Regierungen, USA

SEOUL - Trotz der abrupten Absage von gemeinsamen Versöhnungsgesprächen durch Nordkorea will Südkorea mit dem Nachbarn über dessen Gipfeltreffen mit den USA im Juni beraten.

17.05.2018 - 12:01:24

Südkorea will mit Nordkorea über Kim-Trump-Gipfeltreffen sprechen. Der Nationale Sicherheitsrat habe beschlossen, verschiedene Kanäle zu den USA, aber auch zu Nordkorea zu nutzen, um die unterschiedlichen Positionen dieser beiden Länder koordinieren zu können. Das teilte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag mit. Ziel sei es, dass "es einen erfolgreichen nordkoreanisch-amerikanischen Gipfel im Geist des gegenseitigen Respekts" geben werde.

Bei dem am 12. Juni in Singapur geplanten Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump geht es um eine Lösung des langjährigen Konflikts um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm. Aus Verärgerung über ein laufendes Militärmanöver der USA und Südkoreas hatte Nordkorea am Mittwoch seinen Ton jedoch wieder verschärft und damit den Annäherungsprozess auf der koreanischen Halbinsel infrage gestellt.

Das Land verschob nicht nur die für denselben Tag geplanten hochrangigen Gespräche mit Südkorea auf unbestimmte Zeit, sondern drohte auch damit, den Gipfel mit den USA absagen zu können. In einer Erklärung warnte Nordkoreas langjähriger Atomunterhändler Kim Kye Gwan die USA davor, sein Land in eine Ecke treiben zu wollen, um es zu einer "einseitigen atomaren Abrüstung" zu zwingen. Nordkorea habe in diesem Fall kein Interesse an einem Dialog.

Südkorea teilte zudem mit, man wolle sich mit Nordkorea auch darüber beraten, die bilateralen Gespräche "zu einem frühen Zeitpunkt" wiederaufnehmen zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungarn schafft staatliche Förderung fürs Bausparen überraschend ab. Mit den Stimmen der Regierungsmehrheit beschloss das Parlament am Dienstag per Eilverfahren eine diesbezügliche Gesetzesänderung. BUDAPEST - Ungarn hat die staatliche Förderung für Bausparverträge überraschend abgeschafft. (Boerse, 16.10.2018 - 14:37) weiterlesen...

Barnier: Nehmen uns für Brexit-Verhandlungen noch etwas mehr Zeit. Man werde die Gespräche mit London in den nächsten Wochen ruhig und ernsthaft weiter führen, um zu einer umfassenden Lösung zu kommen, sagte Barnier am Dienstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Die Europäische Union will sich nach den Worten ihres Unterhändlers Michel Barnier mehr Zeit für die Brexit-Verhandlungen nehmen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 14:36) weiterlesen...

KORREKTUR/WWF-Studie: Genug Platz für Ökostrom-Vollversorgung in Deutschland. Absatz, 2. Satz wurde der Prozentsatz für die benötigte Fläche bei stärkerem Ausbau der Solarenergie in bis zu 2,0 Prozent korrigiert. (Im 1. (Boerse, 16.10.2018 - 14:35) weiterlesen...

Neue Plattform der KfW zieht Tausende Gründer an. Mehr als 10 000 Gründer hätten sich auf dem Portal registriert und Hilfe rund um ihre Idee geholt, teilten die Förderbank und das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Zudem stoße die Plattform bei Förderern von Start-ups wie Banken und Handwerkskammern auf Zuspruch. Mehr als 350 Partner hätten sich schon angemeldet. Eine solche digitale Bündelung sei in der Szene einmalig, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). FRANKFURT/BERLIN - Die im April initiierte Gründerplattform der KfW zieht ein halbes Jahr nach dem Start Tausende Start-ups an. (Boerse, 16.10.2018 - 14:31) weiterlesen...

Norwegens Königspaar besucht China: Wirtschaftsabkommen besiegelt. Bei einem Besuch des norwegischen Königspaares in China sind am Dienstag 25 Wirtschaftsabkommen und mehrere politische Vereinbarungen unterzeichnet worden. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping empfing König Harald und Königin Sonja in Peking an der Großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren. PEKING - Nach langer Eiszeit geht China wieder auf Norwegen zu. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 14:27) weiterlesen...

Fall Chaschukdschi: Erdogan spricht von 'übermalten Substanzen'. Man schaue sich mögliche Spuren "giftiger Substanzen" genauer an, sagte er am Dienstag. Die seien überstrichen worden. Er hoffe auf baldige Ergebnisse, die helfen können, "eine Meinung zu bilden". Die Ermittler arbeiteten intensiv daran, herauszufinden, was genau im Konsulat passiert sei. ISTANBUL - Nach der Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul zu Hinweisen auf den möglichen Mord am Regierungskritiker Dschamal Chaschukdschi spricht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von ersten Hinweisen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 14:01) weiterlesen...