Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Seit neun Jahren führt Volkmar Denner den Bosch-Konzern.

24.06.2021 - 19:47:30

Technologiekonzern - Führungswechsel bei Bosch. Zum Jahresende übergibt er die Führung an Stefan Hartung - das war erwartet worden. Doch es gibt eine Überraschung.

Gerlingen - Generationenwechsel beim Technologiekonzern Bosch: Vorstandschef Volkmar Denner legt sein Amt kurz nach seinem 65. Geburtstag zum Jahresende nieder und übergibt die Führung an Stefan Hartung, derzeit Leiter der wichtigen Autosparte.

Wie das Unternehmen in Gerlingen bei Stuttgart mitteilte, hört auch Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach zum Jahresende auf. Entgegen dem bisherigen Brauch und der Erwartung vieler Beobachter wird sein Nachfolger aber nicht Denner, sondern der heutige Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer.

Der gebürtige Dortmunder Hartung hat in Aachen Maschinenbau studiert, bei Fraunhofer und McKinsey gearbeitet und ist schon seit 2013 in der Bosch-Geschäftsführung. Seit 2019 leitet der heute 55-Jährige Dr.-Ing. die Autosparte, die mehr als die Hälfte zum Konzernumsatz von 72 Milliarden beiträgt. Die Verantwortung für dieses Ressort, das im vergangenen Jahr 42 Milliarden Euro umsetzte, wird Markus Heyn übernehmen. Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung wird Christian Fischer, neuer Finanzchef Markus Forschner.

Volkmar Denner scheidet zum Jahresende nach fast zehn Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung aus und wird Wissenschaftlicher Berater der Bosch-Gruppe auf dem Forschungsgebiet Quantentechnologie. «Dieser Leidenschaft für die Verschiebung der Grenzen des Machbaren will ich mich wieder stärker widmen. Diese Entscheidung habe ich bereits vor vielen Jahren getroffen und damals schon der Eigentümerfamilie und dem Aufsichtsratsvorsitzenden, die meine Entscheidung respektieren, mitgeteilt», sagte der promovierte Physiker.

Als Konzernchef hat Denner das erfolglose Kapitel Solarenergie beendet, Vernetzung und Künstliche Intelligenz im Konzern vorangetrieben und gerade erst zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissarin Margarethe Vestager eine Halbleiter-Fabrik in Dresden eröffnet - mit einer Milliarde Euro die größte Investition der Firmengeschichte. «Der Aufsichtsrat schuldet Volkmar Denner für die wirtschaftlich erfolgreiche und technologisch visionäre Führung des Unternehmens großen Dank», sagte Fehrenbach. Er habe die Weichen in Sachen Nachhaltigkeit gestellt und den Konzern fit für die digitale Zukunft gemacht.

Der langjährige Vorstands- und Aufsichtsratschef Fehrenbach wird im Juli 72 Jahre alt. Für die Eigentümerfamilie sagte Christof Bosch, er «hat sich um Bosch sehr verdient gemacht. Fast 47 Jahre Betriebszugehörigkeit sprechen für sich.»

Bosch fertigt neben Bauteilen für die Autoindustrie auch Waschmaschinen, Kühlschänke, Elektrowerkzeuge, Industrie- und Gebäudetechnik und hat mit 400 000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr 72 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Eigentümer ist die gemeinnützige Robert-Bosch-Stiftung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Bosch eingestellt. Beim zuständigen Amtsgericht sei die Einstellung des Verfahrens beantragt worden, teilte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Donnerstag mit. Das Gericht habe zugestimmt. Ein Beschuldigter soll demnach eine Geldauflage zahlen. Zunächst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. STUTTGART - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ihre Ermittlungen gegen sechs Mitarbeiter des Autozulieferers Bosch im Zuge des VW -Dieselskandals weitgehend abgeschlossen. (Boerse, 29.07.2021 - 09:54) weiterlesen...

Autoindustrie - VW-Konzern mit Rekordgewinn im Halbjahr. Doch trotz Bestwerten bei Volkswagen hält die Corona-Krise noch große Unsicherheit für die Branche bereit. Die aufgestaute Nachfrage spült der größten europäischen Autogruppe mächtig Geld in die Kasse. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 09:28) weiterlesen...

Scheuer weist Kritik an Autobahnreform zurück. Konkret geht es um eine Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zu Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern - der Dienst hatte bereits im Mai Verfassungsbedenken angemeldet. "Wir haben schon damals mit sehr guten Argumenten widersprochen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sprach von einem "Sommerloch"-Thema. BERLIN - Das Verkehrsministerium hat Kritik an der Reform der Autobahnverwaltung zurückgewiesen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:15) weiterlesen...

Autoindustrie - VW-Chef will im zweiten Halbjahr aufholen. Inzwischen verdient VW wieder satt. Laut Vorstandschef Diess müssen sich Kunden aber weiter auf lange Lieferzeiten und hohe Preise einstellen. Händler und Fabriken hatten Mitte 2020 dichtmachen müssen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:09) weiterlesen...

Autobahnreform: Bundestagsjuristen haben Verfassungsbedenken. Das geht aus einem Gutachten des Dienstes hervor, über das zuerst die "Augsburger Allgemeine" (Mittwoch) berichtete. Der Deutschen Presse-Agentur lag das Gutachten ebenfalls vor. Kritisiert wird vor allem, dass entgegen dem Reformziel eine Mischverwaltung zwischen Bund und Ländern entstanden ist. BERLIN - Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat Bedenken, ob die Autobahnreform von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit dem Grundgesetz im Einklang steht. (Boerse, 28.07.2021 - 10:53) weiterlesen...

VW-Nutzfahrzeugholding fährt im zweiten Quartal schwarze Zahlen ein. Vor einem Jahr hatte das SDax -Unternehmen zwischen April und Ende Juni wegen des Einbruchs der Nutzfahrzeugmärkte noch einen Verlust von 385 Millionen Euro geschrieben, diesmal verdiente Traton nach Steuern mit 224 Millionen Euro wieder Geld, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Vorläufige Daten zum Quartal hatte Traton bereits veröffentlicht. Der Umsatz war dank deutlich gestiegener Verkäufe um 61 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro geklettert. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis lag bei 612 Millionen Euro nach einem operativen Verlust von 382 Millionen vor einem Jahr. Der Auftragseingang von Lkw und Bussen schnellte mit 89 204 Fahrzeugen fast auf das Dreifache hoch. MÜNCHEN - Die VW-Lkw- und Busholding Traton hat im zweiten Quartal auch unter dem Strich wieder Gewinn gemacht. (Boerse, 28.07.2021 - 08:44) weiterlesen...