Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

SCHWERIN - Vom geplanten Entschuldungsprogramm des Bundes sollen rund 2500 besonders stark mit Krediten belastete Kommunen in Deutschland profitieren.

19.11.2019 - 16:01:34

Scholz plant Entschuldungsprogramm für 2500 Kommunen. Kassenkredite in Höhe von knapp 50 Milliarden Euro stellten eine Last dar, die die betroffenen Gemeinden alleine nicht schultern könnten, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in Schwerin zum Abschluss eines zweitägigen Treffens der SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bundestag und Länderparlamenten.

Die Länder sollen sich an der Entschuldung beteiligen. Überschuldete Kommunen gebe es in allen Bundesländern, sagte Scholz. Es gebe aber eine Konzentration in Nordrhein-Westfalen, im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz. Er zeigte sich zuversichtlich, im kommenden Jahr zu einer Entscheidung zu kommen. Scholz appellierte an die Solidarität in Deutschland. "Zweieinhalbtausend Gemeinden werden unterstützt werden, die anderen nicht." Im Kreis der SPD-Fraktionschefs laute die Antwort Ja.

Der Deutsche Städtetag fordert ebenfalls ein Entschuldungsprogramm. In der Union gibt es hingegen Vorbehalte. Aus Sicht von Unions-Haushälter Eckhardt Rehberg sind Altschuldenhilfen für überschuldete Kommunen für den Bund nicht leistbar und verantwortungslos. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte sich hingegen positiv geäußert. Die Landesregierung wolle den Kommunen mit einem Eigenanteil helfen, sobald klar sei, wie sich der Bund finanziell einbringe.

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Christian Dürr, erklärte in Berlin: "Es wundert mich nicht, dass der Finanzminister gerade jetzt den Abbau von Altschulden in Angriff nehmen will, wo er im parteiinternen Wahlkampf auf die Stimmen der SPD-Mitglieder angewiesen ist." Die Kommunen, die in der Vergangenheit gut gewirtschaftet und Schulden ohne Hilfe vom Bund abgebaut hätten, dürften jetzt nicht die Dummen sein.

Am Dienstag ging die Chefsuche bei der SPD in die entscheidende Runde. Rund 425 000 Parteimitglieder sind aufgefordert, ihre Stimme in einer Stichwahl abzugeben - entweder für Scholz und Klara Geywitz oder für den ehemaligen nordrhein-westfälischen Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken.

Die SPD-Fraktionschefs verabschiedeten in Schwerin eine gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Demokratie. Darin sprechen sie sich unter anderem für neue Beteiligungsformen für die Bürger auf Bundesebene aus. Hetze und Bedrohung im Internet soll künftig härter verfolgt werden. Zudem müsse der Verfassungsschutz rechtsradikale Parteien, die ihre Demokratiefeindlichkeit offen zeigten, flächendeckend in Bund und Ländern beobachten beziehungsweise überwachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Frankreich erhöht Druck im Streit um europäische Krisenhilfen. Dieser Rettungsfonds soll zeitlich befristet sein. Die EU-Kommission könnte über diesen Fonds eine Anleihe mit einem Umfang von mehreren Hundert Milliarden Euro herausgeben, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag bei einer Anhörung im Pariser Senat. PARIS - Frankreich macht Druck bei seinem Vorhaben, in der Corona-Krise einen neuen europäischen Solidaritätsfonds zu schaffen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 18:34) weiterlesen...

VIRUS: DIHK fordert Bundesregierung zu zweitem Corona-Paket auf. Die Wirtschaft sei mittlerweile sehr viel stärker betroffen von der Pandemie als Mitte März, als der Bund sein Corona-Paket beschlossen hatte. "Zudem nehmen mittlerweile die Kettenreaktionen in die Breite der Wirtschaft zu. Daher können wir jeden Tag neu messen, wie sich die wirtschaftliche Lage vieler Betriebe verschlechtert", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung zu einem weiteren Corona-Kreditpaket für die deutsche Wirtschaft aufgefordert. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 15:07) weiterlesen...

VIRUS: Bundesregierung beschließt neues Kreditprogramm für Mittelstand. Mit einem neuen Kreditprogramm sollen vor allem mittelständische Firmen einfacher mit dringend notwendigen Krediten versorgt werden. Wirtschaftsverbände begrüßten die neuen Hilfen. Der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI, Joachim Lang, sprach am Montag von einem starken Signal für den Mittelstand. BERLIN - Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise zusätzliche Hilfen für den Mittelstand beschlossen. (Boerse, 06.04.2020 - 15:01) weiterlesen...

Umweltschützer: Klimakabinett muss bei Konjunkturprogramm mitreden. In dieser Runde spielt Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) eine wichtige Rolle. Wenn Programme nicht mit den Klimazielen verzahnt würden, drohten "Investitionsentscheidungen, die über Jahrzehnte die Klimakrise weiter befeuern", warnte Germanwatch-Chef Christoph Bals am Montag. BERLIN - Milliarden-Aufbauhilfen für die Wirtschaft nach der Corona-Krise sollten aus Sicht von Umweltschützern vom Klimakabinett der Bundesregierung mitgestaltet werden. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 12:56) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Österreich will direkt nach Ostern Anti-Corona-Maßnahmen lockern. WIEN - Nach Ostern soll in Österreich in der Corona-Krise der langsame Weg zurück in Richtung Normalität beginnen. Ziel sei es, dass ab dem 14. April kleine Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen, teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in Wien mit. Ab 1. Mai sollen dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure wieder öffnen dürfen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen. Die Ausgangsbeschränkungen werden allerdings bis Ende April verlängert, die Schulen bleiben bis Mitte Mai zu. Veranstaltungen sollen bis Ende Juni nicht stattfinden. Zudem wird das Tragen eines Mundschutz künftig nicht nur in Supermärkten und Drogerien zur Pflicht. VIRUS/ROUNDUP: Österreich will direkt nach Ostern Anti-Corona-Maßnahmen lockern (Wirtschaft, 06.04.2020 - 11:48) weiterlesen...

US-Strafzölle: EU antwortet mit neuen Maßnahmen gegen Washington. BRÜSSEL - Als Antwort auf neue US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium-Exporte verhängt die Europäische Union zusätzliche Zölle auf Produkte wie Spielkarten, Feuerzeuge und Plastikabdeckungen für Möbel. Dies teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Die Maßnahme sei genau proportional zu der US-Entscheidung vom 8. Februar. US-Strafzölle: EU antwortet mit neuen Maßnahmen gegen Washington (Wirtschaft, 06.04.2020 - 11:39) weiterlesen...