Regierungen, USA

SEOUL - Eine Woche vor Beginn der ersten Asienreise von US-Präsident Donald Trump hat Verteidigungsminister James Mattis bekräftigt, dass Washington im Atomstreit mit Nordkorea keinen Krieg wolle.

27.10.2017 - 12:31:25

Mattis: USA wollen keinen Krieg mit Nordkorea. "Wie schon Außenminister (Rex) Tillerson klar gemacht hat, ist unser Ziel nicht Krieg, sondern die vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel", sagte Mattis nach Berichten südkoreanischer Sender am Freitag bei einem Ausflug an die schwer befestigte innerkoreanische Grenze. Die USA und Südkorea strebten eine diplomatische Lösung an. Mattis war zuvor zu sicherheitspolitischen Gesprächen in Südkorea eingetroffen.

In Sichtweite von nordkoreanische Soldaten im sogenannten Waffenstillstandsdorf Panmunjom rief Mattis der Führung in Pjöngjang auf, ihre "Provokationen einzustellen, die andere mit einer Katastrophe bedrohen." Der Aufenthalt in der demilitarisierten Zone (DMZ) zeige die großen Unterschiede zwischen beiden koreanischen Staaten, wurde Mattis zitiert. Er warf Pjöngjang vor, ein "Unterdrückungsregime" zu unterhalten, das seine eigenen Bürger in Fesseln lege. Südkorea sei dagegen eine freie Gesellschaft.

Panmunjom liegt etwa 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt Seoul, wo Mattis am Samstag mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Song Young Moo zu jährlichen Sicherheitskonsultationen der beiden verbündeten Länder zusammenkommt. Dabei steht das weitere Vorgehen im Konflikt mit Nordkorea und die gemeinsame Abschreckung im Mittelpunkt. Die USA haben derzeit 28 500 Soldaten in Südkorea stationiert.

Song, der Mattis an die Grenze begleitete, warnte Nordkorea, im Falle eines Angriffs mit Raketen und Atomwaffen müsse es mit "einer starken Vergeltung der gemeinsamen Streitkräfte Südkoreas und der USA" rechnen.

Mattis traf anschließend mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Seoul. Moon betonte dabei nach Angaben eines Sprechers, es sei notwendig, dass beide Länder ihre militärische Abschreckung gegen die "nordkoreanischen Atomwaffen" verstärkten.

Ende der nächsten Woche will Trump seine Reise nach Asien starten, die ihn unter anderem nach Japan, Südkorea und China führen wird. Die Spannungen in der Region haben sich nach neuen Raketen- und Atomtests Nordkoreas in den vergangenen Monaten deutlich verschärft. Trump hatte mehrfach mit Alleingängen gegen Pjöngjang gedroht. Nordkorea arbeitet unter anderem an der Entwicklung von Raketen, die einen Atomsprengkopf bis in die USA befördern können. Pjöngjang wirft den USA vor, durch ihre gemeinsamen Militärübungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Putin und Macron in St. Petersburg zusammengetroffen. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin hat in St. Petersburg den französischen Staatschef Emmanuel Macron zu einem Gespräch über internationale Krisen empfangen. Zum Gesprächsauftakt am Donnerstag lobte Putin das bilaterale Verhältnis. "Die Beziehungen entwickeln sich ungeachtet aller Schwierigkeiten", sagte er. Macron sprach die Krisen an, an deren Lösung Frankreich und Russland als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates gemeinsam arbeiten sollten: Die Ukraine, Syrien, Nahost und Iran. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:15) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nordkorea: Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar. (Im zweiten Satz, siebter Absatz muss es heißen 'prüfen' statt 'geprüft') WDH/ROUNDUP/Nordkorea: Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab. WASHINGTON - Eine weltweite Hoffnung auf Frieden ist geplatzt: US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni mit Hochspannung erwartete Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus am Donnerstag veröffentlichte. GESAMT-ROUNDUP/Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das geht aus dem ersten Quartals-Bericht der IAEA-Inspektoren seit dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen Anfang Mai hervor. Die IAEA legte ihn am Donnerstag in Wien vor. WIEN - Der Iran hält sich nach den Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:44) weiterlesen...

Ukraine erweitert Sanktionslisten um Gazprom-Chef. Unter anderen können Gazprom-Chef Alexej Miller und der russische Oligarch Oleg Deripaska für die nächsten drei Jahre nicht in das Nachbarland reisen, wie einer am Donnerstag veröffentlichten Liste des Präsidialamts zu entnehmen ist. Sie sollen in der Ukraine weder über eventuelles Vermögen verfügen noch dieses ausführen können. KIEW - Die Ukraine hat ihre Sanktionslisten gegen Unterstützer der russischen Politik um mehr als 500 Personen und knapp 300 Unternehmen erweitert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar. Eingeladene Reporter und Kamerateams aus den USA und anderen Ländern berichteten am Donnerstag, sie hätten auf dem Testgelände im Nordosten des Landes über einen Zeitraum von mehreren Stunden große Explosionen bezeugen können. Unabhängige Atomexperten seien dagegen nicht vor Ort gewesen. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkorea hat nach eigenen Angaben durch eine Serie von Sprengungen sein Atomtestgelände Punggye-ri komplett unbrauchbar gemacht. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:40) weiterlesen...