Südkorea, Volkswirtschaft

SEOUL - Der Bitcoin zieht immer mehr Finanzakteure in seinen Bann.

29.11.2017 - 08:33:24

Kreise: Südkoreanische Shinhan-Bank plant Bitcoin-Plattform. Auch in Südkorea wird nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg der Weg zur bekanntesten digitalen Währung einer breiteren Öffentlichkeit geöffnet: Das größte Geldinstitut des Landes, die Shinhan Bank, will erstmals die Kryptowährung anbieten und eine entsprechende Bitcoin-Plattform etablieren, berichtete Bloomberg am Mittwoch und berief sich auf Bankkreisen.

Auf dieser sollen Käufer ihre Bitcoin sicher aufbewahren können. Außerdem soll eine Anwendung für das Smartphone angeboten werden. Sofern die Regulierungsbehörden zustimmen, solle die Bitcoin-Plattform bereits Mitte kommenden Jahres an den Start gehen, hieß es. Für die Testphase sucht das Institut derzeit noch einen Unternehmenspartner. Ein Sprecher der Finanzaufsicht des Landes wollte die Pläne wegen ihres frühen Stadiums nicht kommentieren.

Trotz Warnungen vor einer gefährlichen Preisblase scheint der Boom des Bitcoin derzeit nicht zu stoppen. Am Morgen war die Kryptowährung auf ein neues Rekordhoch deutlich über der Marke von 10 000 Dollar gestiegen. Als einer der jüngsten Kurstreiber gilt die Ankündigung der größten US-Terminbörse CME, einen Terminkontrakt für Bitcoins auflegen zu wollen.

In Südkorea könnten die Pläne der Shinhan Bank auf großes Interesse stoßen: Das Land stellt die weltweit am stärksten vernetzte Internetcommunity - der Anteil der Bevölkerung, die das World Wide Web nutzt, liegt bei 94 Prozent. Bitcoins sind ohnehin vor allem in Asien gefragt. So gibt es zum Beispiel in Hongkong einfach zugängliche Automaten, an denen Bitcoins gekauft werden können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter - Geheimtreffen abgesagt. Die Sprecherin des Washingtoner Außenministeriums, Heather Nauert, bestätigte auf Twitter einen entsprechenden Bericht der "Washington Post" vom Mittwoch und bedauerte, dass die Nordkoreaner die Gelegenheit nicht ergriffen hätten. Pence habe bei dem Treffen die Notwendigkeit unterstreichen wollen, dass Nordkorea sein Atomwaffen- und Raketenprogramm aufgeben müsse. PYEONGCHANG/WASHINGTON - In letzter Minute hat Nordkorea ein geplantes Geheimtreffen der Schwester von Machthaber Kim Jong Un mit US-Vizepräsident Mike Pence am Rande der Olympischen Winterspiele in Südkorea abgesagt. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

Steigende Nachfrage bringt lange Lieferzeiten für E-Autos. Wie die "Automobilwoche" in ihrer neuen Ausgabe (Sonntag) berichtet, müssen Kunden bis zu einem Jahr auf ein neues Fahrzeug warten. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. MÜNCHEN - Wer sich angesichts drohender Fahrverbote jetzt für ein Elektroauto entscheidet, muss sich auf lange Lieferzeiten einstellen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Bitcoin steigt über 10 000 US-Dollar - Südkorea sorgt für Entspannung. FRANKFURT - Die Kryptowährung Bitcoin ist am Donnerstag erstmals seit zwei Wochen wieder über 10 000 US-Dollar gestiegen. Am Donnerstag kletterte der Kurs der wichtigsten Digitalwährung auf der Handelsplattform Bitstamp um 8,7 Prozent auf 10 097 US-Dollar. Er setzte damit seine jüngste Erholung fort. Am 6. Februar war er noch zeitweise unter 6000 Dollar gefallen. Seither hat der Bitcoin um fast 70 Prozent zugelegt. Bitcoin steigt über 10 000 US-Dollar - Südkorea sorgt für Entspannung (Boerse, 15.02.2018 - 19:12) weiterlesen...

Südkorea will kein Verbot von Kryptowährungen - Bitcoin steigt über 9000 Dollar. Man werde sich darauf konzentrieren, den Handel mit Kryptowährungen transparenter zu machen, anstatt ihn gänzlich zu ächten, sagte der für die Koordination der Regierungspolitik zuständige Minister Hong Nam-Ki in einer am Mittwoch veröffentlichten Videobotschaft. SEOUL/FRANKFURT - Ein Regierungsvertreter Südkoreas hat trotz eines harten Vorgehens des Landes gegen Cyber-Devisen ein grundsätzliches Verbot ausgeschlossen. (Boerse, 14.02.2018 - 17:51) weiterlesen...