Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Lebensmittelhandel

SEOUL- Inmitten des eskalierenden Handelsstreits zwischen Tokio und Seoul beteiligen sich immer mehr Südkoreaner am Boykott japanischer Produkte.

05.08.2019 - 05:19:24

Handelsstreit: Südkoreaner boykottieren japanische Produkte. Zudem versammelten sich nach Angaben der Zeitung "Korea Herald" vom Montag am Wochenende fast 15 000 Menschen in Seoul zu einer Mahnwache mit Kerzenlicht, um gegen die Maßnahmen der japanischen Regierung zu protestieren, die Südkorea von der Liste bevorzugter Handelspartner gestrichen hatte.

Demnach sind die allein Verkäufe der japanischen Modekette Uniqlo seit der zweiten Juli-Woche um 40 Prozent eingebrochen, berichtet der "Korea Herald". Einige der großen Handelsketten in Südkorea strichen japanische Produkte aus ihren Rabatt-Angeboten. Schilder in Supermärkten riefen zum Boykott japanischer Waren auf.

Zudem kündigten die zwei größten koreanischen Fluglinien an, ihren Flugverkehr nach Japan aufgrund sinkender Nachfrage zu reduzieren. Asiana Airlines will ab September auf den Routen von Seoul nach Fukuoka, Okinawa und Osaka auf kleinere Flugzeugmodelle umsteigen. Korean Air teilte mit, ab September werde die Flugverbindung zwischen Busan und Sapporo eingestellt.

Am Freitag hatte die Regierung in Tokio beschlossen, Südkorea von der "weißen Liste" jener Länder zu streichen, die Vorzugsbehandlungen bei Handelsgeschäften genießen und Produkte beziehen, die für militärische Zwecke benutzt werden können. Zuvor hatte Japan striktere Exportkontrollen für Materialien zur Chip-Produktion verhängt.

Südkorea nannte Japans Vorgehen politisch motiviert. Hintergrund ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während Japans Kolonialherrschaft (1910 bis 1945). Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hatte im vergangenen Jahr in separaten Verfahren Nippon Steel und den Schwerindustriekonzern Mitsubishi Heavy Industries angewiesen, Schadenersatz an ehemalige Zwangsarbeiter zu zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner schlägt weitere Dünge-Beschränkungen vor. So sollen in stark nitratbelasteten Gebieten Sperrzeiten fürs Düngen von Grünland um zwei Wochen auf vier Monate von Oktober bis Ende Januar ausgedehnt werden. Besondere Dünge-Vorgaben für Hangflächen sollen schon ab fünf Prozent Neigung statt ab zehn Prozent greifen. Das geht aus einem Ministeriumspapier für ein Treffen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch in Berlin hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. (Boerse, 20.08.2019 - 14:31) weiterlesen...

Giffey: Bund will sich auch nach 2022 an Kita-Finanzierung beteiligen. Auf längere Sicht gehe es um gleiche Chancen für alle Kinder in Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West sowie um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit, sagte Giffey am Dienstag in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz zum Gute-Kita-Gesetz. Seit Anfang des Jahres schließt der Bund mit den Ländern Verträge über finanzielle Leistungen zum Ausbau der Kindertagesstätten ab. BERLIN - Der Bund will sich nach den Worten von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) auch über 2022 hinaus finanziell an der frühkindlichen Bildung in Kitas beteiligen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 14:13) weiterlesen...

WDH: Bundesregierung sieht 5G durch staatlich unterstützte Hacker bedroht (Im 2. (Boerse, 20.08.2019 - 14:11) weiterlesen...

Grünen-Politiker will Klarheit über Finanzierung des Strukturwandels. Es vergehe kaum ein Tag, an dem keine neuen Leuchtturmprojekte für die Lausitz verkündet würden, sagte der sächsische Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das sei jedoch "reine Ankündigungspolitik mit ungedeckten Schecks". Bisher habe sich das Bundeskabinett nicht mit dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz für die Kohle-Regionen befasst, obwohl dies bis zur Sommerpause geschehen sollte. DRESDEN - Der Grünen-Politiker Stephan Kühn hat Klarheit über die Finanzierung des Strukturwandels nach dem Braunkohle-Ausstieg gefordert. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 13:45) weiterlesen...

Fünf-Sterne-Chef: Salvinis Lega 'muss für Fehler geradestehen'. An diesem Dienstag sei der Tag gekommen, "an dem die Lega für ihre Fehler geradestehen muss, weil sie beschlossen hat, alles einstürzen zu lassen und eine Krise mitten im August am Strand eröffnet hat", erklärte der Vize-Regierungschef auf Facebook. ROM - Vor dem erwarteten Showdown in der Regierungskrise in Italien hat der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, den rechten Innenminister Matteo Salvini für die Situation verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 12:38) weiterlesen...

Kampf gegen Käfer und Klimakrise: Bundeswehr prüft Amtshilfe im Wald. Dies teilte das Verteidigungsministerium in Berlin am Dienstag mit. Der Truppe lägen aus verschiedenen Regionen Anfragen vor, Amtshilfe zu leisten. Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bat darum, dass sich die Länder mit den militärischen Landeskommandos vor Ort in Verbindung setzen. Nötig seien "präzise Fachgespräche unter Beteiligung der Betroffenen". AUGSBURG - Die Bundeswehr prüft einen Hilfseinsatz in deutschen Wäldern, um die vielerorts verheerende Borkenkäferplage einzudämmen. (Boerse, 20.08.2019 - 12:24) weiterlesen...