Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Südkorea

SEOUL - Südkorea hat einen neuen Höchststand bei den täglich erfassten Corona-Neuinfektionen verzeichnet.

14.07.2021 - 12:40:30

Südkorea verzeichnet Tagesrekord bei Corona-Neuinfektionen. Am Dienstag seien 1615 Fälle festgestellt worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mit. So viele Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gab es in dem Land noch nie seit Beginn der Pandemie. Die Gesamtzahl der Fälle mit Sars-CoV-2 kletterte den Angaben zufolge auf 171 911.

Südkorea sieht sich mittlerweile im Griff einer vierten Infektionswelle. Die Tageswerte stiegen den achten Tag nacheinander über 1000. Besonders betroffen ist der Großraum Seoul, der auch die Provinz Gyeonggi und die westliche Küstenstadt Incheon umfasst. Für die Region gilt die höchste Stufe eines vierstufigen Plans für coronabedingte Kontaktbeschränkungen. Danach sind unter anderem Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen nach 18.00 Uhr verboten. Ein vollständiger Lockdown ist nach diesem Schema aber nicht vorgesehen.

Angesichts des weiter ungebremsten Anstiegs der Infektionen beschloss die Regierung, auch die Beschränkungen für andere Teile des Landes zu verschärfen. Für sie soll mit Ausnahme einiger südlicher Regionen von Donnerstag an Stufe zwei gelten, wonach Treffen von mehr als acht Personen untersagt sind. Lee Ki Il vom Gesundheitsministerium rief die Menschen im ganzen Land auf, von "sozialen Treffen" abzusehen und möglichst zuhause zu bleiben.

Südkorea ist bislang relativ gut durch die Pandemie gekommen. Es wurden jedoch bisher nur 30,6 Prozent der 51,3 Millionen Einwohner einmal geimpft. Vor allem jüngere Erwachsene wurden noch nicht immunisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bremer AfD-Liste doch zur Bundestagswahl zugelassen. Der Bundeswahlausschuss hat am Donnerstag in Berlin einer Beschwerde der Partei gegen einen gegenteiligen Beschluss des Landeswahlausschusses stattgegeben. Die Entscheidung fiel nach einer längeren juristischen Diskussion. BREMEN - Die AfD kann in Bremen doch mit einer Landesliste zur Bundestagswahl antreten. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:27) weiterlesen...

Bayern begrüßt Karlsruher Beschluss zu höherem Rundfunkbeitrag. Das Gericht habe damit "die besondere Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Gewährleistung der Rundfunkfreiheit und den grundrechtlichen Anspruch auf eine funktionsgerechte Finanzierung klar festgestellt", erklärte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Donnerstag in München. Die Rundfunkanstalten hätten nun endlich Planungssicherheit. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Die bayerische Staatsregierung hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro zu erhöhen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:23) weiterlesen...

Frankreich will Corona-Auffrischimpfung für Risikogruppe ab Herbst. Staatschef Emmanuel Macron sagte am Donnerstag in einem Video auf Instagram, man bereite dies für den Beginn des neuen Schuljahres vor. Es brauche im Kampf gegen das Coronavirus Auffrischungen. Eine dritte Dosis sei aber nicht sofort für alle notwendig. PARIS - Alte und besonders gefährdete Menschen sollen in Frankreich von September an eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus bekommen können. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:22) weiterlesen...

Massive Kritik an Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche. Eine breite gesellschaftliche Beteiligung sei aus Sicht des BUND vorerst gescheitert, erklärte dessen Geschäftsführerin Antje von Broock am Donnerstag. Aus Protest gegen die mangelnde Beteiligung durch die zuständige Bundesbehörde nähmen BUND-Ehrenamtliche an der dritten und letzten "Fachkonferenz" an diesem Freitag und Samstag nicht mehr teil. BERLIN - Umweltverbände haben massive Kritik am Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche geäußert. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:19) weiterlesen...

ZDF-Intendant: Karlsruher Beschluss ermöglicht verlässliches Planen. "Der klare Beschluss der Karlsruher Richter bestätigt und stärkt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte Intendant Thomas Bellut am Donnerstag. "Damit kann das ZDF für die kommenden Jahre verlässlich planen und dem Publikum weiter ein hochwertiges Programm bieten." Der Mainzer Sender will mit der ARD, dem Deutschlandradio und dem Beitragsservice die Umsetzung des Gerichtsbeschlusses vorbereiten. KARLSRUHE/MAINZ - Das ZDF hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro zu erhöhen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:11) weiterlesen...

Ermittlungen wegen Offenlegens von Daimler-Geheimnissen. Es gehe um den Verdacht der unbefugten Offenbarung von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen zum Nachteil von Daimler , sagte eine Behördensprecherin am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der "Wirtschaftswoche". Die Einleitung der Ermittlungen sei "von Amts wegen" erfolgt. Es werde zunächst gegen unbekannt ermittelt. Details wollte die Sprecherin nicht nennen. STUTTGART - Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind ins Visier der Stuttgarter Staatsanwaltschaft geraten. (Boerse, 05.08.2021 - 11:52) weiterlesen...