Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

SEEON / BERLIN - Angesichts des Rekord-Überschusses im Bundeshaushalt fordert CSU-Chef Markus Söder eine deutliche Senkung der Strompreise in Deutschland.

14.01.2020 - 13:38:26

Söder: Bund sollte mit Rekordüberschüssen deutsche Strompreise senken. "Davon hätten alle was - sowohl die Unternehmen als auch die Verbraucher", sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag am Rande der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im oberbayerischen Kloster Seeon.

Deutschland habe im internationalen Vergleich nicht nur die höchsten Strompreise, sondern eine Senkung wäre auch ein gutes Signal für den Klimaschutz. Wie die Strompreise konkret gesenkt werden sollen, ließ Söder offen - denkbar sei es, die "enormen Überschüsse" zur Senkung der Umlage für Erneuerbare Energien (EEG) oder zur Senkung der Stromsteuer zu verwenden.

Gestützt von niedrigen Zinsen hat der Bund im vergangenen Jahr trotz der schwachen Konjunktur einen Rekordüberschuss von 13,5 Milliarden Euro erzielt. Dazu kommen 5,5 Milliarden, die anders als geplant, nun doch nicht aus einer Rücklage entnommen wurden. Zum dritten Mal seit 2015 weist der Bund damit ein Haushaltsjahr mit zweistelligem Überschuss aus. Der bisherige Rekord lag 2015 bei 12,1 Milliarden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich und USA sprechen sich für globale Mindeststeuer aus. "Bei diesem Punkt sind wir auf exakt derselben Linie wie die USA", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Davos auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums. "Ich denke wirklich, wir sind kurz vor einer Einigung." Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin betonte, man habe sich darauf verständigt, eine weltweite Minimalsteuer einzuführen. DAVOS - Im Kampf gegen das internationale Steuerdumping wollen Frankreich und die USA eine globale Mindeststeuer einführen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 12:28) weiterlesen...

Foodwatch fordert Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. "Solange ein Kopf Brokkoli mehr kostet als ein paniertes Schweineschnitzel, läuft etwas falsch in der Agrarpolitik", sagte der Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Die Bundesregierung könne die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse schnell und nationalstaatlich umsetzen, meinte er. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. (Boerse, 23.01.2020 - 11:06) weiterlesen...

DAVOS: Frankreich und USA sprechen sich für globale Mindeststeuer aus. "Bei diesem Punkt sind wir auf exakt derselben Linie wie die USA", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Davos am Rande des Weltwirtschaftsforums. "Ich denke wirklich, wir sind kurz vor einer Einigung." Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin betonte, man habe sich darauf verständigt, eine weltweite Minimalsteuer einzuführen. DAVOS - Im Kampf gegen das internationale Steuerdumping wollen Frankreich und die USA die Einführung einer globalen Mindeststeuer. (Boerse, 23.01.2020 - 10:39) weiterlesen...

Brandenburg rechnet neben Tesla-Ansiedlung mit weiteren Investitionen. "Wir werden weitere Investitionen haben in Brandenburg", sagte Woidke am Donnerstag im Landtag in Potsdam. Er nannte keine Details, sagte aber auch: "Wir sind dabei, mit Investoren für die Lausitz zu verhandeln." Er rechne damit, dass bis Ende März Entscheidungen veröffentlicht würden. Der Regierungschef räumte ein, dass es noch offene Fragen zur Ansiedlung von Tesla gibt und versprach: "Wir werden alle Herausforderungen, die da auf dem Weg noch auftauchen werden, gut lösen." Tesla will in Grünheide (Kreis Oder-Spree) bis zu 500 000 Elektroautos im Jahr fertigen, der Produktionsstart soll im Sommer 2021 sein. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) geht davon aus, dass neben dem US-Elektroautohersteller Tesla noch andere Unternehmen ins Land kommen werden. (Boerse, 23.01.2020 - 10:36) weiterlesen...

WDH: Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf (Überflüssiges Wort und Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 08:37) weiterlesen...

Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf. In einem Brief der Spitze des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) an den SPD-Politiker wird Scholz "eindringlich" darum gebeten, für praxistaugliche Regelungen einzutreten und diese kurzfristig mit den Bundesländern abzustimmen. BERLIN - Das Handwerk hat Finanzminister Olaf Scholz hat zu Änderungen bei der Bonpflicht aufgefordert. (Boerse, 23.01.2020 - 05:47) weiterlesen...