Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Südkorea

SEOUL - Bei der Wahl eines neuen Bürgermeisters in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul deutet sich laut Prognosen ein Machtwechsel an.

07.04.2021 - 17:23:28

Oppositionskandidat bei Bürgermeisterwahl in Seoul vorn. Eine Wählerbefragung von TV-Sendern nach der Schließung der Wahllokale am Mittwochabend (Ortszeit) ergab 59 Prozent für den Kandidaten der konservativen Oppositionspartei Macht des Volkes (PPP), Oh Se Hoon. Seine Rivalin von der regierenden Demokratischen Partei (Minjoo), Park Young Sun, konnte demnach mit nur 37,7 Prozent der Stimmen rechnen. Mit ersten sicheren Ergebnissen wurde in der Nacht zum Donnerstag gerechnet.

Auch bei der Bürgermeisterwahl in der südöstlichen Küstenmetropole Busan - der zweitgrößten Stadt des Landes - siegte den Prognosen zufolge der Kandidat der PPP mit deutlichem Vorsprung. Die Abstimmung in den beiden Städten erfolgte im Rahmen von Nachwahlen, weil die Bürgermeisterposten in Seoul und Busan vakant geworden waren. Zudem wurden einige Mandate in lokalen Parlamenten vergeben.

Die Wahlen gelten auch als wichtiger Stimmungstest für die nächste Präsidentenwahl, die im März 2022 stattfinden soll. Besonders von der Wahl in Seoul mit seinen knapp zehn Millionen Einwohnern könnte nach Ansicht von Beobachtern ein politisches Signal für die Wahl im nächsten Jahr ausgehen.

Die Zustimmungswerte für den linksliberalen Präsidenten Moon Jae In und die Minjoo rutschten zuletzt in Umfragen deutlich ab. Als Gründe wurden unter anderem die galoppierenden Immobilienpreise und Vorwürfe der Grundstücksspekulation gegen Beschäftigte der öffentlichen Wohnungsbaugesellschaft LH gesehen. Allein in Seoul hatten sich die Wohnungspreise in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Die Minjoo-Partei hatte bei den Lokalwahlen im Juni 2018 noch einen deutlichen Sieg erzielt. Moon kann sich nach seiner fünfjährigen Amtszeit nicht wiederwählen lassen.

Die Wahl in Seoul war nach dem Tod des früheren liberalen Stadtoberhaupts Park Won Soon im vergangenen Sommer nötig geworden. Das Amt des Bürgermeisters wurde seitdem kommissarisch geleitet. PPP-Kandidat Oh war bereits von 2006 bis 2011 Bürgermeister in Seoul.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien steuert Richtung Öffnung - Debatte über Corona-Pass. Das süditalienische Kampanien mit der Hafenstadt Neapel dagegen wechselt nach einem Erlass von Gesundheitsminister Roberto Speranza zum Wochenstart in die mittlere Risikozone ("Orange"). Rote Zonen mit strengen Virus-Sperren bleiben Apulien, Sardinien und das Aosta-Tal. ROM - In Italien sind wegen verbesserter Corona-Zahlen von Montag an nur noch drei Regionen als Rote Zonen ausgewiesen. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 15:21) weiterlesen...

China und USA wollen im Klimaschutz kooperieren. Nach den Gesprächen des amerikanischen Klimabeauftragten John Kerry mit seinem chinesischen Amtskollegen Xie Zhenhua gaben beide Seiten am Sonntag eine gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit der zwei größten Kohlendioxidproduzenten heraus. Der Kampf gegen die Erderwärmung müsse mit der geforderten Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit angegangen werden, heißt es darin. National und multilateral müsse mehr getan werden. PEKING/WASHINGTON - China und die USA wollen im Klimaschutz enger zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

Russischer Botschafter beklagt fehlenden Kontakt in London. Der britische Außenminister Dominic Raab hatte zuletzt Russlands "bösartiges Verhalten" kritisiert. Botschafter Andrej Kelin sagte am Sonntag der BBC: "Falls Dominic Raab wirklich zu sehen glaubt, wie Russland die Demokratie stört oder zerstört, bin ich bereit, mit ihm darüber zu diskutieren. LONDON - Angesichts zunehmender Spannungen zwischen Russland und Großbritannien hat der russische Botschafter in London mangelnde Kontakte mit der britischen Regierung beklagt. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

Presse: Junge Union will sich am Abend in K-Frage positionieren. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland wollen sich die Landesvorsitzenden der Jungen Union (JU) um 20.00 Uhr in einer Videokonferenz zusammenschalten. BERLIN - Der Unions-Nachwuchs will sich am Sonntagabend zum festgefahrenen Streit um die Kanzlerkandidatur zwischen CDU-Chef Armin Laschet und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder positionieren. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 14:53) weiterlesen...

Schweizer Präsident: 'Ich werde nicht Boris Johnson spielen'. Die Schweiz hadert mit einem Rahmenvertrag, den die EU durchsetzen will und der von der Schweiz mehr Konzessionen verlangt als sie gewähren möchte. "Ich werde nicht Boris Johnson spielen", sagte der Schweizer Präsident Guy Parmelin vor dem Gespräch mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag in Brüssel unter Verweis auf den britischen Premierminister. Johnson hatte beim Brexit im vergangenen Jahr öfter mit dem Abbruch von Verhandlungen gedroht. BERN - In Brüssel geht es kommende Woche um die Zukunft der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 14:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Spannungen in der Ostukraine:Moskau und Kiew weisen Diplomaten aus (Byline entfernt) (Wirtschaft, 18.04.2021 - 14:43) weiterlesen...