Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SEOUL - Nordkorea sieht in der Verschiebung eines Militärmanövers der USA mit Südkorea keinen Grund für die Rückkehr zu den Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm.

19.11.2019 - 09:20:25

Nordkorea: Keine Absicht zu neuen Atomgesprächen mit den USA. "Wir fordern, dass die USA das Manöver ganz einstellen", erklärte der Vorsitzende des koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees und frühere Geheimdienstchef Nordkoreas, Kim Yong Chol.

Er unterstellte Washington eine "feindselige Politik". Neue Atomgespräche könnten erst stattfinden, wenn die USA diese Politik abstellten, sagte Kim am Dienstag Staatsmedien zufolge.

Es war die erste Reaktion Pjöngjangs auf die Ankündigung der USA und Südkoreas am Sonntag, ein für diesen Winter geplantes gemeinsames Manöver der Luftstreitkräfte zu verschieben. Nordkorea hatte gegen die Übungen protestiert und vor einer "schockierenden Strafe" gewarnt. US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte am Freitag in Seoul gesagt, die USA und Südkorea sollten bei den Manövern flexibel sein, um der Diplomatie im Atomstreit mit Nordkorea mehr Spielraum zu geben.

Die Forderung Kim Yong Chols steht in einer Reihe jüngster Erklärungen von nordkoreanisches Seite, an neuen Verhandlungen mit den USA nicht interessiert zu seien, solange die USA keine neue Vorschläge machten. Kim sprach von "Menschenrechts-Gedudel", Sanktionen und Druck, auf die die USA bestünden, um Nordkorea zu unterdrücken.

In den Atomverhandlungen gab es seit dem gescheiterten Gipfeltreffen des US-Präsidenten Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam keine Fortschritte. Beide Seiten konnten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen. Pjöngjang verlangt eine Aufhebung der Sanktionen. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch bisher beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Meisterpflicht: Monopolkommission warnt vor steigenden Preisen. "Aus Sicht der Verbraucher wird der Zugang zu Handwerksleistungen mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht schwieriger. Die Wartezeiten und die Preise können steigen", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, der Deutschen Presse-Agentur. "Zwar genießen die bereits gegründeten Nicht-Meister-Betriebe einen zeitlich unbegrenzten Bestandsschutz. BERLIN - Die Monopolkommission hat vor negativen Folgen für Kunden bei einer Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Handwerksberufen gewarnt. (Boerse, 12.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen nach Präsentation der Rentenreform weiter. Gewerkschaften haben am Donnerstag zu Aktionen im ganzen Land und einer Demonstration in Paris aufgerufen. Im Fernverkehr und im Pariser Nahverkehr soll es wieder massive Behinderungen geben. Premier Édouard Philippe hatte die Reformpläne am Mittwoch vorgestellt und vor allem bei den Übergangsfristen Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaften liefen jedoch Sturm gegen die Pläne. PARIS - Nach der Vorstellung der Rentenpläne werden in Frankreich neue Proteste und Streiks gegen die Reform erwartet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

U-Ausschuss zur Maut startet - Vorsitzender für sachliche Arbeit. Das Gremium soll vor allem das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer durchleuchten. Die Opposition wirft dem CSU-Politiker vor, millionenschwere Risiken zulasten der Steuerzahler eingegangen zu sein. Auch der Bundesrechnungshof hielt dem Ministerium vor, beim inzwischen gekündigten Betreibervertrag für die Maut-Erhebung gegen Vergabe- und Haushaltsrecht verstoßen zu haben. Der Minister weist die Vorwürfe und Rücktrittsforderungen entschieden zurück. BERLIN - Ein halbes Jahr nach dem Scheitern der Pkw-Maut startet am Donnerstag ein Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

BGH urteilt im Streit um 'Öko-Test'-Label. Die Zeitschrift "Öko-Test" hat die Versandhändler Otto (Hamburg) und Baur (Burgkunstadt/Oberfranken) sowie den niederländischen Discounter Matratzen Concord in drei Fällen verklagt. KARLSRUHE - Test-Siegel schaffen beim Verbraucher Vertrauen - doch was ist, wenn das Produkt so gar nicht getestet wurde? Der Bundesgerichtshof entscheidet an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) über einen spannenden Markenrechtsstreit. (Boerse, 12.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

Grüne fordern leichtere Vergleichbarkeit von Kassenleistungen. Aktuell finde der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Kassen fast nur über die Höhe des Zusatzbeitrages statt, heißt es in einem Antrag, der am Donnerstag in den Bundestag eingebracht werden soll. Geschaffen werden sollten daher "Qualitätstransparenz" und Anreize, die Kassen für eine gute Versorgung belohnen. BERLIN - Leistungen und der Service von Krankenkassen sollten aus Sicht der Grünen für Versicherte leichter zu vergleichen sein. (Boerse, 12.12.2019 - 05:53) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen nach Präsentation der Rentenreform weiter. Gewerkschaften haben am Donnerstag zu Aktionen im ganzen Land und einer Demonstration in Paris aufgerufen. Im Fernverkehr und im Pariser Nahverkehr soll es wieder massive Behinderungen geben. Premier Édouard Philippe hatte die Reformpläne am Mittwoch vorgestellt und vor allem bei den Übergangsfristen Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaften liefen jedoch Sturm gegen die Pläne. PARIS - Nach der Vorstellung der Rentenpläne werden in Frankreich neue Proteste und Streiks gegen die Reform erwartet. (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...