahren atomar abzurüsten. Moon habe daraufhin vorgeschlagen, es innerhalb eines Jahres zu tun, und Kim sei darauf eingegangen.

Kim und Trump waren am 12. Juni in Singapur erstmals zu einem historischen Spitzentreffen zusammengekommen. Anschließend erklärte Trump die nukleare Bedrohung durch Nordkorea für beendet. Kim bekräftigte zwar seine Bereitschaft zur "Denuklearisierung". Bisher gab es jedoch keine konkreten Zusagen, wie und bis wann abgerüstet werden solle.

In Seoul betonte der neue US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Stephen Biegun, am Dienstag, trotz Schwierigkeiten müsse der Dialog mit Pjöngjang aufrechterhalten werden. "Wir haben eine schwere Arbeit vor uns", sagte der frühere Ford-Manager laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zum Auftakt von Gesprächen mit Südkoreas Atomunterhändler Lee Do Hoon. Es biete sich aber zugleich eine großartige Gelegenheit. Biegun war in der Region, um das weitere Vorgehen im Atomstreit mit Nordkorea zu besprechen. Seine Asienreise bringt ihn auch nach Peking und Tokio.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenminister Maas: Briten müssen jetzt sagen, was sie wollen. "Letztlich reicht es nicht, wenn man in London entscheidet, was man nicht will. Sondern die müssen jetzt entscheiden, was sie wollen", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Das vom Unterhaus abgelehnte umfassende Abkommen mit Brüssel zum EU-Austritt sei schon ein Kompromiss gewesen, betonte Maas. Nachverhandlungen seien schwierig, denn unter den 27 verbleibenden EU-Staaten gebe es viele, die dazu nicht mehr bereit seien. BERLIN - Angesichts des Schlingerkurses der Briten in Richtung Brexit appelliert der deutsche Außenminister Heiko Maas an das Parlament in London, unverzüglich Klarheit zu schaffen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 20:07) weiterlesen...

Scheuer lehnt Tempolimit auf Autobahnen und höhere Dieselsteuer ab. Sie seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet, sagte Scheuer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Überlegungen einer Regierungskommission zu Tempolimits und höheren Dieselsteuern zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 16:49) weiterlesen...

Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab. In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag (Ortszeit) bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen. Im Gegenzug beharrte er aber auf seiner Forderung nach 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, deren Finanzierung die Demokraten strikt ablehnen. Die Demokraten machten deutlich, dass auch der neue Vorstoß Trumps keinen Durchbruch in dem festgefahrenen Streit bringen wird. WASHINGTON - Mehr als vier Wochen nach Beginn des "Shutdowns" in den USA hat auch ein neues Angebot von Präsident Donald Trump an die Demokraten keinen Durchbruch in dem Haushaltsstreit gebracht. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 16:32) weiterlesen...

Presse: Länder erwarten schwierige Tarifverhandlungen. "Ich erwarte schwierige Verhandlungen", sagte der Chefunterhändler der Tarifgemeinschaft Deutscher Länder (TdL), Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Die Länder rechnen mit keiner schnellen Tarif-Einigung im Öffentlicher Dienst. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:46) weiterlesen...

Portal: Saarland bei Steuerbescheid am schnellsten. Im vergangenen Jahr sind die Steuererklärungen einem Internet-Fachportal zufolge im Saarland am schnellsten bearbeitet worden, in knapp 50 Tagen. Das geht zumindest aus der Auswertung von über 300 000 anonymisierten Steuererklärungen hervor, die über das Portal Lohnsteuer-kompakt.de erstellt wurden; sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Demnach brauchten Finanzämter im Saarland im Schnitt 48,7 Tage für den Bescheid. Der Bundesschnitt liegt bei 56,1 Tagen Bearbeitungszeit, 0,7 Tage mehr als 2017. BERLIN - Von einem Monat bis zu fast einem Vierteljahr: Wie lange Bürger auf die Rückerstattung zu viel gezahlter Steuern warten müssen, ist bundesweit sehr unterschiedlich. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:32) weiterlesen...

Scheuer gegen Tempolimit und höhere Dieselsteuer. Sie seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet, sagte Scheuer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Überlegungen einer Regierungskommission zu einem Tempolimit auf Autobahnen und zu höheren Dieselsteuern strikt zurückgewiesen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:27) weiterlesen...