Deutschland, Volkswirtschaft

SCHWERIN - Für den Russlandtag kommende Woche in Rostock haben sich wie beim Treffen vor zwei Jahren rund 600 Wirtschaftsvertreter angemeldet.

10.10.2018 - 15:48:24

600 Zusagen für Russlandtag - Moskau schickt Vize-Industrieminister. Das Interesse auf beiden Seiten sei groß, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei in Schwerin am Mittwoch. Ein Wermutstropfen: Der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow sagte seine Teilnahme ab. Darüber hatte zuvor der Sender NDR1 Radio MV berichtet. Stattdessen werde nun sein Stellvertreter Vasily Sergeevich Osmakov erwartet. Manturow, der 2016 nach Mecklenburg-Vorpommern gereist war, habe aus nachvollziehbaren Gründen wegen eines wichtigen Regierungstermins abgesagt, erklärte der Sprecher.

Zudem haben sich der Gouverneur des Leningrader Gebietes, Aleksander Jurjewitsch Drosdenko, und der Botschafter der Russischen Föderation, Sergej J. Netschajew, zu dem Treffen am 17. Oktober in der Rostocker Stadthalle angemeldet. Von deutscher Seite wird der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, erwartet.

Die grüne Bundestagsabgeordnete Claudia Müller thematisierte in einem am Mittwoch verbreiteten Offenen Brief an die Regierungschefin Fragen von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten in Russland. So fragt sie, ob es einen Dialog zwischen Regierungsvertretern Mecklenburg-Vorpommerns und Russlands zu Völkerrechts-, Wahlrechts- oder Menschenrechtsfragen gegeben hat und ob Vereinbarungen oder Verpflichtungen getroffen wurden.

Während des nunmehr dritten Russlandtages sollen die Wirtschaftsvertreter in Fachforen Kontakte knüpfen können. Mitveranstalter sind die Industrie- und Handelskammern und das Ostinstitut Wismar. Zudem soll der Tag auch auf andere Bereiche wie die Kultur ausgeweitet werde. Im kommenden Jahr ist der Unternehmertag in Mecklenburg-Vorpommerns russischer Partnerregion, dem Leningrader Gebiet, geplant. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will mit der Veranstaltung die Unternehmen dabei unterstützen, auf dem russischen Markt erfolgreich zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DZ-Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort Deutschland belasten. "Eine Partei wie die AfD, die bewusst radikale Elemente in ihren Reihen duldet, ist auf Dauer zumindest irritierend für Investitionsentscheidungen", sagte der Vorstandsvorsitzende von Deutschlands zweitgrößter Bank der "Rheinischen Post" (Montag). Abschottung und antieuropäische Stimmungen könnten zu einer Belastung für den Standort Deutschland werden. BERLIN - Der Chef der DZ-Bank, Wolfgang Kirsch, hat vor Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch die AfD gewarnt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:24) weiterlesen...

Chef der Kette dm sieht noch Platz für Hunderte neue Filialen. "Ein paar Hundert sind sicher noch drin", sagte Harsch der Zeitung "Heilbronner Stimme" (Montag). KARLSRUHE - Obwohl Deutschlands größte Drogeriemarktkette dm mit der Expansion nicht so schnell vorankommt wie geplant, sieht deren Chef Erich Harsch noch viel Potenzial für Neueröffnungen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:23) weiterlesen...

Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier. KERPEN/BERGHEIM - Die Kohlekommission besucht in wenigen Tagen das Rheinische Tagebaurevier - und Tausende werden demonstrieren. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" wird am Mittwoch (24. Oktober) in Bergheim zwischen Köln und dem Tagebau Hambach tagen, nachdem sie rund zwei Wochen vorher in der Lausitz beraten hat. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nach Angaben der Staatskanzlei "die Standpunkte des Industrielandes Nordrhein-Westfalen darlegen". Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier (Boerse, 22.10.2018 - 05:21) weiterlesen...

Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage. BERLIN - Bei der deutschlandweit ersten Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen könnten nach Einschätzung der Anwälte mehrere Zehntausend Dieselfahrer mitmachen. Er habe innerhalb eines Monats über 4000 konkrete Anfragen bekommen, sagte Rechtsanwalt Ralf Stoll, der die Klage für den Bundesverband der Verbraucherzentralen betreut. Beim Verband selbst meldeten sich rund 26 000 Interessenten. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich alle auch der Klage anschließen, die am 1. November eingereicht wird. Dafür müssen sich Dieselfahrer in ein offizielles Register eintragen, das beim Bundesamt für Justiz eingerichtet wird. Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. Seit dem informellen EU-Gipfel in Salzburg im vergangenen Monat seien "wichtige Fortschritte" etwa bei Themen wie Sicherheit und Transport gemacht worden, heißt es in einer in der Nacht zum Montag veröffentlichten Stellungnahme Mays für das Unterhaus in London. LONDON - Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Gelände komplett - Messe Frankfurt sieht ausreichende Kapazitäten. FRANKFURT - Die Frankfurter Messegesellschaft verfügt nach der kompletten Bebauung ihres Geländes weiter über ausreichende Kapazitäten. Der seit Jahrzehnten verfolgte Masterplan sehe einen weiteren Ausbau des bestehenden Geländes vor, erklärte Geschäftsführer Uwe Behm kurz vor der an diesem Donnerstag (25. Oktober) geplanten feierlichen Eröffnung der jüngsten Halle 12. Gelände komplett - Messe Frankfurt sieht ausreichende Kapazitäten (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...