Deutschland, Energie

Seit April führt die Bundesnetzagentur die Aufsicht über den größten deutschen Gasspeicher in Rehden bei Diepholz.

06.07.2022 - 16:44:03

Chef der Bundesnetzagentur ruft zum Gassparen auf. Für den Präsidenten der Agentur ist dieser Speicher sein größtes Sorgenkind.

  • Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller (l), besichtigt mit Astora-Geschäftsführer Eduard Schmitke den Gasspeicher in Rehden. - Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

    Mohssen Assanimoghaddam/dpa

  • Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, besichtigt den Gasspeicher im niedersächsischen Rehden. - Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

    Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller (l), besichtigt mit Astora-Geschäftsführer Eduard Schmitke den Gasspeicher in Rehden. - Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpaDer Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, besichtigt den Gasspeicher im niedersächsischen Rehden. - Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat Privathaushalte und Industrie zum sparsamen Umgang mit Gas aufgefordert.

Jeder eingesparte Kubikmeter Gas helfe, angesichts der unsicheren Belieferungsaussichten in den kommenden Monaten die Versorgungssicherheit in Deutschland zu erhöhen, sagte Müller am Mittwoch bei einem Besuch auf dem Gelände des größten Erdgasspeichers in Deutschland im niedersächsischen Rehden bei Diepholz. «Wir appellieren an alle privaten Haushalte, jetzt schon zu überlegen, wo kann man im Herbst selber Gas einsparen.»

Müller wies auf das im Gasspeichergesetz vorgegebene Ziel hin, bis 1. Oktober die Gasspeicher in Deutschland zu 80 Prozent gefüllt zu bekommen und zum 1. November zu 90 Prozent. Ob das Ziel erreicht werde, sei noch nicht klar. «Genausogut könnten Sie mich nach der Wetterprognose für den Herbst fragen», sagte er. Es gebe noch viele Unwägbarkeiten. Neben der Frage, ob Russland nach Beendigung von Wartungsarbeiten an der Gaspipeline Nord Stream 1 Ende Juli wieder Gas nach Deutschland leite, sei es angesichts von Streiks auch die Frage, ob Norwegen Gas in der vereinbarten Menge liefern könne. Auch die Frage, ob es einen strengen oder milden Winter gebe, spiele eine wichtige Rolle.

In den Speichern fehlt noch Gas

Die Gasspeicher in Deutschland seien derzeit zu knapp 63 Prozent gefüllt, sagte Müller. Größtes Sorgenkind sei der Gasspeicher in Rehden, der noch nicht einmal zu einem Viertel seiner Kapazität gefüllt sei. «Hier liegt eine Herausforderung für uns alle», sagte er. Allerdings sei der Füllstand jetzt schon deutlich höher als noch vor wenigen Wochen.

Es sei aber nicht nur der Speicher in Rehden, der ihm Sorgen mache. Er wies auch auf den Gasspeicher im bayerischen Wolfersberg hin und auf österreichische Gasspeicher, die auch zur Versorgung in Deutschland beitragen. «Insofern liegt noch etwas vor uns, um 80 beziehungsweise 90 Prozent Befüllung bis zum 1. November zu schaffen.»

LNG-Terminals sollen entscheidenden Beitrag leisten

Entscheidend für die Frage der weiteren Gasversorgung sei, ob zum Ende des Jahres ein oder sogar schon zwei LNG-Terminals an der Nordseeküste einsatzfähig seien, über die Flüssigerdgas angelandet werden könne, betonte Müller.

Dass die Bundesnetzagentur im April die Aufsicht über bislang von Russland geführte Teile der deutschen Gasversorgung übernommen hatte, sei die Voraussetzung gewesen, dass zum Beispiel der Speicher in Rehden weiter ohne Unterbrechung am Netz bleiben konnte, betonte Müller. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit russischen Pässen hätten sich in den vergangenen Wochen für die Gasversorgung in Deutschland eingesetzt. Daher wolle er sich mit dem Besuch auch bei diesen Mitarbeitern bedanken.

Der russische Energieriese Gazprom hatte am 1. April mitgeteilt, seine deutsche Tochterfirma Gazprom Germania aufgegeben zu haben. Diese betreibt über die Tochterfirma Astora unter anderem den Gasspeicher in Rehden. Mit einer Arbeitsgaskapazität von rund vier Milliarden Kubikmetern verfügt Rehden über rund ein Fünftel der gesamten in Deutschland vorhandenen Gasspeichermöglichkeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diplomat: Ukrainischer Akw-Unfall wäre schlimmer als Fukushima. "Was dann im Radius von 40 oder 50 Kilometern um das Kraftwerk passieren würde, wäre mit Tschernobyl und Fukushima absolut nicht vergleichbar", sagte Kiews Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Jewhenij Zymbaljuk, am Montag in Wien. Nicht nur die Ukraine, sondern ganz Europa werde schwere Konsequenzen zu tragen haben. WIEN - Ein Unfall im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja im Zuge von Kampfhandlungen könnte laut einen ukrainischen Diplomaten zu einem beispiellosen Atomunfall führen. (Boerse, 08.08.2022 - 16:50) weiterlesen...

Wiener Atomgespräche beendet - Entscheidung fällt in Hauptstädten. Der Text sei fertig und werde nun vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in den Hauptstädten der beteiligten Länder vorgelegt, sagte ein hoher EU-Vertreter am Montag in Wien. "Sie müssen nun Ja oder Nein sagen", so der Diplomat. Es gebe nichts mehr zu verhandeln. Aus seiner Sicht handle es sich um einen "sehr guten Kompromiss für alle Beteiligten". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atomabkommens zwischen dem Iran und sechs weiteren Staaten sind für beendet erklärt worden. (Boerse, 08.08.2022 - 16:08) weiterlesen...

Energiemanager Günther glaubt Auftraggeber für Säureangriff zu kennen. "Es ist kein Zufall, wenn jemand zwei Mal am Sonntagmorgen in Haan beim Joggen überfallen wird", sagte Günther am Montag als Zeuge im Prozess um den Säureangriff am Wuppertaler Landgericht. WUPPERTAL - Spitzenmanager Bernhard Günther vermutet als Auftraggeber des Säureanschlags auf sich eine bestimmte Person aus seinem beruflichen Umfeld. (Boerse, 08.08.2022 - 13:54) weiterlesen...

Sozialverband hofft auf «Winter des neuen Zutrauens» Kommt auf das Land ein «Wutwinter» oder ein «Verzweiflungswinter» zu? Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht auch die Chance auf eine positive Entwicklung. (Politik, 08.08.2022 - 13:42) weiterlesen...

Energiemanager sagt vor Gericht zu Säure-Angriff aus. Am Montag berichtete er auch über die verheerenden Folgen des Anschlags. Spitzenmanager Bernhard Günther glaubt, zwei weitere Beteiligte des Säureangriffs auf ihn zu kennen, darunter den Drahtzieher. (Unterhaltung, 08.08.2022 - 13:21) weiterlesen...

Inflation - Pfandleiher erwarten erhöhten Kreditbedarf. Gegen ein Faustpfand bekommen Kunden schnell und unkompliziert ein Darlehen. Inflation und steigende Energiekosten könnten den Bedarf noch erhöhen. Das Geschäft von Pfandleihern in Deutschland zieht an. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 13:10) weiterlesen...