Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordkorea

SEOUL - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat nach eigenen Angaben bei hochmodernen Raketen große Fortschritte erzielt.

29.09.2021 - 10:27:29

Nordkorea will neu entwickelte Hyperschallrakete getestet haben. Die Akademie für Verteidigungswissenschaft habe erfolgreich eine neu entwickelte Hyperschallrakete von "strategischer Wichtigkeit" getestet, berichteten die Staatsmedien am Mittwoch.

Mit Hyperschall werden Geschwindigkeiten oberhalb der fünffachen Schallgeschwindigkeit bezeichnet, also rund 6180 Kilometer pro Stunde. Waffen dieser Art können deshalb nur schwer abgefangen werden. Nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs befindet sich Nordkoreas Entwicklung solcher Raketensysteme offensichtlich noch in der Anfangsphase.

Den nordkoreanischen Angaben zufolge wurde die Rakete des Typs Hwasong-8 aus der an China grenzenden Provinz Chagang abgefeuert. Nordkorea bestätigte damit den Raketentest vom Dienstag. Die neue Rakete habe für die Selbstverteidigungsfähigkeiten eine große Bedeutung.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte Ende 2019 bei einem Parteitreffen gedroht, die Welt werde in naher Zukunft eine "neue strategische Waffe" erleben.

Das südkoreanische Militär hatte am Dienstag mitgeteilt, Nordkorea habe eine Kurzstreckenrakete ins offene Meer abgefeuert. Unklar war, wie weit die Rakete flog und um welchen Raketentyp es sich handelte. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Das Land ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen.

Was die Geschwindigkeit und andere Merkmale der nordkoreanischen Hyperschallrakete betreffe, "scheint sie auf einer frühen Stufe der Entwicklung zu sein", hieß es in einer Erklärung des Generalstabs in Südkorea. Demnach erfordert die Entwicklung noch beträchtliche Zeit, bevor die Waffen für den Einsatz aufgestellt werden könnten. Dass Nordkorea die Rakete als "strategische Waffe" bezeichne, lasse darauf schließen, dass sie auch atomare Sprengköpfe tragen soll, schrieb der Experte Ankit Panda auf Twitter.

Nordkorea deutete an, dass weitere Tests der neuartigen Raketen folgen werden. Bei dem ersten Versuchsstart seien die wichtigsten technischen Voraussetzungen erfüllt worden, einschließlich der Startstabilität und der Manövrierfähigkeit. Das Gleiche gelte auch für die Flugeigenschaften des "separierten hyperschnellen Gleitflug-Sprengkopfs".

Der Nationale Sicherheitsrat in Südkorea hatte wegen des erneuten Raketentests des weithin abgeschotteten Nachbarlandes sein Bedauern geäußert. Nordkorea hatte bereits vor gut zwei Wochen zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert. Südkoreas Präsident Moon Jae In bezeichnete damals den Test als "Provokation".

Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch Atomsprengköpfe bis in die USA tragen können. Das Land hat sich selbst zu einer Atommacht erklärt. Sein Status wird aber vor dem Hintergrund der Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm eher offen gehalten. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea kommen jedoch seit mehr als zweieinhalb Jahren nicht mehr voran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von der Leyen: Beim Klimaschutz geht es ums Überleben der Menschheit. "Es geht nicht um die Frage, wer fortschrittlicher sein wird als andere. Es geht um das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten", sagte die Spitzenpolitikerin am Donnerstag in Brüssel. Der Startpunkt für die Verhandlungen in Glasgow sei kein guter. Die Wissenschaft sage sehr deutlich, das man im Kampf gegen den Klimawandel nicht dort sei, wo man eigentlich sein wollte. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat kurz vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow zu mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 15:23) weiterlesen...

Biden streicht Investitionspaket auf 1,75 Billionen Dollar zusammen. Vorgesehen seien seinen Plänen nach nun Ausgaben von 1,75 Billionen US-Dollar, sagten hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses am Donnerstag in Washington. Ursprünglich hatte Biden ein doppelt so großes Paket im Umfang von 3,5 Billionen Dollar angepeilt. Moderate Demokraten hatten sich jedoch gegen derart hohe Ausgaben gesperrt und den Präsidenten in monatelangen Verhandlungen gezwungen, sich von Teilen seiner Pläne zu verabschieden. WASHINGTON - Auf Druck aus Teilen seiner Partei hat US-Präsident Joe Biden sein geplantes Paket für Investitionen in Soziales und Klimaschutz dramatisch zusammengestrichen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

EU und Großbritannien erkennen Corona-Zertifikate gegenseitig an. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, einigten sich London und Brüssel darauf, die Nachweise der jeweiligen Gegenseite zu akzeptieren. Der Beschluss soll am Freitag in Kraft treten. Eine ähnliche Vereinbarung sei mit Armenien getroffen worden. BRÜSSEL/LONDON - Menschen aus der EU können mit ihrem Covid-Zertifikat bald auch im Vereinigten Königreich eine Impfung, einen Test oder eine Genesung nachweisen. (Boerse, 28.10.2021 - 14:29) weiterlesen...

Corona-Zahlen steigen in Tschechien trotz Herbstferien an. Innerhalb von 24 Stunden wurden landesweit 5824 bestätigte Neuinfektionen gemeldet, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Donnerstag mitteilte. Das waren 2500 mehr als am gleichen Tag vor einer Woche. Der Inzidenzwert stieg nach den aktuellen Zahlen auf 270 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. PRAG - Mitten in den Herbstferien ziehen in Tschechien die Corona-Zahlen weiter an. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 14:29) weiterlesen...

IG Metall verlangt sichere Arbeitsplätze beim Industrie-Umbau. Der Wandel müsse für die Beschäftigten mit einem "Sicherheitsversprechen" begleitet werden, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am Donnerstag. Die Gewerkschaft will am Freitag bei einem bundesweiten Protesttag mindestens 50 000 Beschäftigte mobilisieren und auf die Probleme in den verschiedenen Industriezweigen vom Stahl bis zum Fahrzeug- und Maschinenbau aufmerksam machen. FRANKFURT/BERLIN - Die IG Metall will beim Umbau der deutschen Industrie umfangreiche Entlassungen verhindern. (Boerse, 28.10.2021 - 14:29) weiterlesen...

Fake-Impfzertifikate: Experten vermuten Schwachstellen in Praxen. Möglicherweise sei es Unberechtigten dort gelungen, an die privaten Schlüssel für das Verschlüsselungssystem Fido zu gelangen, sagte am Donnerstag Thomas Uhlemann von der Sicherheitsfirma Eset. BERLIN - Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein. (Boerse, 28.10.2021 - 14:23) weiterlesen...