Regierungen, USA

SEOUL / WASHINGTON - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat die USA und Nordkorea zu "mutigen Entscheidungen" in ihren stockenden Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm aufgerufen.

11.09.2018 - 11:32:25

Südkorea fordert von USA und Nordkorea mutige Schritte. "Nordkorea muss die atomare Abrüstung in Angriff nehmen und die USA müssen ein günstiges Umfeld durch begleitende Maßnahmen schaffen", sagte Moon bei einer Kabinettssitzung am Dienstag.

Zuvor hatte eine Sprecherin Donald Trumps in Washington bekanntgegeben, das Weiße Haus bereite mit der Regierung Nordkoreas ein zweites Gipfeltreffen des US-Präsidenten mit dem Machthaber Kim Jong Un vor. Details wurden nicht genannt.

Südkorea wolle die von Trump wie von Kim gewünschte Vermittlerrolle übernehmen, wurde Moon von seinem Büro in Seoul zitiert. Doch müsse erst die Kommunikation zwischen diesen beiden Ländern aktiver werden.

Moons Appell kam eine Woche vor seinem dritten Gipfeltreffen mit Kim in diesem Jahr, das in Pjöngjang stattfinden soll. Die weitere Entwicklung in den innerkoreanischen Beziehungen hängt auch wesentlich von Fortschritten bei den Gesprächen der USA mit Nordkorea ab. Sein Treffen mit Kim müsse einen weiteren "großen Schritt" hin zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel bringen, sagte Moon.

Ort und Zeit eines möglichen Treffens Kims mit Trump blieben derweil unklar. Zuvor hatte Trump einen Brief Kims erhalten. Auch dieser befasse sich mit einem möglichen zweiten Treffen, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Nordkorea sandte Entspannungssignale, indem es beim Nationalfeiertag auf die Schau von Atomwaffen verzichtete.

Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton erklärte, der Ball liege bei Nordkorea. "Sie sind diejenigen, die die Schritte zur Denuklearisierung unternehmen müssen, und darauf warten wir", sagte Bolton in Washington. Kim habe Moon im April vorgeschlagen, innerhalb von zwei Jahren atomar abzurüsten. Moon habe daraufhin vorgeschlagen, es innerhalb eines Jahres zu tun, und Kim sei darauf eingegangen.

Kim und Trump waren am 12. Juni in Singapur erstmals zu einem historischen Spitzentreffen zusammengekommen. Anschließend erklärte Trump die nukleare Bedrohung durch Nordkorea für beendet. Kim bekräftigte zwar seine Bereitschaft zur "Denuklearisierung". Bisher gab es jedoch keine konkreten Zusagen, wie und bis wann abgerüstet werden solle.

In Seoul betonte der neue US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Stephen Biegun, am Dienstag, trotz Schwierigkeiten müsse der Dialog mit Pjöngjang aufrechterhalten werden. "Wir haben eine schwere Arbeit vor uns", sagte der frühere Ford-Manager laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zum Auftakt von Gesprächen mit Südkoreas Atomunterhändler Lee Do Hoon. Es biete sich aber zugleich eine großartige Gelegenheit. Biegun war in der Region, um das weitere Vorgehen im Atomstreit mit Nordkorea zu besprechen. Seine Asienreise bringt ihn auch nach Peking und Tokio.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Chefunterhändler Barnier: 'Wir sind müde, das steht fest'. "Ja, wir sind müde, das steht fest. Ich hoffe, dass ich das gut verdecken kann", sagte Barnier am Mittwochabend in Brüssel. Zugleich hätten er und sein Team aber noch ausreichend Energie und Entschlossenheit. BRÜSSEL - EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat sich nach der Brexit-Einigung erschöpft, aber nicht kraftlos gezeigt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 22:45) weiterlesen...

Maas begrüßt Ergebnis der Brexit-Verhandlungen - 'Klares Signal'. "Das ist eine große Erleichterung. Nach Monaten der Ungewissheit haben wir jetzt endlich ein klares Signal von Großbritannien, wie der Austritt geordnet vonstatten gehen könnte", erklärte Maas am Mittwochabend. Es werde nun aber weiterer Schritte und weiterer Arbeit auf beiden Seiten bedürfen. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die vorläufige Einigung der Verhandlungsführer von Europäischer Union und Großbritannien in den Brexit-Verhandlungen begrüßt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 22:02) weiterlesen...

Gerüchte über Misstrauensantrag gegen britische Premierministerin May. Die Gerüchte machten am Abend noch während der Kabinettsberatungen in London über den Entwurf eines Brexit-Abkommens die Runde. Für einen Misstrauensantrag wären entsprechende Briefe von 48 Tory-Parlamentariern notwendig. LONDON - Mehrere britische Medien haben am Mittwoch unter Verweis auf Informationen aus Kreisen der Konservativen Partei über einen bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May spekuliert. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 19:57) weiterlesen...

Spahn plant neue Regeln für mehr günstigere Medikamente. "Wenn es günstigere Alternativen bei gleich hoher Versorgungsqualität gibt, müssen wir sie nutzen", sagte der CDU-Politiker dem Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant neue gesetzliche Regeln, um hohe Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für bestimmte Medikamente zu begrenzen. (Boerse, 14.11.2018 - 18:26) weiterlesen...

Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken. Der sozialistische Karibikstaat kündigte am Mittwoch an, das Programm "Más Médicos" zu beenden, über welches jedes Jahr Tausende Mediziner aus Kuba nach Brasilien kommen. Hintergrund sei das Vorhaben des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, die Mediziner direkt und ohne Vermittlung Kubas unter Vertrag zu nehmen. Das verstoße jedoch gegen die Grundlagen des Programms, erklärte das Gesundheitsministerium Kubas. HAVANNA - Kuba verzichtet auf eine lukrative Einnahmequelle und will künftig kein medizinisches Personal mehr nach Brasilien schicken. (Boerse, 14.11.2018 - 17:29) weiterlesen...

IWF warnt Großbritannien vor ungeordnetem Brexit. "Das signifikanteste Risiko für die Prognose ist die Möglichkeit des Verlassens der EU ohne Vereinbarung, was einen großen Einfluss auf das Wachstum hätte - besonders dann, wenn es ungeordnet abläuft und ohne Übergangszeit", heißt es in einer Mitteilung des IWF. WASHINGTON/LONDON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Großbritannien energisch vor einem ungeordneten Brexit gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:07) weiterlesen...