Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Südkorea

SEOUL - Die Notenbank Südkoreas prescht als erste große Zentralbank Asiens mit einer Erhöhung ihrer Leitzinsen vor.

26.08.2021 - 08:16:28

Südkoreas Notenbank prescht mit Zisanhebung vor. Wie die Notenbank am Donnerstag in Seoul nach ihrer regulären Zinssitzung bekanntgab, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent. Es ist die erste Anhebung seit Beginn der schweren Corona-Krise im Jahr 2020.

Laut Notenbankchef Lee Ju-yeol sollen die höheren Zinsen Übertreibungen an den Finanzmärkten verhindern. In Südkorea sind neben den Aktienkursen unter anderem die Immobilienpreise stark gestiegen - eine Folge der extrem lockeren Geldpolitik mit ungewöhnlich niedrigen Zinsen. Daneben begründete Lee den strafferen Kurs mit der konjunkturellen Erholung und steigendem Inflationsdruck.

Für den Zinsausblick blieb der Zentralbankchef jedoch vorsichtig: Die Geldpolitik bleibe locker, wenngleich weitere moderate Zinsanhebungen möglich seien. Der geldpolitische Kurs hänge vom Fortgang der Pandemie und dem Vorgehen anderer großer Notenbanken ab.

Letzteres dürfte ein Hinweis auf die Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve sein. Viele Analysten rechnen damit, dass die Fed ihre extrem lockere Geldpolitik bald etwas weniger großzügig gestaltet. Fed-Chef Jerome Powell hat an diesem Freitag Gelegenheit zur Stellungsnahme, wenn er sich anlässlich der renommierten Notenbankkonferenz von Jackson Hole zu Wort meldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro erholt sich teilweise von Vortagesverlusten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1719 US-Dollar. Sie lag damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1729 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag teilweise von seinen Kursverlusten vom Vorabend erholt. (Boerse, 23.09.2021 - 10:23) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich leicht. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1710 Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1729 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag im frühen Handel etwas von seinen Kursverlusten vom Vorabend erholt. (Boerse, 23.09.2021 - 07:35) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. September 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 23. September TAGESVORSCHAU: Termine am 23. September 2021 (Boerse, 23.09.2021 - 06:03) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Oktober 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, den 06. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Oktober 2021 (Boerse, 23.09.2021 - 06:03) weiterlesen...

US-Notenbank signalisiert baldige Drosselung der Wertpapierkäufe. Bei der nächsten Sitzung Anfang November könne eine Drosselung der milliardenschweren Wertpapierkäufe beschlossen werden, sagte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch. Bis Mitte 2022 könnten die Käufe eingestellt werden. Zugleich deuten neue Prognosen auf eine Zinserhöhung im kommenden Jahr hin. WASHINGTON - Die US-Notenbank Federal Reserve bereitet sich eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie darauf vor, ihre Corona-Konjunkturmaßnahmen zurückzuschrauben. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

USA fordern mehr Beachtung für Klimawandel im UN-Sicherheitsrat. Die Klimakrise müsse in allgemeine außen- und sicherheitspolitische Überlegungen einfließen, hieß es am Mittwochabend (Ortszeit) von einer hohen Regierungsbeamtin vor einem UN-Sicherheitsratstreffen zum Thema Klima. An der Sitzung am Donnerstag will auch US-Außenminister Antony Blinken teilnehmen. Die fragilsten Staaten der Welt seien genau die Staaten, die am stärksten von den gefährlichen Auswirkungen des Klimawandels betroffen seien. Die Klimakrise habe eindeutig auch sicherheitspolitische Folgen und könne Konflikte verschärfen. WASHINGTON - Das Thema Klimawandel kommt nach Auffassung der USA im UN-Sicherheitsrat bisher zu kurz. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:42) weiterlesen...