Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Südkorea

SEOUL - Nach dem höchsten Tagesanstieg von Corona-Neuinfektionen in Südkorea seit fast sechs Monaten erwägen die Behörden eine weitere Verschärfung der Regeln zur Vermeidung sozialer Kontakte.

27.08.2020 - 10:43:29

Corona in Südkorea: Höchster Anstieg an Neuinfektionen seit März. Am Mittwoch übertraf die Zahl der täglich erfassten Fälle zum ersten Mal seit Anfang März wieder die Marke von 400. Die Gesamtzahl der Infektionen erhöhte sich um 441 auf 18 706, wie die Zentren für Gesundheitskontrolle und Prävention am Donnerstag mitteilten. Bisher wurden 313 Todesopfer in Verbindung mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet.

Schon seit zwei Wochen liegt der tägliche Anstieg im dreistelligen Bereich. Besonders hart getroffen wurde die Hauptstadt Seoul und die umliegende Region.

Von den neuen Fällen entfielen den Angaben zufolge mehr als 300 auf die Metropolregion. Das Coronavirus breitet sich demnach jedoch auch immer schneller von der Region um Seoul auf andere Landesteile aus. Der Parlamentsbetrieb in der Hauptstadt musste vorerst eingestellt werden. Ein Fotojournalist, der am Dienstag eine Sitzung der Regierungspartei verfolgt hatte, wurde positiv auf das Virus getestet.

"Die Regierung erkennt die Ernsthaftigkeit der Lage und zieht alle Optionen in Betracht", sagte Yoon Tae Ho vom Gesundheitsministerium. Dazu gehöre auch die Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen auf die höchste Stufe, die einem Lockdown nahe kommt. Versammlungen von mehr als zehn Menschen sind damit untersagt. Alle Schulen und die meisten öffentlichen Einrichtungen werden geschlossen.

Große Sorge bereiten den Behörden immer mehr lokale Häufungen von Fällen. So wurde in Verbindung mit der Sarang-Jeil-Kirche im Norden von Seoul den Angaben zufolge seit Anfang des Monats bei bisher 955 Mitgliedern das Virus nachgewiesen. Alle Kirchen im Großraum Seoul dürfen Gottesdienste nur noch im Internet streamen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Röttgen: Nawalny nicht von russischen Ermittlern befragen lassen. "Es ist Alexej Nawalny nicht zumutbar, von russischen Ermittlern befragt zu werden, nachdem er in Russland mit einem hochkomplexen Nervengift vergiftet wurde. Sein Schutz und seine Gesundheit haben oberste Priorität", sagte Röttgen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hält das Rechtshilfeersuchen Russlands im Fall Nawalny für problematisch, weil der Kremlkritiker so von russischen Ermittlern befragt werden könnte. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Belarus rüstet sich für große Sonntagsdemonstration gegen Lukaschenko. Das Innenministerium von Belarus (Weißrussland) warnt die Menschen in den Städten des Landes, den Aufrufen zu Protesten gegen Staatschef Alexander Lukaschenko zu folgen. Die Behörden drohen mit Gewalt, sollten sich die Menschen an nicht genehmigten Demonstrationen beteiligen. Bei dem traditionellen Frauenprotest am Samstag waren nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 300 Demonstrantinnen festgenommen worden. MINSK - Vor einer neuen großen Sonntagsdemonstration haben belarussische Sicherheitskräfte in Minsk damit begonnen, große Plätze abzuriegeln. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Medien: Umschlag mit hochgiftigem Rizin ans Weiße Haus geschickt. Der Brief sei an US-Präsident Donald Trump adressiert gewesen und diese Woche abgefangen worden, berichtete der Nachrichtensender CNN am Samstag unter Berufung auf Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden. Die "New York Times" schrieb, der Umschlag sei nach Erkenntnissen von Ermittlern aus Kanada gekommen. Die Behörden versuchten festzustellen, ob noch weitere ähnliche Briefe verschickt worden sein könnten. WASHINGTON - Ans Weiße Haus ist laut Medienberichten ein Umschlag mit dem Gift Rizin geschickt worden. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Iran: Ungültige US-Sanktionen sind 'Propagandatrick' vor der Wahl. Ihr jüngster Vorstoß in diese Richtung sei deshalb ungültig und nicht mehr als ein "Propagandatrick" vor der US-Präsidentschaftswahl im November, sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in der Nacht zum Sonntag im Staatsfernsehen. Die von Washington behauptete Auslösung des sogenannten Snapback-Mechanismus werde vom UN-Sicherheitsrat nicht unterstützt, weil die USA nicht mehr Teil des historischen Atomabkommens von 2015 seien und damit auch keinen rechtlichen Hebel mehr hätten. TEHERAN - Aus Sicht des Irans können die USA die vor Jahren ausgesetzten Sanktionen gegen Teheran nicht einfach im Alleingang wieder in Kraft setzen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Seehofer: Chance auf EU-Asyl-Einigung durch deutsche Debatte gesunken. "Die Chancen auf eine Einigung sind durch die Debatten der letzten Tage in Deutschland wieder gesunken", sagte der CSU-Politiker der "Bild am Sonntag". "Viele unserer Nachbarn sagen mir: Warum sollen wir uns beteiligen, wenn die Deutschen immer wieder als Moral-Weltmeister auftreten und uns damit unter Druck setzen." Da könne man ihnen schwer widersprechen. BERLIN - Die jüngsten deutschen Debatten über die Aufnahme von Flüchtlingen belasten nach Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer die Bemühungen um eine Reform der europäischen Asylpolitik. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Trump will kommende Woche Vorschlag für Ginsburg-Nachfolge vorlegen. Er werde mit großer Wahrscheinlichkeit eine Frau für den einflussreichen Posten nominieren, sagte Trump am Samstag in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will voraussichtlich kommende Woche einen Vorschlag für die Nachfolge der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg machen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:35) weiterlesen...