Einzelhandel, Regierungen

SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig rechnet mit weiteren Verschärfungen der Corona-Regeln in Deutschland.

01.12.2021 - 09:21:27

Schwesig: 2G im Einzelhandel muss bundesweit kommen. Sie gehe fest davon aus, dass etwa 2G (geimpft oder genesen) im Einzelhandel komme, sagte die SPD-Politikerin im ZDF-"Morgenmagazin". "Es ist wichtig, dass wir deutschlandweit diese Regel bekommen." Es sei dann faktisch auch ein Stück weit ein Lockdown für Ungeimpfte.

"Ungeimpfte dürfen dann nicht mehr so einfach shoppen gehen." Zudem dürfen sie bereits jetzt bei der 2G-Regel, die in den Ländern herrscht, nicht mehr ins Restaurant oder Theater. "Das ist eine Konsequenz daraus, dass gerade die, die sich nicht impfen lassen haben, ein Großteil des Infektionsgeschehens zu verantworten haben."

Schwesig sagte weiter, sie sei klar dafür, die Vorschläge der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina umzusetzen. "Dazu gehören 2G und 2G-plus." Bei 2G-plus müssen Geimpfte oder Genesene zusätzlich einen negativen Test vorweisen.

Weitere vorgeschlagene Maßnahmen seien Schließungen von Clubs und Diskotheken sowie Kontaktbeschränkungen für alle, sagte Schwesig. Für Ungeimpfte müssten die Kontaktbeschränkungen sicherlich sehr streng sein. Bei Geimpften müsse die Regel auch mit Blick auf die Rechtslage weitergehender sein. "Da können sich schon mehr treffen, aber große Familienfeiern mit 50 Leuten, ich glaube, das wird auch nicht mehr gehen." Darüber sei gesprochen worden und darüber sollen am Donnerstag Beschlüsse gefasst werden.

Schwesig betonte, dass der Bund die Rechtslage ändern müsse, wo es um Kontaktbeschränkungen gehe. "Denn jetzt ist es so, wenn wir für die Ungeimpften vorschreiben, ihr bleibt in eurem Haushalt plus ein oder zwei zusätzliche Personen, die ihr treffen könnt, dann können trotzdem noch Geimpfte ohne Ende dazu kommen." Dies müsse man künftig ausschließen. "Darum haben wir den Bund gebeten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immobilienverband: KfW-Förderstopp trifft über 25 000 Wohneinheiten. Diese Zahl betreffe allein die dem Verband bekannten Mitgliedsfirmen nach einer Blitzumfrage unter 170 Unternehmen, sagte BFW-Präsident Andreas Ibel am Donnerstag. Das damit verbundene Fördervolumen, das nun fehle, belaufe sich geschätzt auf Hunderte Millionen Euro. Die Dimension dürfe aber weit größer sein. BERLIN - Nach dem KfW-Förderstopp für energieeffiziente Gebäude hängen nach Angaben des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) mehr als 25 000 Wohneinheiten in der Schwebe. (Boerse, 27.01.2022 - 12:43) weiterlesen...

Corona-Inzidenz erstmals vierstellig - über 200 000 Neuinfektionen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 1017,4 an. Das bedeutet rein rechnerisch, dass auf mehr als jeden 100. Menschen eine positive Corona-Meldung innerhalb von sieben Tagen entfällt. Das Vormonatsniveau lag bei weniger als einem Viertel davon. Ein Rekord ist auch bei der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen innerhalb eines Tages erreicht: mit erstmals mehr als 200 000. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat zum ersten Mal in der Corona-Pandemie die Schwelle von 1000 überschritten. (Boerse, 27.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Mindestens 43 Millionen Menschen haben Booster-Impfung erhalten. Mindestens 43 Millionen Menschen (51,7 Prozent) seien inzwischen geboostert, teilte das Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Das ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der besonders ansteckenden Virusvariante Omikron. In Deutschland sind am Mittwoch rund 458 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Nach Corona-Quarantäne bei Tönnies muss Land Entschädigung zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Minden entschieden, wie es am Donnerstag mitteilte. Es waren die ersten Fälle dieser Art, die vor Gericht entschieden wurden. Mehr als 4500 juristisch ähnliche Fälle lägen noch beim Verwaltungsgericht Minden, sagte eine Gerichtssprecherin. Mehr als 3000 sind es nach Auskunft eines Sprechers etwa beim Verwaltungsgericht in Münster. MINDEN - Nach der coronabedingten Betriebsstilllegung und Quarantäne für zahlreiche Mitarbeiter beim Fleischverarbeiter Tönnies im Frühjahr 2020 muss das Land NRW in zwei Fällen Entschädigung zahlen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

RKI hält Verbesserung der Corona-Meldesoftware für erforderlich. Dabei geht es "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Darüber hinaus gehe es "um technische Ertüchtigungen, damit die großen Datenmengen insgesamt bewältigt werden können". Das RKI sei in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und unterstützte entsprechend. BERLIN - Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. (Boerse, 27.01.2022 - 11:52) weiterlesen...

Rekord: Mehr als 57 000 Corona-Neuinfektionen in Polen. Innerhalb von 24 Stunden kamen 57 659 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 262 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner, also knapp halb so viele wie Deutschland. WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 11:37) weiterlesen...