Südkorea, Volkswirtschaft

SEOUL - Der Bitcoin zieht immer mehr Finanzakteure in seinen Bann.

29.11.2017 - 08:33:24

Kreise: Südkoreanische Shinhan-Bank plant Bitcoin-Plattform. Auch in Südkorea wird nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg der Weg zur bekanntesten digitalen Währung einer breiteren Öffentlichkeit geöffnet: Das größte Geldinstitut des Landes, die Shinhan Bank, will erstmals die Kryptowährung anbieten und eine entsprechende Bitcoin-Plattform etablieren, berichtete Bloomberg am Mittwoch und berief sich auf Bankkreisen.

Auf dieser sollen Käufer ihre Bitcoin sicher aufbewahren können. Außerdem soll eine Anwendung für das Smartphone angeboten werden. Sofern die Regulierungsbehörden zustimmen, solle die Bitcoin-Plattform bereits Mitte kommenden Jahres an den Start gehen, hieß es. Für die Testphase sucht das Institut derzeit noch einen Unternehmenspartner. Ein Sprecher der Finanzaufsicht des Landes wollte die Pläne wegen ihres frühen Stadiums nicht kommentieren.

Trotz Warnungen vor einer gefährlichen Preisblase scheint der Boom des Bitcoin derzeit nicht zu stoppen. Am Morgen war die Kryptowährung auf ein neues Rekordhoch deutlich über der Marke von 10 000 Dollar gestiegen. Als einer der jüngsten Kurstreiber gilt die Ankündigung der größten US-Terminbörse CME, einen Terminkontrakt für Bitcoins auflegen zu wollen.

In Südkorea könnten die Pläne der Shinhan Bank auf großes Interesse stoßen: Das Land stellt die weltweit am stärksten vernetzte Internetcommunity - der Anteil der Bevölkerung, die das World Wide Web nutzt, liegt bei 94 Prozent. Bitcoins sind ohnehin vor allem in Asien gefragt. So gibt es zum Beispiel in Hongkong einfach zugängliche Automaten, an denen Bitcoins gekauft werden können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim. SEOUL/WASHINGTON - Trotz schärferer Töne aus Nordkorea zweifelt der US-Verbündete Südkorea nicht daran, dass das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un planmäßig stattfindet. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide wie verabredet am 12. Juni in Singapur treffen, liege bei "99,9 Prozent", sagte der Nationale Sicherheitsberater Chung Eui Yong auf dem Flug nach Washington. Trotzdem bereiteten sich die USA und Südkorea auf "verschiedene Möglichkeiten" vor, zitierte ihn die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Trump und der südkoreanische Präsident Moon Jae In wollten sich am Dienstag in Washington gemeinsam auf den Gipfel vorbereiten. Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 11:54) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 07:17) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich am Dienstag in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatten wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt. Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Gipfelvorbereitungen: Südkoreas Präsident trifft Trump. Seine Gespräche mit US-Präsident Donald Trump werden sich vorwiegend um dessen geplantes Treffen mit Kim Jong Un drehen, dem Machthaber Nordkoreas. WASHINGTON - Drei Wochen vor einem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea kommt Südkoreas Präsident Moon Jae In am Dienstag (18.00 Uhr/MESZ) nach Washington. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Chef des südkoreanischen Mischkonzerns LG gestorben. Koo, der sich in den vergangenen Monaten mehreren Gehirnoperationen unterzogen hatte, sei im Kreis seiner Familie gestorben, berichteten südkoreanische Sender am Sonntag. Koo wurde 73 Jahre alt. Der Manager stand 23 Jahre lang an der Spitze der LG Group, deren bekanntestes Tochterunternehmen der Smartphone- und Haushaltsgerätehersteller LG Electronics ist. SEOUL - Der Vorsitzende des südkoreanischen Mischkonzerns LG, Koo Bon Moo, ist tot. (Boerse, 20.05.2018 - 14:20) weiterlesen...

Verkauf der Speicherchip-Sparte erleichtert Toshiba-Anleger. TOKIO - Der milliardenschwere Verkauf der Speicherchipsparte von Toshiba an den US-Finanzinvestor Bain Capital und mehrere Tech-Konzerne kann zum 1. Juni über die Bühne gehen. Nachdem die chinesische Aufsichtsbehörde dem Deal am Donnerstag zustimmte, meldete Toshiba, dass alle notwendigen Genehmigungen vorliegen. Am Finanzmarkt sorgten die Nachrichten auch am Freitag für Erleichterung. Verkauf der Speicherchip-Sparte erleichtert Toshiba-Anleger (Boerse, 18.05.2018 - 09:12) weiterlesen...