Flugzeugbau, Maschinenbau

SEOUL - Die USA und Südkorea wollen ihre militärischen Einsatzpläne für den Fall eines neuen Konflikts mit Nordkorea auf den neuesten Stand bringen.

02.12.2021 - 10:55:29

USA und Südkorea wollen ihre Krisenpläne erneuern. Mit der Aktualisierung der Krisenpläne antworten die Alliierten auf Fortschritte in der Entwicklung der Atomwaffen- und Raketenprogramme Nordkoreas. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin warf Nordkorea am Donnerstag in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul vor, durch die Weiterentwicklung seiner Waffenprogramme die Sicherheit in der Region zunehmend zu destabilisieren. Er machte aber deutlich, dass Washington weiter zum Dialog mit Pjöngjang bereit ist.

Austin und sein südkoreanischer Amtskollege Suh Wook billigten im Rahmen regulärer Sicherheitsberatungen eine neue "strategische Planungsorientierung". Die Anleitung soll die Grundlage für die neuen Einsatzpläne (OPLANs) der Allianz bilden. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Die Einigung spiegele die "Veränderungen im strategischen Umfeld", hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Minister äußerten die Erwartung, dass beide Länder mit den neuen Krisenpläne eine größere abschreckende Wirkung auf "Bedrohungen durch die Volksrepublik" (Nordkorea) erzielen "und nötigenfalls darauf reagieren" können.

Die Entscheidung, die Einsatzpläne zu ändern, sei nicht wegen "akuter Bedrohungen" getroffen worden, hatte zuvor das Magazin "Defense One" einen US-Beamten zitiert, der mit Austin im Flugzeug nach Südkorea gereist ist. "Wir haben aber Fortschritte bei den nordkoreanischen Fähigkeiten wahrgenommen, insbesondere bei seinen Möglichkeiten, Raketen abzufeuern."

Bei einem Besuch in Südkorea im März hatten Austin und US-Außenminister Antony Blinken bekräftigt, weiter das Ziel einer "kompletten Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel" zu verfolgen. Unter Denuklearisierung verstehen beide Länder die vollständige Abrüstung des nordkoreanischen Atomwaffenarsenals. Die Diplomatie bleibe der beste Ansatz, sagte Austin am Donnerstag. "Wir rufen Nordkorea auf, in den Dialog zu treten."

Die Verhandlungen der USA mit der weitgehend isolierten Regierung in Pjöngjang kommen seit mehr als zweieinhalb Jahren nicht mehr voran. Nordkorea, das den USA eine feindselige Politik vorwirft, ist wegen seines Atomprogramm internationalen Sanktionen unterworfen. In diesem Jahr hat das Land erneut mehrfach Raketen und auch Marschflugkörper getestet, die angeblich Atomsprengköpfe tragen können. Das Land hat sich selbst zur Atommacht erklärt, sein Status gilt aber international wegen der Verhandlungen weiter als unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Scholz droht Russland im Ukraine-Konflikt - Baerbock in Moskau. Er drohte Moskau am Dienstag erneut mit "hohen Kosten" für den Fall eines Überfalls auf die Ukraine. Außenministerin Annalena Baerbock warb bei einem Gespräch mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow für eine rasche Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen in dem Konflikt. Die Nato schlug Russland neue Krisengespräche vor. BERLIN/MOSKAU - Angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Russland zur Reduzierung seiner Truppen an der Grenze zu dem Nachbarland aufgefordert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 20:41) weiterlesen...

Corona-Rekordwert von knapp 465 000 Neuinfektionen in Frankreich. Wie die französische Gesundheitsbehörde am Dienstagabend angab, wurden binnen 24 Stunden 464 769 neue Ansteckungen registriert. PARIS - Frankreich hat mit knapp 465 000 gemeldeten Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages einen Höchstwert verzeichnet. (Boerse, 18.01.2022 - 20:38) weiterlesen...

Johnson streitet Lügenvorwürfe zu Lockdown-Partys ab. Ihn habe "kategorisch niemand" darauf aufmerksam gemacht, dass eine Veranstaltung im Mai 2020 im Garten seines Amtssitzes gegen die damals geltenden Corona-Auflagen verstoßen könnte, beteuerte Johnson am Dienstag in einem Interview des Senders Sky News. Er betonte erneut, er sei von einem Arbeitstreffen ausgegangen. Gleichzeitig entschuldigte sich Johnson "für jegliche Fehlentscheidungen, die gemacht wurden". Auf Rücktrittsforderungen entgegnete er, zunächst müsse das Ergebnis eines internen Berichts abgewartet werden. LONDON - Der britische Premierminister hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe in der "Partygate"-Affäre gelogen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

Holetschek: Frist für einrichtungsbezogene Impfpflicht überdenken. Der Bund müsse zunächst noch offene Fragen klären, sagte Holetschek der "Mediengruppe Münchner Merkur tz" (Mittwoch). MÜNCHEN - Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Frist zur Einführung einer Impfpflicht für Mitarbeiter von Klinken, Altenheimen oder Arztpraxen "gegebenenfalls noch einmal kritisch zu überdenken". (Wirtschaft, 18.01.2022 - 19:10) weiterlesen...

Weißes Haus: Russland könnte 'jederzeit' Angriff auf Ukraine starten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, machte am Dienstag erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Eskalation verantwortlich. "Präsident Putin hat diese Krise verursacht, indem er 100 000 russische Soldaten entlang der ukrainischen Grenzen zusammengezogen hat", sagte Psaki. "Um es klar zu sagen, wir halten die Situation für extrem gefährlich. WASHINGTON - Die US-Regierung hat angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt in deutlichen Worten vor einem möglichen Einmarsch Russlands gewarnt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 19:05) weiterlesen...

Nato schlägt Russland neue Krisengespräche vor. Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg wurde am Dienstag eine Einladung für eine Reihe von Treffen des Nato-Russland-Rats verschickt. Die Alliierten seien bereit, konkrete Vorschläge auf den Tisch zu legen, sagte der Norweger bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Berlin. Seinen Angaben zufolge könnte über die Reduzierung von Risiken bei militärischen Aktivitäten, mehr Transparenz und eine Verbesserung der Gesprächskanäle gesprochen werden. Als weitere Themenbereiche nannte er Rüstungskontrolle, Abrüstung und den Ukraine-Konflikt. BERLIN - Die Nato hat Russland neue Krisengespräche vorgeschlagen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 18:51) weiterlesen...