Spanien, Deutschland

Schwierige Brexit-Debatte beim EU-Gipfel

21.03.2019 - 21:13:24

Schwierige Brexit-Debatte beim EU-Gipfel. BRÜSSEL - Die Brexit-Debatte beim EU-Gipfel hat sich am Donnerstagabend deutlich in die Länge gezogen. Wie Diplomaten bestätigten, standen neben einer Verschiebung des britischen EU-Austritts auf den 22. Mai auch andere Daten im Raum - etwa der 7. Mai. In jedem Fall sollte der Austritt demnach vor der Europawahl vollzogen werden, sofern das britische Unterhaus nächste Woche den Austrittsvertrag doch noch billigt.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte einen deutlich längeren Aufschub erbeten - bis zum 30. Juni. Die EU-Kommission hatte jedoch Bedenken erhoben. Bei einer so langen Verschiebung müsste Großbritannien an der Europawahl teilnehmen, hieß es in einer internen Bewertung der Brüsseler Behörde. Die Wahl ist für 23. bis 26. Mai angesetzt.

Voraussetzung für die debattierte Fristverlängerung ist nach Darstellung der Diplomaten, dass das britische Unterhaus nächste Woche den EU-Austrittsvertrag billigt. Die Abgeordneten hatten das Vertragspaket allerdings schon zweimal abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien-Wahl: Oberwasser für Sánchez dank 'Krieg Rechts gegen Rechts'. Nur wenige Tage vor der Neuwahl des spanischen Parlaments sind die konservativen Rivalen des sozialistischen Ministerpräsidenten in einen heftigen Führungsstreit geraten. Der zuletzt strauchelnde Regierungschef könnte nach Meinung von Beobachtern dadurch letztlich Oberwasser bei dem Wahlgang am Sonntag haben. "Sánchez wird immer größer", titelte die Zeitung "El Periódico". Und "La Vanguardia" stellte fest, der "erbitterte Streit" zwischen den Rechten habe Sánchez "neues Leben eingehaucht". MADRID - Pedro Sánchez scheint wieder einmal seinem Image als Stehaufmännchen alle Ehre zu machen. (Wirtschaft, 26.04.2019 - 14:31) weiterlesen...

Albanien und Nordmazedonien können auf EU-Beitrittsverhandlungen hoffen. "Ich bin zuversichtlich, dass die EU-Kommission Ende Mai auf Basis der von den Mitgliedstaaten einstimmig beschlossenen Kriterien positive Empfehlungen für beide Länder vorlegen wird", sagte der zuständige Kommissar Johannes Hahn der Deutschen Presse-Agentur in einem Interview. Vor allem Nordmazedonien habe sich den Start der Beitrittsverhandlungen durch Reformen und die Beilegung des Namensstreits mit Griechenland eindeutig verdient. BRÜSSEL - Die Balkanländer Nordmazedonien und Albanien können nach der Europawahl auf einen Start der Verhandlungen über einen EU-Beitritt hoffen. (Wirtschaft, 26.04.2019 - 14:00) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter verlängern Prüffrist für Thyssen-Tata-Fusion. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben die Prüffrist für die Stahlfusion von Thyssenkrupp und dem indischen Konkurrenten Tata erneut verlängert. Diese läuft nun um sieben Arbeitstage länger bis zum 17. Juni, wie die EU-Kommission am Freitag bekanntgab. EU-Wettbewerbshüter verlängern Prüffrist für Thyssen-Tata-Fusion (Boerse, 26.04.2019 - 12:25) weiterlesen...

Triebwerksbauer Safran sieht sich trotz Flugverboten für Boeing-Jet auf Kurs. Im ersten Quartal wuchs der Umsatz unter anderem dank der Übernahme von Zodiac im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Paris mitteilte. Auf vergleichbarer Basis belief sich das Umsatzplus immer noch auf fast 13 Prozent. Mit Blick auf die Jahresziele sei Safran damit seinen Zielen für 2019 voraus, hieß es. PARIS - Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern Safran ist trotz der Flugverbote für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max stark ins Jahr gestartet. (Boerse, 26.04.2019 - 12:00) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx dümpelt vor sich hin. Die Quartalsberichte verschiedener Unternehmen fielen uneinheitlich aus. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben sich am Freitag nicht allzuweit aus der Deckung gewagt. (Boerse, 26.04.2019 - 11:49) weiterlesen...

EU-Kommissar: Nein zu Beitrittsgesprächen kann Balkan destabilisieren BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland und Frankreich wollen am kommenden Montag mit einem Mini-Gipfel Bewegung in den festgefahrenen Konflikt zwischen Serbien und seiner abtrünnigen früheren Provinz Kosovo bringen. (Wirtschaft, 26.04.2019 - 07:59) weiterlesen...