Welthandel, Konflikte

Seit Monaten zittert die deutsche Autobranche vor hohen Sonderzöllen, mit denen US-Präsident Trump droht.

04.12.2018 - 07:44:24

Bewegung im Handelsstreit? - Deutsche Automanager treffen US-Regierung. Nun treffen sich Top-Manager von Volkswagen, BMW und Daimler mit Vertretern der US-Regierung zu Gesprächen. Die Verhandlungshoheit liegt jedoch bei der EU.

Washington - Angesichts der von US-Präsident Donald Trump angedrohten Sonderzölle auf Autoimporte werden heute Manager deutscher Autokonzerne im Weißen Haus erwartet. Für Daimler wird Vorstandschef Dieter Zetsche an den Gesprächen teilnehmen.

Nach dpa-Informationen fliegt außerdem VW-Boss Herbert Diess in die USA, um dort am späten Dienstagvormittag (Ortszeit) Wirtschaftsminister Wilbur Ross und den Handelsbeauftragten Robert Lighthizer zu treffen.

BMW-Chef Harald Krüger kommt nicht, der Münchner Konzern wird nach eigenen Angaben von Finanzvorstand Nicolas Peter vertreten. Trump wird nach bisherigem Stand selbst nicht an dem Treffen teilnehmen. Worum es bei dem Washingtoner Autogipfel im Detail gehen wird, wurde offiziell bislang nicht verlautbart. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow wollte bei einer Pressekonferenz am Montag keine Einzelheiten verraten. Es sei «immer gut», mit Vertretern der deutschen Autoindustrie zu sprechen, sagte Kudlow lediglich.

Nach dpa-Informationen hat die US-Regierung eingeladen, um über die Handelssituation zu diskutieren. Konkret verhandelt wird demnach nichts, die Automanager wollen aber die Bedeutung der deutschen Konzerne für die US-Industrie unterstreichen. Inwiefern das Treffen Bewegung in den festgefahrenen Handelsstreit zwischen Washington und Brüssel bringen kann, bleibt abzuwarten. Ein offizielles Mandat für Verhandlungen haben die Autobosse nicht, Handels- und Zollfragen der Europäischen Union liegen in der Verantwortung der EU-Kommission.

Trump, der die USA von Handelspartnern unfair behandelt sieht, droht schon seit Monaten mit Sonderzöllen auf Autos. Für die deutschen Hersteller wäre dies eine starke Belastung. Nachdem die Fronten zeitweise verhärtet schienen, sicherte Trump EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Sommer zu, vorerst von Autozöllen abzusehen. Stattdessen wollte man weiter verhandeln. Seitdem tat sich jedoch nicht viel. Vergangene Woche plädierte Trump - als Reaktion auf einen massiven Stellenabbau beim größten US-Autobauer General Motors - erneut für Zölle von bis zu 25 Prozent auf Autos aus dem Ausland.

Einen Hoffnungsschimmer lieferte jedoch die jüngste Annäherung zwischen den USA und China. Die weltgrößten Volkswirtschaften hatten beim G20-Gipfel am Wochenende in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbittert geführten Handelskonflikt vorerst abgewendet. Trumps Drohung, Strafzölle auf die Einfuhr europäischer Autos zu verhängen, besteht zwar unabhängig davon. Doch die Fortschritte zwischen Washington und Peking dürften den deutschen Automanagern Hoffnung geben, dass die Trump-Regierung mit sich reden lässt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Vergeltung? - Huawei-Finanzchefin-Affäre: China verhaftet zweiten Kanadier. Sie sollen Chinas Staatssicherheit «gefährdet» haben. Ist es eine Retourkutsche? Nach der Festnahme der Finanzchefin des Telekom-Riesen Huawei in Kanada nimmt China seinerseits zwei Kanadier in Haft. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 09:42) weiterlesen...

Zweiter Kanadier in China in Haft. In der Volksrepublik wurde ein zweiter Kanadier festgenommen. Wie bereits dem Ex-Diplomaten Michael Kovrig wird auch dem Korea-Experten Michael Spavor vorgeworfen, «in Aktivitäten verwickelt zu sein, die die nationale Sicherheit gefährden». Das Vorgehen wird von Beobachtern als mögliche chinesische Vergeltung für die Festnahme der Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei in Kanada auf Antrag der USA angesehen. Peking - Die Spannungen zwischen China und Kanada wegen der Affäre um die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, könnten sich noch einmal verschärfen. (Politik, 13.12.2018 - 07:56) weiterlesen...

Möglicherweise zweiter Kanadier in China festgenommen. In der Volksrepublik wurde möglicherweise ein zweiter Kanadier in Haft genommen. Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland berichtete, ein Kanadier habe sich nach einem Verhör durch chinesische Behörden an die kanadische Seite gewandt und habe danach nicht mehr kontaktiert werden können. Ihre Regierung habe den Fall in Peking angesprochen. Montreal - Die Spannungen zwischen China und Kanada wegen der Affäre um die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, könnten sich noch einmal verschärfen. (Politik, 13.12.2018 - 04:32) weiterlesen...

Interveniert Trump? - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Der Fall ist höchst brisant - besonders nach der Festnahme eines kanadischen Ex-Diplomaten in China. Jetzt macht US-Präsident Trump auch noch ein zweifelhaftes Angebot. Bei einer Auslieferung an die USA droht der Huawei-Topmanagerin Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:04) weiterlesen...

Meng Wanzhou - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Aber vorerst ist die chinesische Top-Managerin wieder auf freiem Fuß. Der Fall ist hochbrisant - besonders nach der Festnahme eine kanadischen Ex-Diplomaten in China. Bei einer Auslieferung an die USA droht Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:45) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution vorerst frei. Vancouver - Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. Ein Gericht in Vancouver stimmte einem entsprechenden Antrag der Verteidiger von Meng Wanzhou zu. Die Managerin und Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei war am 1. Dezember auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, über ein inoffizielles Tochterunternehmen Geschäfte mit dem Iran gemacht und dadurch gegen Sanktionen verstoßen zu haben. Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution vorerst frei (Politik, 12.12.2018 - 00:34) weiterlesen...