USA, Nordkorea

SEOUL - Im Zuge seiner Annäherung an Südkorea will Nordkorea einen grenzüberschreitenden Kommunikationskanal wieder öffnen.

03.01.2018 - 07:26:25

Nordkorea will Kommunikationsleitung mit Südkorea wiederherstellen. Die Kommunikationsleitung im Grenzort Panmunjom solle am Mittwoch wiederhergestellt werden. Das habe der staatliche Rundfunk in Nordkorea angekündigt, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. Die beiden Länder hatten infolge zunehmender Spannungen seit 2016 nicht mehr über die Telefonleitung miteinander geredet, sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

Hintergrund der Ankündigung ist ein Gesprächsangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un vom Montag. Südkorea hatte daraufhin am Dienstag vorgeschlagen, in der nächsten Woche ein Treffen auf hoher Ebene in Panmunjom abzuhalten. Es soll dabei um eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar und die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen gehen.

Nach Berichten südkoreanischer Medien wurde die Radioankündigung vom Leiter der für innerkoreanische Angelegenheiten zuständigen Behörde in Nordkorea, Ri Song Gwon, gemacht. "Aufgrund der Entscheidung der Führung werden wir auf ernsthafte und glaubhafte Weise den Kontakt mit Südkorea aufnehmen", wurde Ri zitiert. Ziel sei es, über die "potenzielle Entsendung einer Delegation" nach Pyeongchang zu diskutieren. Ob Nordkorea auch den Vorschlag Südkoreas für ein Treffen annehmen will, war zunächst unklar.

Kim Jong Un hatte in seiner Neujahrsansprache angeboten, eine Delegation zu den Olympischen Spielen in der grenznahen südkoreanischen Provinz Gangwon zu schicken. Die beiden Länder könnten sich dazu sofort treffen, schlug er vor.

Das Angebot an Südkorea verband der Diktator jedoch mit neuen Drohungen in Richtung der USA. Pjöngjang wirft Washington eine feindselige Politik vor. Die gesamten USA seien in Reichweite der nordkoreanischen Atomwaffen, betonte Kim. Der "Atomwaffenknopf" sei stets auf seinem Schreibtisch.

Südkorea begrüßte dennoch Kims Gesprächsangebot. Südkoreas Präsident Moon Jae In wies das Außenministerium aber an, sich eng mit den Alliierten Südkoreas und der internationalen Gemeinschaft darüber abzustimmen, wie die Verbesserung des innerkoreanischen Verhältnisses und eine Beilegung des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm "zur gleichen Zeit" behandelt werden könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAVOS: China verspricht sich 'der Welt auf ganzer Breite zu öffnen'. "?Wir werden uns auf ganzer Breite der Welt weiter öffnen"?, sagte Liu He, der wichtigste Wirtschaftsberater von Präsident Xi Jinping, am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS/PEKING - Nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch die USA hat China sein Versprechen erneuert, für offene Märkte und Globalisierung eintreten zu wollen. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 13:12) weiterlesen...

Devisen: EZB-Spekulationen treiben Euro - Trump belastet Dollar. Der Dollar wurde dagegen durch handelspolitische Entscheidungen der US-Regierung belastet. Ein Euro kostete im Mittagshandel 1,2345 US-Dollar, nachdem er zuvor bis zu 1,2356 Dollar wert gewesen war. Das war der höchste Stand seit Dezember 2014. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag noch deutlich tiefer auf 1,2249 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch von Spekulationen über eine weniger lockere Geldpolitik im Euroraum profitiert. (Boerse, 24.01.2018 - 13:11) weiterlesen...

Ölpreise nach US-Lagerdaten uneinheitlich - weiter hohes Preisniveau. Die zum Teil deutlichen Gewinne seit dem Wochenbeginn haben sich vorerst nicht weiter fortgesetzt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,90 US-Dollar und damit sechs Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte hingegen um 18 Cent auf 64,65 Dollar zu. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch nur vergleichsweise wenig bewegt und keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 24.01.2018 - 12:59) weiterlesen...

United Technologies bekommt Auswirkungen der US-Steuerreform zu spüren. Durch die Steuerreform der Trump-Regierung blieb allerdings deutlich weniger Gewinn übrig. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, ging der Überschuss 2017 um zehn Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar zurück. Die Steuerbelastung fiel im vierten Quartal an, wodurch der Gewinn in dieser Periode auf 397 Millionen Dollar zusammen schmolz. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch über eine Milliarde Dollar in den Büchern. FARMINGTON - Der vor einer Milliardenübernahme stehende US-Mischkonzern United Technologies hat seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr gesteigert. (Boerse, 24.01.2018 - 12:53) weiterlesen...

Qualcomm soll rund eine Milliarde Euro Strafe an EU zahlen. Wettbewerber seien dadurch in rechtswidriger Weise mehr als fünf Jahre lang vom Markt für sogenannte LTE-Basisband-Chipsätze ausgeschlossen worden. BRÜSSEL - Der US-Chiphersteller Qualcomm gezahlt, damit Apple nicht bei der Konkurrenz kauft", teilte EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel mit. (Boerse, 24.01.2018 - 12:39) weiterlesen...

WDH/DAVOS/US-Wirtschaftsminister Ross: 'Handelskriege gibt es jeden Tag' (In der letzten Zeile wurde das Wort "hat" ergänzt.) (Wirtschaft, 24.01.2018 - 12:10) weiterlesen...