Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Nordkorea

SEOUL - Die Wirtschaft des abgeschotteten Nordkorea ist 2019 nach Schätzungen aus Südkorea angesichts stärkerer Bauaktivitäten und einer Zunahme der Dienstleistungen erstmals seit drei Jahren wieder leicht gewachsen.

31.07.2020 - 09:43:30

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft erstmals seit drei Jahren gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Nachbarlandes habe um 0,4 Prozent zugelegt, schreibt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. 2017 war den Schätzungen zufolge das BIP um 3,5 Prozent, 2018 um 4,2 Prozent geschrumpft.

Die Berechnungen des BIP gelten als unsicher, da aus dem sozialistischen Land so gut wie keine aktuellen Daten zur Wirtschaftsleistung veröffentlicht werden. Die Zentralbank in Südkorea greift dabei vor allem auf Daten des Geheimdienstes und von Forschungsinstituten zurück, die sich auf Nordkorea spezialisiert haben.

Die Bauaktivitäten in Nordkorea erhöhten sich 2019 laut der Bank im Jahresvergleich um 2,9 Prozent. Das sei auf die Entwicklung von Tourismusgebieten und den Bau von Kraftwerken zurückzuführen.

Nordkorea hatte im Dezember den Abschluss der Modernisierung der abgelegenen Stadt Samjiyon im Norden des Landes gefeiert. Der Umbau der Stadt wird auch als Teil der Entwicklungspläne von Machthaber Kim Jong Un gesehen, eine selbstständige Wirtschaft aufzubauen. Wegen seines Atomwaffenprogramms ist Nordkorea internationalen Sanktionen unterworfen, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes hemmen.

Im vergangenen Jahr legte nach den Angaben aus Seoul auch die Produktion im Bereich Landwirtschaft, Forstwesen und Fischerei zu, während im Bergbau und in der herstellenden Produktion Rückgänge verzeichnet wurden. Das Volumen des Außenhandels sei um 14,1 Prozent auf 3,24 Milliarden US-Dollar (2,72 Mrd Euro) gestiegen, wobei nur 280 Millionen Dollar auf die Exporte und 2,97 Milliarden Dollar auf die Einfuhren entfielen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze. WASHINGTON - Die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ist erstmals seit der Zuspitzung der Corona-Krise im März auf unter eine Million gefallen. In der Woche bis einschließlich 8. August stellten 963 000 Menschen einen Neuantrag, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche war das ein Rückgang um knapp 230 000 Anträge. Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze (Wirtschaft, 13.08.2020 - 17:04) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise legen weiter zu. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sie sich um 0,7 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Der Anstieg ist damit etwas stärker als erwartet. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs um 0,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind auch im Juli gestiegen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 14:56) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. In der vergangenen Woche fiel die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 228 000 auf 963 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 1,10 Millionen Anträgen gerechnet. Erstmals seit Mitte März liegt die Zahl unter der Schwelle von einer Million Anträgen. Die Zahl der Erstanträge befindet sich aber weiter auf einem hohen Niveau. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat sich etwas entspannt. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 14:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Armutsrisiko in Deutschland 2019 gestiegen. Satz des 2. (Fehlendes Wort im 2. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

Mehrwertsteuersenkung drückt Inflationsrate unter Null. WIESBADEN - Die Senkung der Mehrwertsteuer hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes den Preisauftrieb in Deutschland im Juli gedämpft. Erstmals seit gut vier Jahren rutschte die Jahresinflationsrate wieder unter die Nulllinie. Die Verbraucherpreise gaben im Juli gemessen am Vorjahresmonat um 0,1 Prozent nach, wie die Wiesbadener Behörde am Donnerstag mitteilte. Sie bestätigte damit vorläufige Daten, die sie am 30. Juli veröffentlicht hatte. Zum letzten Mal war die Jahresinflation im April 2016 negativ gewesen mit ebenfalls minus 0,1 Prozent. Mehrwertsteuersenkung drückt Inflationsrate unter Null (Wirtschaft, 13.08.2020 - 10:32) weiterlesen...

Armutsrisiko in Deutschland 2019 gestiegen. Im ganzen Land waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden auf Basis des Mikrozensus 15,9 Prozent der Menschen von Armut bedroht, im Jahr zuvor waren es 15,5 Prozent. Die Schwelle für die Armutsgefährdung lag 2019 bei 1074 Euro bei einem Einpersonenhaushalt, das sind 60 Prozent eines durchschnittlichen Haushaltseinkommens. Wer weniger Geld zur Verfügung hat, gilt als armutsgefährdet. Am meisten Menschen waren in Bremen mit fast einem Viertel der Bevölkerung (24,9 Prozent) bedroht, die wenigsten in Bayern (11,9) und Baden-Württemberg (12,3). WIESBADEN - Das Armutsrisiko in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:50) weiterlesen...