Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

SEEON - Die CSU will Investitionen in die Digitalisierung mit Sonderabschreibungen steuerlich fördern und zudem eine Innovationsanleihe einführen.

08.01.2020 - 14:34:24

CSU will digitale Investitionen fördern und eine Innovationsanleihe. Die Anleihe soll mit einem staatlich garantierten Positivzins von 2 Prozent und einer Laufzeit von 10 Jahren ausgestattet werden, wie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Mittwoch zum Abschluss der Winterklausur der Landesgruppe im oberbayerischen Kloster Seeon erläuterte.

Über die Anleihe sollen in den kommenden fünf Jahren jährlich 20 Milliarden Euro - also insgesamt 100 Milliarden Euro - eingeworben werden. Ausgereicht werden soll sie über die staatliche KfW-Bankengruppe, die die eingeworbenen Mittel in Startups und Unternehmensinnovationen mit einem Schwerpunkt auf neue Schlüsseltechnologien der Digitalisierung wie Künstliche Intelligenz (KI) und Klimatechnologien investiert.

Damit werde ein Kreislaufsystem mit einem attraktiven Angebot für Sparer und dringend benötigtem Risikokapital für Startups geschaffen. Denn ein starkes Startup-Ökosystem brauche Kapital, um zu wachsen, heißt es in einem auf der Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten beschlossenen Papier.

Hier gebe es enormen Nachholbedarf. "Während in 2019 in den USA insgesamt 117 Milliarden Dollar und in Asien 63 Milliarden Dollar an Risikokapital in Tech-Startups und Unternehmen investiert wurde, waren es in Europa nur 35 Milliarden Dollar - davon 6 Milliarden Dollar in Deutschland", hieß es in dem Papier.

Dobrindt verlangte grundsätzlich eine Wachstumsagenda für Deutschland

- und dazu gehöre zwingend auch die Digitalisierung. Und

Sonderabschreibungen auf Digitalinvestitionen seien nötig, um schneller bei der Digitalisierung deutscher Unternehmen voranzukommen.

Dobrindt verwies auf Länder wie Frankreich, England oder die USA, die die Ertragsteuern deutlich gesenkt hätten. "Deswegen schwebt uns vor, dass wir die Ertragsteuern auch in Deutschland bei den Unternehmen, beim Mittelstand senken Richtung 25 Prozent. Das wäre die Marke, die uns dabei vorschwebt." Zu den Ertragsteuern, die auf einen Vermögenszuwachs erhoben werden, zählen etwa Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer.

Weltweit komme es derzeit zu einer neuen Wohlstandsverteilung. Das heiße auch, die Wertschöpfung werde neu verteilt. So sei absehbar, dass bei Produkten etwa im Maschinenbau, die bisher sehr erfolgreich und mit sehr hoher Wertschöpfung in Deutschland gefertigt würden, der Digitalisierungsgrad so hoch werde, dass er den wesentlichen Teil der Wertschöpfung ausmache. Wenn die Software aber, die dahinter stehe, nicht mehr aus Deutschland komme, sondern aus Amerika oder China, "dann haben wir eine neue Art von Wohlstandsverteilung, weil die Wertschöpfung wo anders ist".

Matthias Nießner, Wissenschaftler und Spezialist für Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) von der Technischen Universität München, sieht in diesem Bereich in Deutschland unter anderem Nachholbedarf in der Spitzenforschung sowie bei der Frage, wie neue Forschungsergebnisse in neue Firmen gebracht werden könnten. Es gehe auch darum, Spitzenwissenschaftler nach Deutschland zu holen.

Auf die Frage, was ihn dazu gebracht habe, aus den USA zurück nach Deutschland zu kommen und hier zu forschen, sagte er, letzten Endes seien die Forschungsbedingungen in Deutschland relativ unabhängig. In Deutschland gebe es ein öffentliches Forschungssystem, was in den USA oft über das Militär laufe. Und gerade bei der KI wäre das für ihn ein bisschen schwierig zu vertreten.

Dobrindt kann sich durchaus vorstellen, bei einer von CSU-Chef Markus Söder ins Gespräch gebrachten Kabinettsumbildung ein Digitalministerium im Bund einzurichten. Was an Digitalisierung vorangebracht werden müsse, brauche in der Bundesregierung eine Verantwortlichkeit und nicht viele Verantwortlichkeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wehrbeauftragter: Verbesserung bei Personal und Material ausgeblieben. "Personallücken, materielle Mangelwirtschaft und bürokratische Überorganisation bleiben vielerorts prägend für den Alltag. Da alte Strukturen und Prozesse längst nicht mehr passen, laufen allzu viele Anstrengungen ins Leere", schreibt der SPD-Politiker in seinem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Bericht. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, beklagt in seinem Jahresbericht die schleppende Modernisierung der Bundeswehr. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 12:38) weiterlesen...

Miersch fordert Bund-Länder-Pakt zum Ökostrom-Ausbau. "Was wir brauchen, sind Akzeptanz und Planungssicherheit über mehrere Legislaturperioden hinweg", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Deshalb sollten wir uns alle an einen Tisch setzen." Am Ende müsse ein Bund-Länder-Pakt stehen wie beim CO2-Preis im Dezember. "Dabei müssen Bund, Länder und auch die Kommunen eingebunden werden", sagte Miersch. BERLIN - Die SPD im Bundestag will für den Ausbau der erneuerbaren Energien einen Pakt zwischen Bund und allen Ländern schließen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 12:29) weiterlesen...

Europa-Staatsminister Roth: Brexit macht EU für Deutschland teurer. Deutschland müsse künftig "deutlich mehr Finanzmittel zur Verfügung stellen", sagte Europa-Staatsminister Michael Roth am Dienstag vor einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen in Brüssel. Dies gelte "unter anderem, weil die Briten nicht mehr bezahlen werden". BRÜSSEL - Für Deutschland wird die Europäische Union nach dem Brexit teurer. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 11:55) weiterlesen...

Länder bekommen durch neuen Finanzausgleich 9,6 Milliarden Euro zusätzlich. Nach einer Modellrechnung des Bundesfinanzministeriums erhalten die Länder insgesamt rund 9,64 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund. Das sind im Schnitt 116 Euro pro Einwohner. NRW dagegen wird lediglich um rund 81 Euro pro Kopf entlastet, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. BERLIN - Seit Jahreswechsel gelten neue Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern - Nordrhein-Westfalen profitiert davon gemessen an seiner Größe am wenigsten. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer. "Wir brauchen vergleichbare Steuersätze wie in anderen Ländern", sagte Bayerns Ministerpräsident am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin. Mit Blick auf Steuersenkungen für Firmen in anderen Ländern sagte Söder, dies sei ein "Klotz am Bein" für deutsche Unternehmen. Es gehe um Wettbewerbsfähigkeit. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:02) weiterlesen...

Altmaier drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. Altmaier sagte am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin, er halte es nicht für richtig, so zu tun, als ob der Ärger der Menschen die Bundesregierung nicht interessiere. Ein "simpler Anwendungshinweis" des Bundesfinanzministeriums und der Länderfinanzminister an die Finanzverwaltungen würde ausreichen, dass diese von gesetzlich vorgesehenen Ausnahmemöglichkeiten Gebrauch machen könnten. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 19:57) weiterlesen...