Regierungen, USA

SEOUL - US-Außenminister Mike Pompeo und Südkoreas Präsident Moon Jae-in haben die Ergebnisse des US-Nordkorea-Gipfels erörtert.

14.06.2018 - 05:46:26

Pompeo und Moon erörtern Gipfelresultate in Seoul. Bei dem Treffen am Donnerstagmorgen in Seoul habe Moon das Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur als großen Erfolg bewertet. "Es gibt zwar viele unterschiedliche Sichtweisen auf die Resultate des Gipfels, doch am wichtigsten ist, dass es der gesamten Welt - inklusive Amerikanern, Japanern und Chinesen - erlaubt hat, der Bedrohung eines Atomkriegs und Langstreckenraketen zu entkommen", sagte Moon nach Angaben des Präsidentenamts. Nach Pompeos Darstellung gebe es noch viel Diskussionsbedarf zwischen den USA und Nordkorea. Allerdings würden sich die Bemühungen Washingtons zur Denuklearisierung letztlich als erfolgreich herausstellen und zu Frieden auf der koreanischen Halbinsel führen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump via Twitter: Deutsche wenden sich gegen ihre Führung. "Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt", schrieb Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat via Twitter die deutsche Regierungskrise als Folge einer aus seiner Sicht falschen Migrationspolitik dargestellt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 15:38) weiterlesen...

Seehofer: 'Grundlegender Dissens' mit Merkel bei Zurückweisungen. "Es geht neben der Funktionsfähigkeit eines Rechtsstaats auch um die Glaubwürdigkeit meiner Partei", sagte Seehofer am Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. MÜNCHEN - CSU-Chef Horst Seehofer sieht einen "grundlegenden Dissens" mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Frage, ob künftig mehr Flüchtlinge an der Grenze zurückgewiesen werden sollen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 15:30) weiterlesen...

Seehofer will vor Anordnung von Zurückweisungen mit Merkel reden. Noch einmal zu reden, sei dann "eine Frage des Anstandes", sagte Seehofer am Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sollten die Verhandlungen auf EU-Ebene keine "wirkungsgleichen" Ergebnisse bringen, will er dann aber Zurückweisungen von Migranten an den deutschen Grenzen anweisen. Vorbereitet werden soll dies schon jetzt. MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will, bevor er umfassende Zurückweisungen an den Grenzen tatsächlich anordnet, noch einmal mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU sprechen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

WDH: Juncker und Tusk suchen fieberhaft nach Asylkompromiss auf EU-Ebene (Schreibfehler im ersten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:50) weiterlesen...

Juncker und Tusk suchen fieberhaft nach Asylkompromiss auf EU-Ebene. Das Problem lasse sich nur europäisch angehen, und alle Elemente für einen Kompromiss lägen bereits auf dem Tisch, sagte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag. "Wir sind aktiv beteiligt, um eine europäische Vereinbarung zustande zu bekommen." Juncker "selbst ist mit allen unseren europäischen Partnern im Kontakt, um den Boden für europäische Entscheidungen zu bereiten, die alle zusammenbringen, die von so vielen Mitgliedstaaten wie möglich mitgetragen werden". BRÜSSEL - Angesichts der Asylstreits in Deutschland wird auf EU-Ebene fieberhaft nach einer Lösung gesucht. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:47) weiterlesen...

Merkel droht CSU mit Richtlinienkompetenz im Asylstreit. Dies sei dann der Fall, wenn Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze ohne Abstimmungen mit EU-Partnern in Kraft gesetzt würden und "zu Lasten Dritter" gingen, wie Merkel am Montag in Berlin deutlich machte. Wenn eine solche Maßnahme in Kraft gesetzt würde, wäre das eine Frage ihrer Richtlinienkompetenz, sagte Merkel mit Blick auf Innenminister Horst Seehofer (CSU). BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Asylstreit der CSU mit ihrer Richtlinienkompetenz als Regierungschefin gedroht. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:43) weiterlesen...