Telekommunikation, Internet

Seoul - Nach neuen Berichten von Verbrauchern über brennende Austauschgeräte des Smartphones Galaxy Note 7 ändert der Hersteller Samsung seine Produktionsplanung.

10.10.2016 - 10:08:06

Samsung: «Neue Produktionsplanung» für Galaxy Note 7. Zweck der vorläufigen Anpassung sei es, «weitere Schritte zu unternehmen, um Qualität und Sicherheit zu gewährleisten».

Zuvor hatte es Medienberichte gegeben, der Smartphone-Marktführer aus Südkorea habe die Produktion des Note 7 vorübergehend ausgesetzt. Mit der vagen Formulierung «wir passen die Produktionsplanung des Galaxy Note 7 vorübergehend an» wurden sie von Samsung weder bestätigt, noch dementiert.

Zuvor hatten US-Verbraucher Brände bei mindestens fünf ausgetauschten Note-7-Geräten gemeldet. Anfang September hatte Samsung eine weltweite Austauschaktion für rund 2,5 Millionen Geräte wegen Brandgefahr bei den Akkus bekanntgegeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netflix boomt weiter - Börsenwert knackt 100 Milliarden Dollar. Im vierten Quartal kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 66,7 Millionen auf 185,5 Millionen Dollar (151,3 Mio Euro), wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 verdiente Netflix 559 Millionen Dollar und damit fast dreimal soviel wie im Vorjahr. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix brummt dank Serienhits wie "Stranger Things" und "The Crown" weiter - zum Jahresende stiegen Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig. (Boerse, 23.01.2018 - 05:58) weiterlesen...

Technologie-Wettstreit - Europäer suchen Platz neben USA und China. Bei der Innovationskonferenz DLD ist es in diesem Jahr ein zentrales Thema. Europa ist aufgewacht: Politik und Wirtschaft wollen die Zukunft nicht Technologie-Giganten aus den USA und China überlassen. (Wissenschaft, 21.01.2018 - 16:16) weiterlesen...

Europäer suchen Platz neben USA und China. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte auf der Innovationskonferenz DLD in München, Europa müsse sich dazu durchringen, eine aktivere Rolle in der Welt zu spielen. Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges gab den Wettbewerb bei verbraucherorientierten Online-Plattformen verloren - sieht aber Chancen im Internet der Dinge mit der Vernetzung von Milliarden Geräten. MÜNCHEN - Europäische Politiker und Unternehmer beschwören schnelles Handeln, um nicht zwischen den Tech-Supermächten USA und China zerrieben zu werden. (Boerse, 21.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen. "Werden wir zu tatenlosen Zuschauern im neuen Kalten Krieg um Technologie werden? Oder kann Europa mit besseren Antworten aufwarten?", umriss Gabriel die zentrale Frage am Samstag zum Auftakt der Innovationskonferenz DLD in München. MÜNCHEN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Europa aufgefordert, im globalen Technologie-Wettstreit das Feld nicht den USA und China zu überlassen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:32) weiterlesen...

Telekom-Chef: Europa hat Wettstreit bei Online-Plattformen verloren. Stattdessen müssten sich die Europäer auf das sogenannte Internet der Dinge mit seinen vernetzten Geräten konzentrieren, sagte Höttges am Sonntag auf der Internet-Konferenz DLD in München. Er forderte eine gelockerte Regulierung der Telekommunikations-Branche, um Investitionen in die Infrastruktur zu begünstigen. MÜNCHEN - Europa hat nach Einschätzung von Telekom-Chef Timotheus Höttges keine Chance mehr, im Verbraucher-Geschäft mit Online-Plattformen zu amerikanischen und chinesischen Firmen aufzuholen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:19) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:18) weiterlesen...