Öl, Gas

SEOUL - Südkorea hat sich erleichtert darüber gezeigt, trotz erneuter Sanktionen der USA gegen Teheran weiter Öl aus dem Iran beziehen zu können.

06.11.2018 - 12:11:24

Südkorea erleichtert über Ausnahme bei Ölimporten aus dem Iran. Die Ausnahme unterstreiche die "Stärke der koreanisch-amerikanischen Allianz", sagte ein Sprecher des Präsidialamts in Seoul am Dienstag. Nach Angaben des südkoreanischen Handelsministeriums werden dadurch in erheblichem Maße Unsicherheiten im Handel mit dem Iran abgebaut.

Nach ihrem Austritt aus dem Atomabkommen mit dem Iran hatte die US-Regierung das Land mit einer Flut von Wirtschaftssanktionen überzogen. Südkorea ist eines von acht Ländern, die zunächst für sechs Monate ungestraft iranisches Öl importieren können. Die anderen Länder sind Italien, Griechenland, China inklusive Taiwan, Indien, Japan und die Türkei. Auf diese Länder entfällt ein Großteil der iranischen Ölexporte.

Für Südkorea bedeutet die Ausnahmeregelung konkret, vor allem Kondensat oder ultraleichtes Rohöl aus dem Iran kaufen zu können. Wie viel das bisher genau gewesen ist, war zunächst unklar. Der staatliche Sender Arirang berichtete unter Berufung auf Beamte des Außenministeriums, dass im vergangenen Jahr die Hälfte der täglichen Kondensatimporte aus dem Iran gekommen sei. Das Handelsministerium kündigte an, kleine und mittelgroße einheimische Firmen finanziell zu unterstützen, die Schwierigkeiten im Iran-Geschäft hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Vizepremier reist für weitere Handelsgespräche in die USA. PEKING - China und die USA werden ihre Gespräche über eine Beendigung des seit Monaten anhaltenden Handelskrieges Ende Januar fortsetzen. Der zuständige Vizepremier Liu He werde dafür am 30. und 31. Januar nach Washington reisen, berichtete das chinesische Handelsministerium am Donnerstag. Damit werden die Verhandlungen auf eine höhere Ebene gebracht und in eine entscheidende Phase treten. Chinas Vizepremier reist für weitere Handelsgespräche in die USA (Wirtschaft, 17.01.2019 - 09:58) weiterlesen...

Scheuer: Bahn stellt Maßnahmenpaket für Verbesserungen vor. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag in Berlin nach einem erneuten Treffen mit der Bahn-Spitze. So sollen auf besonders stark befahrenen Strecken Engpässe, die sich auf das gesamte Netz auswirken, durch ein besseres Management verringert werden. Daneben sollen Züge schneller gewartet und Kunden besser über Verspätungen oder Gleiswechsel informiert werden. BERLIN - Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket die Pünktlichkeit ihrer Züge und den Service verbessern. (Boerse, 17.01.2019 - 09:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet (Tippfehler behoben) (Boerse, 17.01.2019 - 08:37) weiterlesen...

Krise der Bahn: Erneutes Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen. Bahnchef Richard Lutz soll konkrete Maßnahmen vorstellen, wie die Züge pünktlicher und der Service verbessert werden können. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Führung der Deutschen Bahn sind am Donnerstagmorgen zu erneuten Gesprächen über Wege aus der Krise des Staatskonzerns zusammengekommen. (Boerse, 17.01.2019 - 08:05) weiterlesen...

Spahn will Grundsatzdebatte über künftige Finanzierung der Pflege. "Wir müssen noch mal ganz neu austarieren, was die Familien selbst leisten können und wo sie Unterstützung brauchen", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will wegen der absehbar steigenden Kosten der Pflege eine Grundsatzdebatte über die künftige Finanzierung. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 07:51) weiterlesen...

Erneutes Spitzentreffen zur Krise der Bahn. Dabei geht es darum, wie die Züge des bundeseigenen Konzerns möglichst schnell pünktlicher werden und der Service verbessert wird. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die Führung der Bahn kommen am Donnerstagmorgen erneut zu einem Spitzentreffen zusammen. (Boerse, 17.01.2019 - 06:33) weiterlesen...