Regierungen, Nordkorea

SEOUL / PEKING - US-Außenminister Mike Pompeo wird an diesem Donnerstag in Peking erwartet, wo er vor dem Hintergrund des Nordkoreagipfels und des Handelskonflikts zwischen den USA und China Gespräche führen will.

14.06.2018 - 06:32:24

US-Außenminister zu Gesprächen über Nordkorea und Handel in Peking. Pompeo kommt aus Südkorea, wo er nach dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur seine Gespräche über eine atomare Abrüstung des Landes fortgesetzt hatte. Dieses Thema wird auch in Peking im Mittelpunkt stehen. Außerdem dürfte es um den Handelsstreits zwischen China und den USA gehen.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt drohen sich gegenseitig mit Zöllen auf eine ganze Reihe von Produkten. Für diesen Freitag hatten die USA eine Liste chinesischer Produkte angekündigt, die mit Zöllen im Gegenwert von insgesamt 50 Milliarden US-Dollar belegt werden könnten. Die Zölle waren ursprünglich im März bekanntgegeben worden. Trump kritisiert seit langem das Handelsdefizit der USA mit China und will es deutlich reduzieren.

Es ist Pompeos erster Besuch in China als Außenminister. Nach Angaben der Agentur Xinhua folgt er einer Einladung seines chinesischen Amtskollegen Wang Yi. China spielt im Atomkonflikt mit Pjöngjang als Schutzmacht Nordkoreas eine zentrale Rolle.

Bei ihrem historischen Treffen in Singapur hatten Trump und Kim Jong Un hatten am Dienstag eine Vereinbarung unterzeichnet, die auch eine atomare Abrüstung Nordkoreas umfassen soll. Es soll maßgeblich Pompeo zufallen, die von vielen Seiten als inhaltlich wertlos kritisierte Vereinbarung nun in Verhandlungen mit Leben zu erfüllen.

Pompeo hatte am Mittwoch in Südkorea deutlich gemacht, dass die USA von einer maßgeblichen atomaren Abrüstung Nordkoreas bis zum Jahr 2020 oder 2021 ausgehen. "Wir hoffen, dass wir etwas in Richtung der nächsten zweieinhalb Jahre erreichen können", sagte Pompeo in Seoul. Das Jahr 2021 läge nach dem Ende der jetzigen Amtszeit Trumps.

Pompeo sagte, Nordkorea sei sich der Tatsache völlig bewusst, dass Abrüstungsschritte eingehend überprüft werden würden. Er sagte nicht, wie das in dem abgeriegelten Polizeistaat vonstatten gehen könnte.

Der Außenminister bestätigte, dass Trump gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea ausgesetzt sehen wolle, solange die Verhandlungen mit Pjöngjang "produktiv und in gutem Glauben" vorangingen.

Eine Einstellung der Übungen wäre nach Auffassung vieler Kommentatoren eine enorme Konzession der USA gegenüber dem Machthaber in Pjöngjang. In Japan stieß die Ankündigung umgehend auf Kritik.

Auf die Frage, ob er persönlich nach Singapur nun die nächsten Schritte anführen werde, sagte Pompeo, dies tue Trump selbst. Er fügte aber hinzu: "Ich werde derjenige sein, der den Prozess vorantreibt." Pompeo sagte, mit Nordkorea sei über sehr viel mehr verhandelt worden, als das die gemeinsame Abschlusserklärung spiegele.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft warnt vor überzogenen Forderungen bei Kohleausstieg. "Ein Auslaufen der Kohleverstromung Anfang der 2040er Jahre ist realistisch", sagte Vassiliadis, der Mitglied der Kommission ist, der Deutschen Presse-Agentur. Bis 2022 und 2023 würden sich die Kohlekapazitäten bereits spürbar verringern, weil bis dahin ohnehin weitere Kraftwerke vom Netz gingen, sowohl bei der Braun- wie der Steinkohle. BERLIN - Der Chef der Bergbau-Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, hat kurz vor der entscheidenden Phase der Kohlekommission vor überzogenen Forderungen gewarnt. (Boerse, 15.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken. Der sozialistische Karibikstaat kündigte am Mittwoch an, das Programm "Más Médicos" zu beenden, über welches jedes Jahr Tausende Mediziner aus Kuba nach Brasilien kommen. Hintergrund sei das Vorhaben des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, die Mediziner direkt und ohne Vermittlung Kubas unter Vertrag zu nehmen. Das verstoße jedoch gegen die Grundlagen des Programms, erklärte das Gesundheitsministerium Kubas. HAVANNA - Kuba verzichtet auf eine lukrative Einnahmequelle und will künftig kein medizinisches Personal mehr nach Brasilien schicken. (Boerse, 15.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien. "Wir alle stimmen überein, dass imperiales Verhalten und Aggression keinen Platz im Indo-Pazifik haben", sagte US-Präsident Mike Pence am Donnerstag in Singapur im Gespräch mit den Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Gemeinschaft Asean. Die USA wiederum "suchen Kooperation, nicht Kontrolle", versicherte Pence. Er sprach sich auch für "freien, gerechten und wechselseitigen Handel" aus. SINGAPUR - Die USA haben kaum verhohlen Kritik an Chinas Machtpolitik in Asien geübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

FDP: In der Konkurrenz zu USA und China konkrete KI-Strategie nötig. In Deutschland fehlten rund 10 000 Top-Experten für Big Data und Data Sciences sowie 85 000 KI-Architekten, vor allem in der Medizin und im Ingenieurwesen, sagte der forschungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion der Deutschen Presse-Agentur. Die von der Regierung angekündigten 100 KI-Professuren und zwölf Kompetenzzentren "klingen zwar gut, sind aber nur ein Teil der Miete". BERLIN - Der FDP-Forschungspolitiker Thomas Sattelberger hat von der Bundesregierung klare Aussagen gefordert, wie sie die Expertenlücke im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) schließen will. (Boerse, 15.11.2018 - 05:54) weiterlesen...

CDU-Arbeitnehmer gegen Änderungen an Hartz IV. "Ob Garantiesystem oder Grundeinkommen, das sind doch Quatschbegriffe. Es geht darum, dass wir die Menschen in Arbeit bringen", sagte der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nur so könne man Armut überwinden. Er wies auf die Koalitionspläne für einen sozialen Arbeitsmarkt hin, bei dem bezuschusste Stellen für Langzeitarbeitlose geschaffen werden sollen. BERLIN - Der CDU-Arbeitnehmerflügel lehnt grundlegende Änderungen des Sozialsystems Hartz IV ab. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 05:53) weiterlesen...

Minister: Kosten für Richterstellen nicht auf Länder abwälzen. "Wer bestellt, zahlt", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Es könne nicht sein, dass die Lasten des Koalitionsvertrages im Bund auf die Länder abgewälzt würden. Allerdings seien die Länder auch bereit, sich zu beteiligen und einen "Eigenanteil zu übernehmen", sagte Lauinger, der in Thüringen Justizminister ist. ERFURT - Der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Dieter Lauinger, hat vom Bund rasch einen Vorschlag zur Finanzierung von rund 2000 zusätzlich geplanten Stellen in der Justiz gefordert. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 05:53) weiterlesen...