Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SEOUL - Die USA haben nach Angaben Nordkoreas neue Atomverhandlungen im Dezember vorgeschlagen.

14.11.2019 - 17:14:24

USA schlagen neue Atomverhandlungen im Dezember vor. Knapp sechs Wochen nach ergebnislos gebliebenen Arbeitsgesprächen zwischen beiden Ländern über Nordkoreas Atomwaffenprogramm in Schweden betonte Pjöngjangs Unterhändler Kim Myong Gil am Donnerstag, er könne die US-Seite nur dann treffen, "falls eine Verhandlungslösung möglich ist". US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte unterdessen auf dem Weg nach Seoul, Washington sei offen für eine mögliche Reduzierung weiterer Militärübungen mit Südkorea, falls dies der Diplomatie im Atomstreit mit Nordkorea diene.

Kim Myong Gil warf den USA in Anspielung auf eine vom nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un einseitig gesetzte Frist bis Jahresende vor, sich eines Tricks zu bedienen, um mehr Zeit gewinnen zu wollen. Er sei nicht an einem Treffen interessiert, wenn die USA seine Regierung nur beschwichtigen wollten, wurde er von den Staatsmedien zitiert. Er forderte von den USA, eine grundlegende Lösung zur Beendigung ihrer "feindseligen Politik" vorzulegen.

Der Gesprächsvorschlag sei von Stephen Biegun, dem US-Sonderbeauftragten für Nordkorea, über ein Drittland übermittelt worden, sagte der Unterhändler Kim. Er hatte sein Land auch bei den Gesprächen Anfang Oktober in Stockholm vertreten.

Die Atomverhandlungen sind seit dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber im Februar in Vietnam ins Stocken geraten. Die Führung in Pjöngjang fordert eine Aufhebung internationaler Sanktionen. Auch hatte sie zuletzt ihre Kritik an den südkoreanisch-amerikanischen Manövern wieder verstärkt, durch die sie sich provoziert fühlt.

Auf die Manöver ging Esper laut seinem Ministerium am Mittwoch (Ortszeit) auf dem Flug nach Südkorea ein. Abhängig davon, was die Diplomatie erfordere, könnten die Übungen angepasst werden, sagte Esper. Es könnten - je nachdem - mehr oder weniger Übungen angesetzt werden. Jede Änderung werde in Absprache mit dem Bündnispartner Südkorea erfolgen. Die gemeinsame Bereitschaft werde nicht gefährdet.

Vor dem Besuch Espers in Südkorea drohte ein Sprecher der Kommission für Staatsangelegenheiten - dem wichtigsten Entscheidungsgremium in Nordkorea - mit Gegenmaßnahmen, sollten die USA und Südkorea wie geplant neue Manöver durchführen.

Esper nannte keine Details, wie weitreichend die Veränderungen sein könnten. Beide Länder hatten bereits seit 2018 den Umfang gemeinsamer Übungen reduziert oder auch Manöver komplett abgesagt.

Esper wollte am Freitag in Seoul gemeinsam mit seinem südkoreanischen Kollegen Jeong Kyeong Doo die regelmäßigen Sicherheitsberatungen zwischen beiden Ländern leiten. Schwerpunkte werden die Situation auf der koreanischen Halbinsel und die bilaterale Allianz sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streiks in Frankreich dauern auch am Wochenende an. Für Samstag werde mit starken Störungen im Nahverkehr in der Hauptstadt gerechnet, teilte der Pariser Verkehrsbetrieb RATP mit. Neun Metro-Linien sollten demnach am Samstag komplett geschlossen bleiben. Der Verkehr mit Bussen sei zu 60 Prozent gesichert, Trams sollten laut RATP-Angaben in normaler Taktung fahren. PARIS - Am zweiten Wochenende in Folge sollen in Frankreich die Streiks gegen die geplante Rentenreform fortgesetzt werden. (Wirtschaft, 14.12.2019 - 04:43) weiterlesen...

UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung. Zuletzt waren noch zentrale Streitpunkte der Verhandlungen der 196 Staaten und der EU ungelöst. Gerungen wurde noch über alle wichtigen Punkte: Die Abschlusserklärung, Geld für Klimaschäden in ärmeren Ländern und Regeln für den Handel mit Klimaschutz-Gutschriften. Am Nachmittag war in einer Plenarsitzung deutlich geworden, dass die Forderungen der Staaten noch weit auseinander lagen. MADRID - Der UN-Klimagipfel in Madrid wird über das für Freitagabend vorgesehene reguläre Ende hinaus bis in die Nacht fortgesetzt. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 19:43) weiterlesen...

GB-WAHL: Trump gratuliert seinem Freund Johnson zum Wahlsieg. "Großbritannien und die Vereinigten Staaten werden nun nach dem Brexit frei sein, ein riesiges Handelsabkommen zu schließen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Dieser Deal hat das Potenzial, weitaus größer und lukrativer zu sein, als jeder Deal, der mit der EU geschlossen werden kann", schrieb Trump weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem britischen Premierminister Boris Johnson zu dessen "großartigem Sieg" bei der Parlamentswahl gratuliert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 19:03) weiterlesen...

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Die Zölle blieben zunächst überwiegend bestehen, sagte Trump am Freitag in Washington mit Blick auf die Teil-Einigung im Handelskrieg. An den Zusatzabgaben von 25 Prozent auf Einfuhren von China in die USA im Wert von 250 Milliarden US-Dollar (aktuell 224,93 Mrd Euro) ändere sich vorerst nichts. "Wir werden sie für die weiteren Verhandlungen zu einem Phase-Zwei-Abkommen nutzen." Peking habe sich zwar die Abschaffung dieser Strafzölle gewünscht, aber sie blieben vorerst als Hebel für die weiteren Gespräche in Kraft. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will den Großteil der bisherigen Strafzölle auf chinesische Waren aufrechterhalten, um ein Druckmittel für die weiteren Handelsgespräche mit Peking zu haben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 18:59) weiterlesen...

Bouffier: Klima-Aktivistin Thunberg liegt teilweise 'grob falsch'. Er erwarte von ihr einen "respektvollen Umgang mit gewählten Politikern, die sich auf allen Ebenen sehr viel Mühe geben", sagte Hessens Ministerpräsident dem "Spiegel". Dass sie vor den Vereinten Nationen gesagt habe, ihre Generation habe eine vernichtende Zukunftsperspektive und nichts sei für sie getan worden, das sei "grob falsch". WIESBADEN - CDU-Bundesvize Volker Bouffier hat das Auftreten der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg auf der politischen Bühne gerügt. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 18:08) weiterlesen...

Schulze will Kontrollen zur Wirksamkeit des Klimapakets vorziehen. "Wir wollen den im Klimaschutzgesetz vorgesehenen Überprüfungsprozess um ein Jahr vorziehen", sagt die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Sie will damit den Druck auf die Koalitionspartner CDU und CSU erhöhen, in denen von ihnen verantworteten Ressorts mehr für den Klimaschutz zu tun. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will schon im kommenden Jahr kontrollieren lassen, ob das Klimapaket der Bundesregierung wirkt - früher als bisher geplant. (Boerse, 13.12.2019 - 18:02) weiterlesen...