Internet, Handel

Seattle - Nach Kritik von Amazon und anderer Firmen hat Seattle die umstrittene neue Job-Steuer zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit schnell wieder abgeschafft.

13.06.2018 - 13:02:06

Kritik - Seattle schafft Steuer auf Jobs wieder ab

Nach der Entscheidung von Mitte Mai sollten größere Unternehmen jährlich 275 Dollar pro Mitarbeiter zahlen. Nun kippte der Stadtrat das Vorhaben mit einer Mehrheit von sieben zu zwei Stimmen.

Die Steuer sollte für Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz über 20 Millionen Dollar gelten. Bezahlt werden sollen auf jeden Beschäftigten, der mindestens 1920 Stunden pro Jahr arbeitet. Nach Schätzungen des Stadtrats wären rund 585 Arbeitgeber davon betroffen sein - rund drei Prozent aller Unternehmen in Seattle.

Die Steuer sollte ab 2019 rund 47 Millionen Dollar jährlich für Wohnungsbau bringen und war zunächst auf fünf Jahre angesetzt. In der Stadt war zuletzt die Zahl der Obdachlosen stetig gewachsen, als ein Grund dafür wird der Anstieg der Mietpreise gesehen, weil Seattle zunehmend zum Standort für Tech-Unternehmen wird.

Neben großen Arbeitgebern wie Amazon und Starbucks hatten mehrere Dutzend andere Unternehmen die Steuer verurteilt und vor negativen Folgen für den Wirtschaftsstandort Seattle. «Wir haben Sie gehört», erklärten Bürgermeisterin Jenny Durkan und sieben Mitglieder des Stadtrats in einer gemeinsamen Erklärung am Montag, die die Kehrtwende einleitete. Stadträtin Kshama Sawant, eine treibende Kraft hinter der neuen Steuer, sprach auf Twitter von einem «Verrat im Hinterzimmer». Die Rücknahme des Vorhabens sei am Wochenende hinter ihrem Rücken eingefädelt worden.

Der Betrag von 275 Dollar war bereits ein von Bürgermeisterin Durkan ausgehandelter Kompromissvorschlag statt der ursprünglich angepeilten 500 Dollar pro Mitarbeiter. Amazon wäre mit seinen rund 40 000 Mitarbeitern in der Stadt auf einen Betrag von elf Millionen Dollar pro Jahr gekommen. Der weltgrößte Online-Händler hatte wegen der Steuer die Ausbaupläne in seiner Heimatstadt in Frage gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Verpackung - Deliveroo: Lieferdienste müssen Müll-Problem angehen. Doch deren Erfolg hat auch Kehrseiten. Bestellt mit der App, gebracht per Fahrrad in höchstens 30 Minuten: Viele Großstädter schätzen den Service von Plattformen wie Deliveroo. (Wirtschaft, 13.10.2018 - 09:32) weiterlesen...

Mobilfunkbetreiber warnen - Boomender Handel mit VIP-Rufnummern im Internet. Mehrere tausend Euro verlangen Händler etwa auf der Verkaufsplattform Ebay für sogenannte VIP-Rufnummern. Doch dies ist aus Sicht mancher Mobilfunkbetreiber verboten. München - Im Internet blüht ein Handel mit gut zu merkenden Handynummern. (Wissenschaft, 11.10.2018 - 08:02) weiterlesen...

Boomender Handel mit VIP-Rufnummern im Internet. Mehrere tausend Euro verlangen Händler etwa auf der Verkaufsplattform Ebay für sogenannte VIP-Rufnummern. Doch dies ist aus Sicht mancher Mobilfunkbetreiber verboten. «Wer auf Ebay eine VIP-Nummer für teures Geld erwirbt, muss damit rechnen, dass sein Geld futsch ist ? ohne dass er die Rufnummer bekommt oder dauerhaft behalten kann», teilte ein Vodafone-Sprecher auf Anfrage mit. München - Im Internet blüht ein Handel mit gut zu merkenden Handynummern. (Politik, 11.10.2018 - 05:52) weiterlesen...

«100 Systeme in 35 Ländern» - Metro zieht Finanzanwendungen in die Google-Cloud. Um die komplexe Infrastruktur des Finanzsystems zu bereinigen, zieht der IT-Bereich des Konzerns nun in die Cloud um. Für Google ist der Deal prestigeträchtig. Metro ist nicht nur in Deutschland ein Handelsriese, sondern in 35 Ländern als Großhändler aktiv. (Wissenschaft, 10.10.2018 - 11:18) weiterlesen...