Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SEOUL - Für die USA und Nordkorea wird nach Ansicht des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In die Zeit zur Wiederaufnahme ihrer Atomverhandlungen zunehmend knapp.

14.01.2020 - 08:16:24

Moon: USA und Nordkorea haben nicht viel Zeit für Dialog. Auch Nordkorea halte die Tür zum Dialog geöffnet, auch wenn es Bedingungen stelle, sagte Moon am Dienstag bei einer Pressekonferenz zum neuen Jahr. Das Vertrauen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sei weiter vorhanden. "Das ist ein positiver Aspekt." Doch viel Zeit für einen Dialog gebe es nicht mehr, betonte Moon mit Blick auf die Präsidentenwahl in den USA im November.

Angesichts des stockenden Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm sei er weder pessimistisch noch optimistisch, was den Dialog Nordkorea-USA und die innerkoreanischen Beziehungen betreffe, sagte Moon. Südkorea sollte sich aber nicht nur auf den Dialog zwischen Pjöngjang und die USA verlassen. "Da dieser Dialog stockt, sollten wir verschiedene realistische Methoden finden, um die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern."

Moon deutete an, Pjöngjang könnte mit einer Lockerung der internationalen Sanktionen rechnen, falls es mit Seoul zusammenarbeite. "Falls wir die innerkoreanische Kooperation so weit wie möglich erweitern, wird das nicht nur den Dialog zwischen Nordkorea und die USA beschleunigen, sondern auch internationale Unterstützung für eine Aufhebung oder Ausnahme von Sanktionen finden."

Seit dem gescheiterten Gipfel zwischen Kim und Trump im vergangenen Februar in Vietnam stagnieren nicht nur die Atomgespräche, auch die innerkoreanischen Beziehungen sind nicht mehr vorangekommen. Kim und Trump hatten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen der USA einigen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Lücken in der Pflege verkleinern. Schnell werde das allerdings nicht gehen, räumte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in Berlin beim Kongress Pflege 2020 ein. Der Pflegebedarf wachse enorm. Heute würden 3,7 Millionen Menschen in Deutschland gepflegt - bis 2030 wachse die Zahl auf 4,6 Millionen. BERLIN - Die Bundesregierung will die Lücken und Probleme in der Pflege in Deutschland Schritt für Schritt verkleinern. (Boerse, 24.01.2020 - 11:09) weiterlesen...

VIRUS: Wuhan baut Krankenhaus in sechs Tagen PEKING - Zur Behandlung von Patienten, die sich mit der neuen Lungenkrankheit infiziert haben, soll in der zentralchinesischen Stadt Wuhan ein Krankenhaus errichtet werden - in nur sechs Tagen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:57) weiterlesen...

Kreise: LOT soll staatliche Hilfskredite für Condor bald zurückzahlen. Dies sei eine Voraussetzung für den Verkauf gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen. Nach der Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook im September hatte sich Condor nur mit einem staatlichen Überbrückungskredit in der Luft gehalten. Die Bundesregierung und das Land Hessen bürgten für KfW-Darlehen von 380 Millionen Euro, um die Suche nach einem Käufer zu erleichtern. FRANKFURT/BERLIN - Die polnische Gesellschaft LOT soll nach dpa-Informationen nach der Übernahme des Ferienfliegers Condor die staatlichen Hilfskredite schnell zurückzahlen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:29) weiterlesen...

Neuer Massenprotest in Frankreich erwartet - Eiffelturm geschlossen. Der Eiffelturm blieb am Freitag geschlossen. Der Vorplatz sei aber geöffnet, teilte die Pressestelle des Pariser Wahrzeichens mit. Von den Streiks waren bereits häufiger Touristen betroffen, zahlreiche Pariser Sehenswürdigkeiten blieben in den vergangenen Wochen immer wieder geschlossen, darunter auch der Eiffelturm. PARIS - Der Aufruf zu einem neuen Massenprotest gegen die geplante Rentenreform in Frankreich trifft erneut auch Touristen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

WDH: Öffentliche Informationsveranstaltung zur Tesla-Ansiedlung (Im 1. Satz wurde die Uhrzeit berichtigt: 19.00 Uhr) (Boerse, 24.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

VIRUS: China schottet mehr als 43 Millionen Menschen ab. Auch in den Metropolen Yichang (4 Millionen Einwohner) und Tianmen (1,7 Millionen) wurden am Freitag der öffentliche Nahverkehr, Fernbusse, Fähren und Züge gestoppt, wie die Behörden mitteilten. Die Zahl der bestätigten Infektionen in China stieg auf fast 900. Bisher sind 26 Menschen gestorben. Die meisten hatten schon Vorerkrankungen. In Europa ist bislang keine Infektion mit dem neuartigen Virus bekannt. PEKING - Aus Angst vor einer Verbreitung der neuartigen Lungenkrankheit in China sind inzwischen mehr als 43 Millionen Menschen weitgehend von der Außenwelt abgeschottet worden. (Boerse, 24.01.2020 - 10:03) weiterlesen...