Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Südkorea

SEOUL - Südkoreas Wirtschaft ist wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie im zweiten Quartal 2020 so stark wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr geschrumpft.

23.07.2020 - 07:38:29

Südkoreas Wirtschaft schrumpft so stark wie seit über 20 Jahren nicht. Besonders die Exporte der viertgrößten Volkswirtschaft Asiens liefen schlecht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im Jahresvergleich um 2,9 Prozent zurück. Das war die stärkste Kontraktion seit dem Schlussquartal 1998, als die Wirtschaft als Folge der damaligen Finanzkrise in Asien um 3,8 Prozent eingebrochen war. Das geht aus Zahlen hervor, die die Zentralbank am Donnerstag vorlegte.

Im ersten Quartal war das BIP im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 noch um 1,4 Prozent gewachsen. Im Quartalsvergleich schrumpfte die Wirtschaft jedoch das zweite Vierteljahr in Folge.

Der wirtschaftliche Rückgang im zweiten Quartal war stärker als von der Bank of Korea erwartet. Die Bank führte die Entwicklung in erster Linie auf den deutlichen Rückgang der Exporte zurück. Die Exporte des ausfuhrabhängigen Landes schrumpften im Jahresvergleich um 13,6 Prozent - das war das schwächste Ergebnis seit dem vierten Quartal 1974.

Im Vergleich zum Quartal davor sackten die Ausfuhren um 16,6 Prozent ab. Als Grund nannte die Bank den Exportrückgang bei Autos sowie Kohle- und Ölprodukten. Zu den wichtigsten Ausfuhrgütern zählen daneben Halbleiter, Schiffe, Maschinen sowie Smartphones und Flachbildschirme. Auf der Produktionsseite schrumpften auch das verarbeitende Gewerbe und die Dienstleistungen.

Südkorea hat bereits eine Reihe von Stützungsprogrammen für die Wirtschaft und des Arbeitsmarkts vorgelegt, um sich gegen die Folgen der Pandemie zu stemmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur im ersten Halbjahr mit zehn Milliarden Euro Defizit. Einen entsprechenden Bericht von FAZ.net bestätigte die Bundesagentur am Mittwoch. NÜRNBERG - Wegen der hohen Zahlungen für Kurzarbeitergeld, mehr Arbeitslosengeld und die entsprechenden Sozialleistungen in der Corona-Krise hat die Bundesagentur für Arbeit in den ersten sechs Monaten 2020 ein Defizit von über zehn Milliarden Euro angehäuft. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:40) weiterlesen...

Corona-Krise löst schwere Rezession in Großbritannien aus. Im zweiten Quartal schrumpfte die britische Wirtschaftsleistung um 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London nach einer ersten Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Monate April bis Juni mitteilte. Die Zukunft könnte noch düsterer aussehen: Experten rechnen mit einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit. Auch der Brexit könnte die Wirtschaft belasten. LONDON - Großbritannien ist in die bislang schwerste Rezession seit Beginn der Aufzeichnungen gerutscht. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 16:24) weiterlesen...

USA: Inflation zieht überraschend stark an. Im Jahresvergleich habe es einen Anstieg um 1,0 Prozent gegeben, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Im Juni hatte die Inflationsrate nur bei 0,6 Prozent gelegen und war im Mai mit 0,1 Prozent nur knapp an der Nullmarke vorbeigeschrammt. Analysten hatten im Juli im Schnitt mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Verbraucherpreise in den USA sind im Juli stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 14:47) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Industrie erholt sich weiter vom Corona-Einbruch (Fehlendes Wort in der Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 12.08.2020 - 11:28) weiterlesen...

Eurozone: Industrie erholt weiter vom Corona-Einbruch. Die Industrieproduktion stieg um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die im Mittel einen Zuwachs um 10,0 Prozent erwartet hatten. Im Mai war die Produktion um revidierte 12,3 Prozent (zunächst 12,4 Prozent) gestiegen. Im März und April war die Produktion wegen der Pandemie drastisch eingebrochen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben sich im Juni weiter von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 11:04) weiterlesen...

Corona-Lockdown führt zu drastischem Konjunktureinbruch in Großbritannien. Im zweiten Quartal schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 20,4 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London nach einer ersten Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Monate April bis Juni mitteilte. LONDON - In Großbritannien ist die Wirtschaft wegen der Corona-Krise wie erwartet eingebrochen. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 08:21) weiterlesen...