Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

SEOUL - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat den jüngsten Raketentest als Warnung für Südkorea und die USA bezeichnet.

07.08.2019 - 05:30:25

Nordkorea will Südkorea und USA mit Raketentests 'angemessen' warnen. Diese Militäraktion vom Dienstag solle an die beiden Länder, die seit Anfang der Woche gemeinsame Manöver durchführten, "eine angemessene Warnung" senden, wurde Kim von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zitiert, wie die südkoreanische Agentur Yonhap am Mittwoch berichtete. Am Dienstag hatte Nordkorea Raketen getestet und zwei Geschosse ins Japanische Meer abgefeuert. Es war der vierte Raketenstart in den vergangenen knapp zwei Wochen.

Ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums hatte den Test damit gerechtfertigt, die Manöver seien eine Verletzung der Friedensvereinbarung, die Südkorea und die USA mit dem Norden unterzeichnet hätten. Falls solche "feindlichen Militärübungen" weitergingen, könnte Pjöngjang einen "neuen Weg" anstreben, hieß es weiter, ohne Erläuterung, was das genau zu bedeuten hat.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea - das mehrfach Atombomben getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump hatten Ende Juni bei einem kurzen Treffen im Grenzort Panmunjom auf der koreanischen Halbinsel Arbeitsgespräche zur atomaren Abrüstung in der Region vereinbart. Nach ihrem gescheiterten Gipfeltreffen im Februar in Vietnam weckte das Treffen neue Hoffnung auf Fortschritte in den festgefahrenen Verhandlungen über das Atomprogramm Nordkoreas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7/Trump: Verbündete respektieren Handelskrieg mit China. "Ich denke, dass sie den Handelskrieg respektieren", sagte er am Rande des G7-Gipfels in Biarritz auf eine entsprechende Frage von Reportern. "Die Antwort ist, niemand hat mir das gesagt." Bei einem Arbeitsfrühstück mit dem neuen britischen Premierminister Boris Johnson fügte Trump am Sonntag hinzu, die USA seien in "sehr ernsten Gesprächen" mit China. BIARRITZ - US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Angaben nicht unter Druck von Verbündeten, den eskalierenden Handelskrieg mit China zu beenden. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 10:28) weiterlesen...

Hongkonger Aktivist Wong fordert mehr Unterstützung vom Westen. Es gehe darum, China deutlich den Willen zum Schutz universeller Werte und Menschenrechte zu zeigen, sagte der als politischer Flüchtling in Göttingen lebende 25-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Meiner Meinung nach hat China keine Sorge, Leute in Hongkong, Taiwan und Tibet oder Uiguren zu unterdrücken, weil es keine Konsequenzen dafür (zu spüren) bekommt", erklärte Wong. Der Aktivist beginnt zum Wintersemester ein Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in der südniedersächsischen Universitätsstadt. GÖTTINGEN - Deutschland und der Westen sollten die Demokratiebewegung in Hongkong nach Auffassung des Aktivisten Ray Wong stärker unterstützen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:53) weiterlesen...

HDI-Chef Wetzel: Schäden durch Extremwetter nehmen zu. "Die Zahl der Schäden nimmt zu und die Schadenshöhe nimmt ebenfalls zu", sagte Wetzel im Interview der "Neuen Presse" (Samstag) in Hannover. HANNOVER - Der Klimawandel macht sich nach Ansicht des Chefs der HDI-Versicherung, Christoph Wetzel, anhand wachsender Schäden durch extreme Wetterlagen bemerkbar. (Boerse, 25.08.2019 - 09:53) weiterlesen...

G7: 68 Festnahmen am Rande von Gipfel in Biarritz. 38 von ihnen seien in Polizeigewahrsam genommen worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am späten Samstagabend unter Berufung auf die örtliche Präfektur. Gewahrsam dient unter anderem dazu, Verdächtige zu befragen und ihre Äußerungen zu überprüfen. Er kann von 24 auf bis zu 48 Stunden verlängert werden. BIARRITZ - Am Rande des G7-Gipfels im südwestfranzösischen Biarritz sind mindestens 68 Menschen festgenommen worden. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:37) weiterlesen...

G7: Aktivisten fordern 'Fortschritte statt Versprechen' für Frauen. Zu oft habe es große Worte auf Gipfeln gegeben, aber diesmal gehe es im französischen Biarritz darum, durch die Reform von Gesetzen und Zugang zu Kapital auch "Veränderungen im System" zu erreichen, sagte die ONE-Chefin Gayle Smith am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. BIARRITZ - Die Entwicklungsorganisation ONE hat von den reichen Industrienationen (G7) endlich "Fortschritte statt Versprechen" bei der Gleichberechtigung von Frauen gefordert. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:36) weiterlesen...

G7: Schlechte Noten für Deutschland für Erfüllung der Gipfel-Beschlüsse. Unter den Mitgliedern der Gruppe der sieben großen Industrieländer (G7) und der Europäischen Union kam Deutschland mit einer Quote von 75 Prozent nur auf Platz Sechs, wie die G7-Forschungsgruppe der Universität Toronto auf dem G7-Gipfel im französischen Biarritz mitteilte. BIARRITZ - Deutschland hat schlechte Noten für die Erfüllung seiner Zusagen auf dem G7-Gipfel vor einem Jahr im kanadischen Charlevoix bekommen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:35) weiterlesen...