Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Computer

Seit Wochen gibt es wieder verstärkt Gerüchte über ein Auto von Apple - doch jetzt nehmen die angeblichen Partner Hyundai und Kia die Spannung raus und weisen Gerüchte zurück.

08.02.2021 - 14:15:26

Spekulationen über Apple-Auto - Hyundai und Kia dementieren Gespräche mit Apple

Seoul - Die südkoreanischen Autobauer Hyundai und Kia haben wochenlangen Spekulationen über eine Zusammenarbeit beim Bau eines Apple-Autos einen Dämpfer versetzt.

Man sei derzeit nicht in Gesprächen mit dem iPhone-Konzern über die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, teilten Hyundai und die Tochterfirma Kia am Montag mit. Sie bekämen von einer Reihe von Unternehmen Anfragen zur gemeinsamen Entwicklung selbstfahrender Elektroautos, es sei aber noch nichts entschieden, hieß es weiter in Mitteilungen an die Börse in Seoul.

Die Berichte, wonach der südkoreanische Konzern der Auto-Partner von Apple werden soll, hatten den Aktienkurs von Hyundai und Kia steigen lassen. Nach der Mitteilung am Montag verloren Aktien von Hyundai rund sechs Prozent und Papiere von Kia mehr als 13 Prozent.

Bereits am Wochenende hatte der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, Apple habe Gespräche mit Hyundai und Kia ausgesetzt. Dabei bekräftigte Bloomberg Informationen der japanischen Zeitung «Nikkei», wonach Apple in ähnlichen Gesprächen mit diversen Autoherstellern gewesen sei.

Die seit Jahren schwelenden Gerüchte über ein Apple-Auto hatten in den vergangenen Wochen mit einer Welle von Medienberichten neue Nahrung bekommen. Dabei stand vor allem eine mögliche Zusammenarbeit mit Hyundai und Kia im Vordergrund. Unter anderem hieß es, Apple wolle auf die neue Elektroauto-Plattform der Gruppe aufsetzen, und es werde angepeilt, zum Jahr 2024 die Produktion in Kias US-Werk im Bundesstaat Georgia vorzubereiten.

Hyundai hatte Gespräche mit Apple Anfang Januar in Reaktion auf Medienberichte erst bestätigt, ruderte dann aber wieder zurück und sprach nur noch vom Interesse mehrerer Unternehmen an einer Zusammenarbeit. Apple gilt als äußerst sensibel, wenn Zulieferer oder Partner den Konzern öffentlich etwa als Kunden nennen wollen.

Apple entwickelt bereits seit Jahren Technologie zum autonomen Fahren und testet zu Roboterautos umgebaute SUV der Toyota-Luxusmarke Lexus auf öffentlichen Straßen im Silicon Valley. Am Anfang des bereits seit mehr als fünf Jahren laufenden Autoprojekts zeigte Apple bereits Prototypen an Zulieferer, danach wurde es jedoch vor allem auf Software ausgerichtet. Die jüngst aufgeflammten Spekulationen über Gespräche mit Hyundai und anderen Herstellern waren der bisher konkreteste Hinweis darauf, dass Apple auch mit einem eigenen Auto in den Markt gehen könnte.

Etablierte Autobauer wie Volkswagen, BMW und Daimler haben bereits mit dem Aufstieg von Elektroautospezialisten wie den US-Amerikanern von Tesla hart zu kämpfen. Bei einem Einstieg von Apple droht zusätzlicher Wettbewerb.

Technologieunternehmen sind mit der Digitalisierung des Autos zu einem wichtigen Player der Branche geworden, verfolgen aber unterschiedliche Strategien. So entschied die Google-Schwesterfirma Waymo frühzeitig, dass sie sich nur auf Technologie zum autonomen Fahren konzentrieren und sie in Fahrzeuge anderer Hersteller bringen will. Amazon kaufte den Roboterwagenentwickler Zoox und investierte in den Elektroauto-Anbieter Rivian. Sony stellte vor einem Jahr einen Elektroauto-Prototypen vor und entwickelt ihn weiter - hält sich aber mit Blick auf eine mögliche Serienproduktion bedeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mit Rad und ohne Opel - IAA will Neustart als 'Festival'. MÜNCHEN - Ohne Opel, Toyota und andere prominente Marken will die frühere Frankfurter Automesse IAA einen Neustart als bürgerfreundliches Straßenfest in München versuchen. Dabei soll sich in der bayerischen Landeshauptstadt vom 7. bis 12. September nicht mehr alles ums Auto drehen, Thema ist nun der Verkehr insgesamt. So sind nach Angaben der Münchner Messe auf der neuen "IAA Mobility" auch 50 Fahrradhersteller vertreten. "Wir sind überzeugt, dass wir mit der IAA die Welt der Mobilität von morgen aufzeigen werden", sagte Jürgen Mindel, der Geschäftsführer des Automobilverbands VDA, der die Veranstaltung nun gemeinsam mit der Messegesellschaft ausrichtet. Mit Rad und ohne Opel - IAA will Neustart als 'Festival' (Boerse, 25.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

BMW unterbricht wegen Chipmangel Produktion im Werk Regensburg. REGENSBURG - Wegen fehlender Bauteile mit Computerchips unterbricht BMW die Autoproduktion im Werk Regensburg. Vorgesehen ist eine einwöchige Pause ab Montag (26. Juli), wie eine Sprecherin am Sonntag auf Anfrage sagte. Danach sei ohnehin eine Ferienwoche geplant gewesen, so dass die Produktion am 9. August wieder aufgenommen werde. BMW unterbricht wegen Chipmangel Produktion im Werk Regensburg (Boerse, 25.07.2021 - 14:13) weiterlesen...

WDH: BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig (Buchstabendreher in der Überschrift behoben) (Boerse, 22.07.2021 - 18:23) weiterlesen...

BWM stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. In dem sächsischen Werk habe in dieser Woche nur an einem von fünf Tagen produziert werden können, sagte Sprecher Kai Lichte am Donnerstag. Grund dafür sei das Fehlen von Halbleitern. Zuvor hatte die Zeitschrift "Automobilwoche" darüber berichtet. Rund 4000 Autos hätten wegen des Produktionsstopps nicht gebaut werden können. LEIPZIG - Der Chipmangel hat den Autobauer BMW in Leipzig ausgebremst. (Boerse, 22.07.2021 - 18:04) weiterlesen...

Produktionsausfälle durch Halbleiter-Krise nehmen im VW-Konzern zu. Zwar schätzt die Gruppe die Folgen der Engpässe insgesamt als beherrschbar ein. Einkaufsvorstand Murat Aksel, der die Beschaffung mit einer eigenen "Taskforce" koordiniert, berichtete auf der Online-Hauptversammlung am Donnerstag auf Nachfrage von Aktionären jedoch von zunächst weiter gestiegenen Ausfällen. So habe man im ersten Halbjahr eine hohe sechsstellige Anzahl von Fahrzeugen nicht produzieren können. BERLIN/WOLFSBURG - Die Versorgungskrise bei Elektronik-Chips und weiteren wichtigen Halbleiter-Bauteilen kostet den Volkswagen -Konzern immer mehr an geplanter Produktion. (Boerse, 22.07.2021 - 17:29) weiterlesen...

IPO/'MM': VW-Beteiligung Northvolt strebt Bewertung von bis zu 30 Milliarden an. Im kommenden Jahr oder 2023 sollen die Pläne für die Erstnotiz (IPO - initial public offering) ernst werden, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag unter Berufung auf Unternehmenskreise. Angepeilt werde eine Bewertung von mindestens 20, womöglich aber auch bis zu 30 Milliarden Euro. HAMBURG - Die schwedische Batteriefirma Northvolt könnte bei ihrem angedachten Börsengang laut einem Pressebericht eine Bewertung von bis zu 30 Milliarden Euro anstreben. (Boerse, 22.07.2021 - 10:25) weiterlesen...