Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SEOUL - Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Chung Eui Yong hat seinen früheren US-Amtskollegen John Bolton wegen seiner Darstellung der Gipfeldiplomatie mit Nordkorea scharf angegriffen.

22.06.2020 - 11:04:24

Südkoreas Sicherheitsberater kritisiert Ex-Kollege Bolton. Chung warf Bolton in einer Erklärung am Montag vor, in seinem Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" (etwa: Der Raum, in dem es geschah) Fakten nicht akkurat wiederzugeben.

Auf welche vorab bekannt gewordenen Passagen des Buchs, das am Dienstag erscheinen soll und schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump enthält, sich Chung genau bezog, blieb unklar. Die Publikation schaffe einen gefährlichen Präzedenzfall, sagte Chung. Die einseitige Enthüllung von "Konsultationen, die auf gegenseitigem Vertrauen basieren, verletzt die Grundprinzipien der Diplomatie und kann künftige Verhandlungen ernsthaft beschädigen".

Bolton gibt laut Chung nur seine eigene Sicht der Diskussionen zwischen Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In wieder. In dem Buch bezieht sich Bolton nach Berichten südkoreanischer Medien unter anderem auf den gescheiterten Gipfel zwischen den USA und Nordkorea im Februar 2019 in Vietnam, auf ein kurzes Treffen Trumps mit Kim und Moon an der innerkoreanischen Grenze im vergangenen Juni sowie auf Moons Vorschlag, ein formales Ende des Korea-Kriegs (1950-1953) zu erklären.

In einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des Senders ABC kritisierte Bolton die Nordkorea-Politik Trumps besonders scharf. Die Bedrohung durch Nordkorea sei heute größer als zu Trumps Amtsantritt, hieß es in Anspielung auf das Atomwaffenprogramm des abgeschotteten Landes. Die Atomverhandlungen der USA mit Nordkorea kommen seit dem gescheiterten Gipfel in Vietnam nicht mehr voran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Trumps düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages. (Wiederholung mit fehlendem Buchstaben in Überschrift, "Trumps" rpt "Trumps".) WDH/ROUNDUP: Trumps düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages (Wirtschaft, 04.07.2020 - 13:24) weiterlesen...

'Shut Down Tierindustrie'. Vier Aktivisten besetzten zeitweise das Dach des Betriebs und brachten dort ein Transparent mit der Aufschrift "Shut Down Tierindustrie" an. Weitere Demonstranten blockierten die Hauptzufahrt der Fleischfabrik und verlangten auf Transparenten "Schlachthäuser schließen!" und "Schluss mit der Ausbeutung von Mensch, Tier, Natur". RHEDA-WIEDENBRÜCK - Mitglieder des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" haben am Samstag am Hauptstandort des Fleischverarbeiters Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gegen die Massentierhaltung protestiert. (Boerse, 04.07.2020 - 13:11) weiterlesen...

Spanische Großstadt wegen steigender Corona-Zahlen unter Quarantäne. Das teilte der katalanische Regionalpräsident Quim Torra am Samstag mit. In der katalanischen Region Segrià mit der Großstadt Lleida seien insgesamt 200 000 Menschen betroffen, berichtete die Zeitung "La Vanguardia". BARCELONA - Erstmals seit der Lockerung der Coronamaßnahmen in Spanien ist wieder eine Großstadt wegen steigender Infektionszahlen unter Quarantäne gestellt worden. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 13:09) weiterlesen...

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax -Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen, wie ein Sprecher am Samstag in Frankfurt erklärte. Der Zeitpunkt zum Abruf der zwei weiteren Milliarden aus dem Kredit der staatlichen Bank stehe noch nicht fest und könne von der Lufthansa bestimmt werden. FRANKFURT - Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. (Boerse, 04.07.2020 - 12:43) weiterlesen...

Erneute Krawalle bei Protesten gegen Corona-Quarantäne in Chile. Im Viertel Villa Francia errichteten Demonstranten Barrikaden und schleuderten Brandsätze, wie auf von der Polizei veröffentlichten Videos am Freitag zu sehen war. Die Beamten setzten Wasserwerfer und Tränengas ein. Bereits in der Nacht zuvor war es an verschiedenen Orten in Santiago de Chile zu Protesten und Krawallen gekommen. SANTIAGO DE CHILE - Die zweite Nacht in Folge ist es bei Protesten gegen die seit Wochen andauernde Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der chilenischen Hauptstadt Santiago zu Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

CSU-Mann kontert Forderung nach Söder-Erklärung vor CDU-Parteitag. "Die CDU muss erst einmal ihre Führungsfrage klären. Danach reden wir darüber, wer die Union in die Bundestagswahl führt", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete Max Straubinger der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Söder selbst hatte bisher von einer Klärung der Frage im Januar 2021 gesprochen. Straubinger sagte: "Markus Söder muss sich nicht vorher erklären. BERLIN - In der CSU wird die Forderung aus der CDU zurückgewiesen, dass Parteichef Markus Söder sich noch vor dem CDU-Parteitag im Dezember zur Frage eigener Kanzler-Ambitionen erklären soll. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 12:29) weiterlesen...