Regierungen, Nordkorea

SEOUL / NEW YORK - Wenige Tage vor einem neuen Gipfeltreffen haben Nord- und Südkorea einen wichtigen Schritt zur Verbesserung ihrer Kommunikation unternommen.

14.09.2018 - 09:10:24

Nord- und Südkorea öffnen Verbindungsbüro. Beide Länder öffneten am Freitag nahe der schwer bewachten Grenze ihr erstes ständiges Kommunikationsbüro. Damit können Vertreter beider Länder jederzeit über innerkoreanische Angelegenheiten beraten und sich beispielsweise über die wirtschaftliche Zusammenarbeit austauschen. Seoul will das Büro auch dazu nutzen, um mit Nordkorea über den Abbau von dessen Atomwaffenprogramm zu reden.

Das Büro sei ein "weiteres Symbol des Friedens", sagte Südkoreas Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon laut gemeinsamer Berichte südkoreanischer Medien bei der Eröffnungszeremonie in der nordkoreanischen Stadt Kaesong. Beide Länder hätten nun die Möglichkeit, "24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr sich direkt über die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen, Frieden und Wohlstand auf der koreanischen Halbinsel" zu beraten.

Auf die Einrichtung des Büros, in dem mehrere Vertreter beider Länder präsent sein sollen, hatten sich der südkoreanische Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei ihrem Gipfeltreffen im April geeinigt. Moon reist am nächsten Dienstag nach Pjöngjang zu einem neuen Treffen mit Kim, bei dem auch der Atomstreit im Vordergrund stehen wird. Der Gipfel soll bis zum Donnerstag dauern.

Das Verbindungsbüro sollte ursprünglich schon im August seine Arbeit aufnahmen. Doch wurde der Termin nach Berichten südkoreanischer Medien angesichts der Besorgnis der USA verschoben, die innerkoreanische Beziehungen könnten sich zu rasch entwickeln, ohne dass es wesentliche Fortschritte in den Atomverhandlungen Washingtons mit Pjöngjang geben könnte.

Nordkoreas Machthaber Kim hatte in diesem Jahr mehrfach seine Bereitschaft zur atomaren Abrüstung bekräftigt. Doch es gab bisher keine konkreten Zusagen, wie und bis wann abgerüstet werden soll und welche Gegenleistungen der USA es zu welchem Zeitpunkt geben wird.

Die US-Regierung warf unterdessen Russland am Donnerstag (Ortszeit) vor, Druck ausgeübt zu haben, damit ein unabhängiger UN-Bericht über die Umsetzung der internationalen Sanktionen gegen Nordkorea geändert werde. Moskau habe dadurch Verstöße gegen die Sanktionsbeschlüsse durch russische Unternehmen vertuschen wollen. Ein geänderter Bericht sei diese Woche dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt worden, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, in New York.

Nach Berichten der russischen Nachrichtenagentur Tass soll sich auf Initiative Washingtons am Montag der Sicherheitsrat auf einer Dringlichkeitssitzung mit dem Thema befassen. "Ich kann das Treffen am Montag bestätigen", wurde ein Sprecher der US-Botschaft zitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Europa stößt auf Begeisterung. "Heute leben wir, gemeinsam in der Europäischen Union, seit Jahrzehnten in Frieden", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast mit Blick auf den Ersten Weltkrieg, der vor rund hundert Jahren endete. "Und das auch deshalb, weil wir den Nationalismus aufgegeben haben und uns zur Kooperation entschlossen haben. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Europäische Union als Friedensprojekt gewürdigt. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 12:34) weiterlesen...

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Wow, aber nicht überraschend, ObamaCare wurde gerade von einem hoch angesehenen Richter in Texas als VERFASSUNGSWIDRIG eingestuft", schrieb Trump auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 15.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

McAllister glaubt nicht an Ja des Unterhauses zu Brexit-Abkommen. Er sehe derzeit "kaum eine Chance", dass Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringe, sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), rechnet nicht mit einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:09) weiterlesen...

WDH: UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel (Gerd Müller (CSU) - nicht: CDU im 1. Absatz) (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel. Während die deutschen Unterhändler sich am Freitagabend noch zuversichtlich geäußert hatten, sahen vier große Umweltverbände die Verhandlungen von fast 200 Staaten "auf der Kippe" - und forderten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Handeln auf. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CDU) drängte auf Hilfe für weniger entwickelte und vom Klimawandel bedrohte Staaten. "Denn am Ende geht es nicht um Paragrafen, sondern um Menschenleben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. KATTOWITZ - Die Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz ziehen sich weiter in die Länge. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:55) weiterlesen...

Die 24. UN-Klimakonferenz endet voraussichtlich am Samstagnachmittag. UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz endet voraussichtlich am frühen Samstagnachmittag. Die Konferenz-Präsidentschaft hat das Abschlussplenum auf 12 bis 14 Uhr terminiert. Die 24. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:54) weiterlesen...