Regierungen, Nordkorea

SEOUL / PJÖNGJANG - Inmitten der angespannten Versorgungslage in Nordkorea will Machthaber Kim Jong Un die ländliche Entwicklung vorantreiben.

29.12.2021 - 13:17:30

Nordkoreas Machthaber will ländliche Entwicklung vorantreiben. Wie die Staatsmedien am Mittwoch berichteten, legte Kim am zweiten Tag einer Plenarsitzung der herrschenden Arbeiterpartei am Dienstag in Pjöngjang mittel- und langfristige Strategien für die Entwicklung des ländlichen Raums vor. Kim habe dazu "wichtige revolutionäre Maßnahmen" ergriffen.

Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt. Die Beschäftigung mit der ländlichen Entwicklung bei dem Parteitreffen macht Beobachtern zufolge aber deutlich, wie dringlich das Thema für die kommunistische Führung des Landes ist. Ob Kim bei auch auf die Versorgungslage einging, war unklar. Der Machthaber hatte noch im Juni bei einer Sitzung des Zentralkomitees die Bevölkerung auf eine schlechtere Versorgung mit Nahrungsmitteln vorbereitet.

Kim wurde nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il vor zehn Jahren die Macht im Land übertragen, das wegen seines Atomwaffenprogramms international weitgehend isoliert ist. Nach einer mehrtägigen Staatstrauer wurde Kim Jong Un am 29. Dezember 2011 zum "obersten Führer der Partei, des Militärs und des Volks" ausgerufen.

Das Land ist nach Naturkatastrophen und aufgrund der eigenen Misswirtschaft seit vielen Jahren auf Nahrungsmittelhilfe von außen angewiesen. Auch setzte in den vergangenen zwei Jahren die Corona-Pandemie dem Land schwer zu. Nordkorea machte seine Grenzen wegen des Corona-Ausbruchs schon früh dicht, was sich stark auf den Außenhandel auswirkte.

Bei der jüngsten Parteisitzung, die am Montag begann, befassten sich die Teilnehmer den offiziellen Angaben zufolge am ersten Tag mit der Überprüfung der wichtigsten "Partei- und Staatspolitiken" für 2021. Auch hätten sie über die Arbeit für das neue Jahr diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenausschuss-Chef: Nord Stream 2 bei Sanktionen nicht ausschließen. Es gehe darum, bei der Ostpolitik in der Europäischen Union mit einer Stimme zu sprechen und die Interessen der Ukraine ernst zu nehmen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag im ARD-"Morgenmagazin" am Dienstag. "Und wenn wir das tun, dann müssen wir anerkennen, dass das Thema Nord Stream 2 von Beginn an zu großem Ärger und zu Spaltungen geführt hat", so Roth. BERLIN - Im Falle von weiteren russischen Aggressionen gegen die Ukraine gehört für den SPD-Außenpolitiker Michael Roth auch das Thema Nord Stream 2 auf den Verhandlungstisch. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 09:39) weiterlesen...

Bundesgesundheitsminister Lauterbach gegen Impfregister in Deutschland. "Wir können die Impflicht auch monitorisieren ohne Impfregister", sagte der SPD-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Er warne davor, auf ein Register zu setzen. "Der Aufbau eines Impfregisters dauert lange und ist auch datenschutzrechtlich nicht unumstritten." Auf Details einer Impfstatus-Kontrolle ohne Register wollte er aber nicht eingehen, um noch zu formulierenden Anträgen im Bundestag nicht vorzugreifen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plädiert für eine allgemeine Impfpflicht ohne ein erst noch zu schaffendes Impfregister. (Boerse, 18.01.2022 - 09:19) weiterlesen...

Sozialverband VdK: Staat sollte Wenigverdienern FFP2-Masken bezahlen. Die Benutzung dieser sichereren Masken ist wegen der Ausbreitung der Virusvariante Omikron etwa in einigen Bundesländern inzwischen wieder Pflicht im öffentlichen Nahverkehr. "Für diejenigen, die kaum über die Runden kommen, wie Pflegebedürftige, Menschen mit kleinen Renten und Grundsicherungsbezieher, sind regelmäßig frische FFP2-Masken zu teuer. Selbst beim Discounter haben die Preise für Masken in den letzten Wochen extrem angezogen", erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Dienstag in einer Mitteilung. BERLIN - Der Sozialverband VdK fordert, das der Staat für Wenigverdiener in der Corona-Pandemie die Kosten für FFP2-Masken übernimmt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 09:04) weiterlesen...

Baerbock besucht vor Treffen mit Lawrow Vielfalts-Ausstellung. Die von der Bundesregierung geförderte Schau in der weltberühmten Tretjakow-Galerie wurde im Rahmen des Deutschland-Jahres in Russland im November eröffnet. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat am Dienstag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau die Ausstellung "Diversity United" ("Vielfalt vereint") besucht. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 08:43) weiterlesen...

Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine. Es gehe darum, die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine zu verbessern, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Montagabend im Parlament. "Es handelt sich nicht um strategische Waffen und sie stellen keine Bedrohung für Russland dar. Sie sollen zur Selbstverteidigung eingesetzt werden", betonte er. LONDON - Angesichts der Befürchtungen einer russischen Invasion in der Ukraine will Großbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit leichten Panzerabwehrwaffen versorgen. (Boerse, 18.01.2022 - 07:19) weiterlesen...

Baerbocks schwierige Reise. MOSKAU - Ungeachtet schwerer Konflikte mit Russland setzt Außenministerin Annalena Baerbock auf einen Dialog mit Moskau. "Als neue Bundesregierung wollen wir substanzielle und stabile Beziehungen mit Russland", sagte die Grünen-Politikerin vor ihrem Treffen mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Dienstag (10.00 Uhr MEZ) in Moskau. Die Liste der Konfliktthemen sei aber lang. Der Antrittsbesuch in der russischen Hauptstadt dürfte für Baerbock eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsbeginn am 8. Dezember hat sie bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Lawrow (71) ist seit knapp 18 Jahren russischer Chefdiplomat und damit der am längsten amtierende Außenminister in Europa. Baerbocks schwierige Reise (Wirtschaft, 18.01.2022 - 06:34) weiterlesen...