Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

SEOUL - SĂŒdkorea will mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm die Folgen des Coronavirus fĂŒr die viertgrĂ¶ĂŸte Volkswirtschaft Asiens abfedern.

28.02.2020 - 10:49:24

VIRUS: SĂŒdkorea stemmt sich mit Konjunkturprogramm gegen Coronavirus. Finanzminister Hong Nam Ki kĂŒndigte am Freitag ein Paket im Umfang von mehr als 20 Billionen Won (etwa 15 Milliarden Euro) an. Eine genaue Zahl nannte er nicht. Der Betrag schließe einen geplanten Nachtragshaushalt ein, der in der nĂ€chsten Woche im Parlament eingebracht werden soll, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Der Entwurf sieht demnach Ausgaben vor, die das Budget von 6,2 Billionen Won ĂŒbersteigen sollen, das SĂŒdkorea vor fĂŒnf Jahren zusĂ€tzlich wegen des damaligen Ausbruchs der Atemwegserkrankung Mers aufgestellt hatte.

Das Paket solle helfen, das Ausmaß der SchĂ€den durch die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu begrenzen und die wirtschaftliche Dynamik zu stĂ€rken, sagte Hong. Das Wirtschaftsleben und die Stimmung trĂŒbten sich rasch ein. In SĂŒdkorea sind die bisher meisten InfektionsfĂ€lle außerhalb Chinas gemeldet worden. Bis zum Freitag kletterte die Zahl der Infizierten auf mehr als 2300.

Unter anderem sind jetzt Hilfen von 9 Billionen Won vorgesehen, die die durch Finanzinstitutionen fĂŒr Unternehmen zur VerfĂŒgung gestellt werden, die Umsatzbußen wegen der Epidemie erleiden. Auch soll die Vergabe von Darlehen mit niedrigen Zinsen fĂŒr kleine und mittelgroße Firmen gestĂŒtzt werden. Um den Konsum anzuschieben, will die Regierung Einkaufsgutscheine fĂŒr private Haushalte verteilen.

Der Gouverneur der sĂŒdkoreanische Zentralbank, Lee Ju Yeol, hatte am Donnerstag gewarnt, dass die Wirtschaft des Landes im ersten Quartal schrumpfen könne. Die Bank of Korea korrigierte ihre diesjĂ€hrige Wachstumsprognose von 2,3 Prozent auf 2,1 Prozent. Unter anderem sei zu erwarten, dass der Privatverbrauch infolge des Ausbruchs von Covid-19 kurzfristig einbrechen werde, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren MehrheitsaktionĂ€rin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf mĂŒsse aber noch von den zustĂ€ndigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 03.04.2020 - 20:49) weiterlesen...

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld fĂŒr alle ins Spiel (Boerse, 03.04.2020 - 20:28) weiterlesen...

EU-Kommission streicht Zoll und Steuern auf medizinische AusrĂŒstung. "In dieser Notsituation mĂŒssen wir sehr pragmatisch handeln", sagte PrĂ€sidentin Ursula von der Leyen am Freitag in einem Video auf Twitter. Die Regel sei zunĂ€chst auf vier Monate ausgelegt, könne aber verlĂ€ngert werden. BRÜSSEL - Um in der Corona-Krise den Preisdruck auf medizinische AusrĂŒstung zu mindern, streicht die EU-Kommission bei der Einfuhr aus Nicht-EU-LĂ€ndern vorlĂ€ufig Steuern und Abgaben. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 17:36) weiterlesen...

Kreise: Bundesregierung plant in Corona-Krise weiteres riesiges Programm. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr, geht es um Verbesserungen bei Laufzeiten und Haftungsfreistellung. Im GesprĂ€ch ist demnach, Kredite fĂŒr mittelstĂ€ndische Firmen fĂŒr eine begrenzte Zeit mit einer 100-prozentigen Staatshaftung abzusichern. Die Höchstgrenze könnte bei 500 000 Euro pro Firma liegen. Der Staat könnte dafĂŒr Garantien in einem Gesamtvolumen von bis zu 300 Milliarden Euro ĂŒbernehmen. Die EU-Kommission mĂŒsse noch zustimmen. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" (Samstagausgabe) darĂŒber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung plant in der Corona-Krise ein zusĂ€tzliches riesiges Programm, um im Mittelstand eine Pleitewelle zu verhindern. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 17:06) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Kreise/EuropĂ€ische Krisenhilfen: Drei-SĂ€ulen-Modell im GesprĂ€ch. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur könnten sich die EU-Finanzminister kommende Woche zunĂ€chst auf die kurzfristige Nutzung bekannter Instrumente einigen. Die Streitfrage gemeinsamer europĂ€ischer Schulden stĂŒnde dann erst in der "Wiederaufbau-Phase" wieder zur Debatte. Noch werde aber an Details gefeilt, sagten Beteiligte am Freitag. BERLIN/BRÜSSEL - Trotz des bitteren Streits ĂŒber Corona-Bonds bahnt sich ein erster Kompromiss ĂŒber europĂ€ische Finanzhilfen in der Wirtschaftskrise an. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 16:45) weiterlesen...

Corona-PrĂ€mien fĂŒr Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei. BERLIN - BeschĂ€ftigte, die wegen der Corona-Krise eine PrĂ€mie von ihrem Arbeitgeber bekommen, mĂŒssen darauf keine Steuern zahlen. Das gelte fĂŒr Sonderzahlungen und Sachleistungen bis zu 1500 Euro, teilte das Finanzministerium am Freitag mit. Voraussetzung ist, dass die PrĂ€mien zwischen dem 1. MĂ€rz und dem 31. Dezember 2020 zusĂ€tzlich zum normalen Arbeitslohn ausgezahlt werden. Die Hilfen bleiben auch in der Sozialversicherung steuerfrei. Corona-PrĂ€mien fĂŒr Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei (Wirtschaft, 03.04.2020 - 15:09) weiterlesen...