Regierungen, Südkorea

SEOUL - Nordkorea hat bei seinem jüngsten Waffentest nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens zwei Raketen abgefeuert.

14.01.2022 - 09:14:29

Südkorea: Nordkorea feuert zwei Raketen ab. Es handele sich vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite. Die Raketen seien am Freitag im Nordwesten des Landes gestartet und in Richtung Osten geflogen, teilte der Generalstab mit. Wie weit sie flogen, war zunächst unklar. Südkoreas Militär hatte zunächst von einem zunächst nicht-identifizierten Geschoss gesprochen, das das Nachbarland abgefeuert habe.

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hatte bereits am Dienstag einen Raketentest unternommen. Dabei wurde eigenen Angaben zufolge eine Hyperschall-Rakete erprobt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland prüft Antworten von Nato und USA auf Sicherheits-Forderungen. Der russische Vize-Außenminister Alexander Gruschko hielt sich am Mittwochabend bedeckt und erklärte lediglich: "Wir lesen. Studieren." Die Nato-Staaten hätten die Vorschläge Moskaus schließlich "fast anderthalb Monate lang" geprüft. In Paris kamen Vertreter Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands zu mehr als achtstündigen Gesprächen zusammen. Konkrete Ergebnisse im Ukraine-Konflikt brachte das Treffen nicht. Die USA warnten Russland erneut vor "massiven Konsequenzen" im Fall eines Einmarschs in die benachbarte Ukraine. WASHINGTON/BRÜSSEL/MOSKAU - Nach der Übermittlung von Vorschlägen der Nato-Staaten für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland wird mit Spannung auf die Reaktion des Kremls gewartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 07:10) weiterlesen...

Immunologe Watzl kritisiert 'Blindflug' bei Genesenen. Dass Geimpfte länger als immun gelten als Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben, sei "nicht nachvollziehbar", sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie der Deutschen Presse-Agentur. Das Bundesgesundheitsministerium hatte Mitte Januar unter Berufung auf eine Festlegung des Robert Koch-Instituts (RKI) bekannt gegeben, dass Genesene nur noch drei Monate als geschützt gelten. Zuvor waren es sechs Monate. FRANKFURT - Der Immunologe Carsten Watzl hat sich dafür ausgesprochen, Geimpfte und Genesene gleichzustellen. (Boerse, 27.01.2022 - 07:08) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov schlossen sich 59 Prozent der Befragten der Haltung der Bundesregierung an, dem Land keine Waffen zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff Russlands zur Verfügung zu stellen. Nur 20 Prozent sprachen sich für Waffenlieferungen aus. 21 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist gegen die Lieferung deutscher Waffen an die Ukraine. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht bei Facebook. Wie sich bei der Verhandlung im Dezember gezeigt hatte, dürften die Karlsruher Richter den Passus zur sogenannten Klarnamenpflicht in den Nutzungsbedingungen des Netzwerks in den beiden Fällen, um die es geht, für unwirksam halten. Weil sich die Rechtslage mittlerweile geändert hat, dürfte sich das Urteil nicht ohne weiteres verallgemeinern lassen. (Az. KARLSRUHE - Im Rechtsstreit um die Nutzung von Pseudonymen bei Facebook will der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag (10.00 Uhr) sein Urteil verkünden. (Boerse, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Dänemark und England lassen trotz Omikron die Masken fallen. In England sind am Donnerstag erneut die Masken gefallen, in Dänemark soll es in der kommenden Woche soweit sein. Beide Regierungen verlassen sich darauf, dass Omikron die meisten Infizierten von schweren Verläufen verschont. KOPENHAGEN/LONDON - Trotz Zehntausender Neuinfektionen pro Tag wollen Dänemark und England künftig fast ohne Corona-Maßnahmen auskommen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Ruhe vor dem Sturm für Johnson. Berichten zufolge blieb Johnson am Mittwoch noch bis tief in die Nacht im Parlament - angeblich um bei den Abgeordneten seiner Fraktion um Unterstützung zu werben. LONDON - Es könnten die letzten Stunden oder Tage für Boris Johnson als britischer Premierminister sein: Die Zeit bis zur Veröffentlichung des internen Berichts zu mutmaßlichen Lockdown-Verstößen bei Feiern im Regierungssitz 10 Downing Street muss sich für den Tory-Parteichef wie die Ruhe vor dem Sturm anfühlen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...