Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordkorea

SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas bei einem neuen Waffentest zwei Projektile in Richtung offenes Meer abgefeuert.

28.11.2019 - 10:40:25

Südkorea: Nordkorea setzt Waffentests fort. Die Projektile seien am Donnerstag von einer Gegend um Yonpo an der Ostküste aus gestartet, teilte der Generalstab in Südkorea mit. Wie weit sie flogen und ob es sich um ballistische Raketen handelte, war zunächst unklar. Das Land hatte in den vergangenen Monaten trotz Verboten durch UN-Resolutionen mehrfach solche Raketen gestartet.

Ballistische Raketen sind in der Regel Boden-Boden-Raketen. Sie befördern je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder sogar atomare Sprengköpfe ins Ziel.

Bei dem jüngsten Test flogen die Geschosse den Angaben zufolge Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer). Südkoreas Militär beobachte die Situation für den Fall, dass weitere Tests erfolgen könnten, hieß es. In Yonpo befindet sich ein Militärflugplatz.

Am Montag hatte Südkorea das Nachbarland wegen einer Artillerieübung nahe der innerkoreanischen Seegrenze kritisiert. Südkorea warf Pjöngjang vor, gegen ein bilaterales Militärabkommen vom September des vergangenen Jahres verstoßen zu haben. Nordkorea müsse jede militärische Aktion in der Grenzregion stoppen.

In der Region herrscht derzeit wieder größere Unsicherheit wegen der fehlenden Fortschritte im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm. Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Es ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen.

Die Führung in Nordkorea hatte zuletzt in mehreren Erklärungen deutlich gemacht, an neuen Atomgesprächen mit den USA nicht interessiert zu seien, solange Washington keine neue Vorschläge mache.

Die Verhandlungen stagnieren seit dem gescheiterten Gipfeltreffen des US-Präsidenten Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam. Beide Seiten konnten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen.

Pjöngjang verlangt eine Aufhebung der Sanktionen. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch bisher beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier vor Fachkräftegipfel: Fehler der Vergangenheit vermeiden. "Integration ist leichter, wenn die Betroffenen schon Deutsch sprechen, bevor sie kommen, Integration ist leichter, wenn sie beruflich qualifiziert sind", sagte der CDU-Minister am Montag im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möchte beim neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz Fehler aus früheren Jahrzehnten vermeiden. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 08:02) weiterlesen...

'Gute-Kita'-Gelder werden ausgezahlt - Kritik an Gebührenbefreiung. Sie bekommen ab jetzt einen größeren Anteil aus den Umsatzsteuereinnahmen. Insgesamt handelt es sich um 5,5 Milliarden Euro bis 2022. Über die Verwendung der Gelder hat jedes Bundesland mit dem Bund einen eigenen Vertrag geschlossen. BERLIN - Der Bund beginnt an diesem Montag nach Angaben des Finanzministeriums mit der Auszahlung der Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz an die Länder. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

Demokraten legen Republikanern Plan für Amtsenthebungsverfahren vor. Bevor es voraussichtlich Mitte der Woche dazu kommt, haben die Demokraten den Republikanern im Senat schon einen Vorschlag für das weitere Vorgehen unterbreitet. WASHINGTON - Die USA steuern auf die entscheidende Abstimmung über ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Repräsentantenhaus zu. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Linke-Fraktion in Brandenburg sieht noch Risiken für Tesla-Fabrik. "Die Planungsverfahren, so wie sie hier jetzt dargestellt werden, (sind) in der Kürze der Zeit nur sehr, sehr schwer möglich", sagte Walter der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. POTSDAM - Für die geplante "Gigafabrik" von US-Elektroautohersteller Tesla gibt es nach Ansicht des Brandenburger Linksfraktionschefs Sebastian Walter noch Risiken. (Boerse, 16.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Unternehmen und Handwerk sehen Fachkräftemangel als großes Problem. In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt an diesem Montag gaben 56 Prozent der Firmen an, dass dies das größte Geschäftsrisiko darstelle. Ein Drittel der Unternehmen hat demnach in den vergangenen Jahren bereits ausländische Fachkräfte aus der EU sowie aus Nicht-EU-Staaten eingestellt. BERLIN - Der Fachkräftemangel ist für Unternehmen in Deutschland ein großes Problem. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Unterhändler: USA haben keine Frist für Gespräche mit Nordkorea. Der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Stephen Biegun, appellierte am Montag in Seoul an Pjöngjang, zum Dialog zurückzukehren. "Es ist Zeit für uns, unsere Arbeit zu machen, lassen Sie uns das erledigen. Wir sind hier, und Sie wissen, wie Sie uns erreichen", sagte Biegun an der Seite des südkoreanischen Sonderbeauftragten Lee Doo Hoon. SEOUL - Im Atomstreit mit Nordkorea kontern die USA einer von Pjöngjang gesetzten Frist bis zum Jahresende, wonach sie neue Verhandlungslösungen vorlegen sollen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:53) weiterlesen...